neuste Gedanken-Impulse

4 Wochen Einmarsch-Krieg durch Russland

Written by Giovanni

Diese Meldung entnehmen wir der Deutschen Tagesschau, die als Quelle halbwegs belastbar ist.

Die Entwicklung der Eroberung der Ukraine nennt die Russische Regierung streng nach PLAN verlaufend.

Der Kriegsverlauf im Ukraine Krieg aus Sicht von Russland

Kreml-Sprecher: Alles verläuft „streng nach Plan“

Der russische Militäreinsatz in der Ukraine verläuft nach Plan sagt die russische Regierung

„Es ist ein erheblicher Einsatz mit erheblichen Zielen“, sagte er. Die Regierung in Moskau bezeichnet den seit fast einem Monat andauernden russischen Angriffskrieg in der Ukraine als „speziellen Militäreinsatz“, nicht als Krieg.

Auf die Frage, was Präsident Wladimir Putin in der Ukraine bislang erreicht habe, sagte Peskow, das die Ziele „noch nicht“ erreicht seien. Als Ziele nannte er unter anderem das Dezimieren des ukrainischen Militärs sowie die Einsicht Kiews, dass die 2014 von Moskau annektierte Schwarzmeer-Halbinsel Krim nun ein „unverrückbarer Teil Russlands“ sei. Zudem müsse die Ukraine anerkennen, dass die Separatistenregionen im Osten nun „unabhängige Staaten“ seien.

Wie wir klare Lügen von der Wahrheit unterscheiden als Welt-Analysten

Nach unserer Schach-Zug-Erfahrung ist das statement der russischen Regierung in allen Dimensionen verlogen und euphemistisch verfärbt ( Euphemismus – grandiose Schönfärberei)

I) Einmarsch und Sieges-Wirken der russischen Armee

  1. Putin und die Russische Regierung hatte sicherlich auf einen Blitz-Krieg und Blitz Sieg gehofft, der auch von der Bevölkerung der Ukraine mitgetragen würde, die idealer Weise, nach deren Vorstellung der Ukrainischen Armee in den Rücken gefallen wäre.
  2. Der Blitz-Krieg und Blitz-Sieg ist nicht Wahrheit geworden.
  3. Die Kampfkraft und Durchhalte- Siegeswillen der Ukrainischen Militär-Macht ist von Russland deutlichst unterschätzt worden
  4. Die Logistik der Militär-Einheiten von Russland ist defizitär. (Benzinmangel von Panzern)
  5. Die innere Überzeugung der Militäreinheiten in Russland lässt zu wünschen übrig

II) Kriegsziele von Russland für die Ukraine

Nach unserer Einschätzung sind die oben genannten Kriegsziele nur wohlfeile Nebelbomben, die einer inneren, moralischen Rechtfertigung im Außen der Weltdiplomatie eine Geltungskraft erlangen sollen

Wenn man die Gedankenkreise ernst nimmt, die die NZZ aus Zürich ausgebreitet hat, dann ist die neue Vorstellungswelt von Russland ein neues Groß-Russisches Reich. Heißt mit anderen Worten, dass die Ukraine von der Landkarte verschwinden wird und eine neue Russische Provinz wird. Wenn man sich die Geschichte der beiden russischen Bruderstaaten anschaut, dann ist das Endergebnis auch völlig vertretbar. Vielleicht gibt es auch eine Schein-Autonome Republik Ukraine, die von Russland aus gesteuert wird. Auf jeden Fall eine Ukraine, die dem Westen sich zuneigt, zubiegt, die wird es nicht geben, weil die Ukraine vor der Haustür von Russland liegt, siehe auch CUBA Kriese in den 60er Jahren. Da bitte nicht mit zweierlei Mass messen.

Update 2 Monate nach dem Einmarsch der Russen in der Ukraine

Wir schreiben den 26.4.22. 2 Monate nach dem Blitzkrieg Versuch der Russen müssen diese feststellen, dass die Ukrainer sich wie ein gallisches Dorf halten. Natürlich auch dadurch, dass massivst westliche Militärtechnologie ins Land geschafft wurde. Die Berliner Regierung bemüht sich mit dero Polizei bei pro-Russischen Demos die Fahnen zu begrenzen, hier weiterlesen

Bildrechte pixbay cc geralt

About the author

Giovanni

Giovanni ist studierter Jurist und Philosoph als Marketingleiter bei einem Mittelständler unterwegs, Geschäftsführer einer Agentur, ehrenamtlicher Sterbebegleiter, zertifizierter Trauerbegleiter, Beirat ITA Institut für Trauerarbeit, Mitgliedschaften: Marketing Club Hamburg, Büchergilde Hamburg, Förderverein Palliativstation UKE, ITA, Kaifu Lodge, Kaifu-Ritter