aa -Tagesimpulse Übergänge

advanced care planing

advanced car planing Deutschland
Written by Giovanni

advanced care planing -acp–  ist eine Gesetzes-Initiative der Bundesregierung mit dem Telos, Ziel, dass alle Deutschen eine verschriftete Ansage, Willenserklärung schaffen, in der festgelegt und verfügt wird, wie stark man/frau im Notfall  die Medizin-Rettungs-Möglichkeiten der Maximal-Versorgung, sprich Intensivmedizin in Anspruch nehmen möchte. Von dem „Projekt“ advanced care planning habe ich bei Fortbildungen in Berlin gehört, zuletzt beim European Association for Palliative Care (EAPC), link, wo ich im Mai 2019 in Berlin teilgenommen habe.

Advanced Care Planning hat zwei große Dimensionen:

1. Selbstbestimmung in Abgrenzung zum Maximalversorgungsauftrag der Krankenhäuser

2. Eine volkswirtschaftliche Dimension, denn die Maximalversorgung garantiert den Krankenhäusern auch maximale Einnahmen. Wenn Krankenhäuser nur noch die Medizin anwenden dürfen, die der Verfügende angeordnet hat, spart das der Gemeinschaft der Krankenkassennutzer, sprich der Gesellschaft von Hamburg und Deutschland immense Kosten.

Was ist der Regelungszweck von Advanced Care Planning?

advanced care planing  richtet sich damit an diejenigen, die im fortgeschrittensten Lebensalter auf den Tod zu gehen. Genau jetzt ist es wichtig und angesagt, dass man so ein Regelwerk für sich selbst erschafft.

Wenn du nichts regelst gilt die gesetzliche Regel, dass alle denkbare und menschenmögliche, sprich krankenhausmögliche an Medizin durchgeführt wird – sprich Intensiv-Medizin.  (Parenthese Wenn du dich mal mit dem Thema Überversorgung beschäftigst hast, dann weißt du auch, warum es total klug ist sich mit Regelungsverfügungen zu beschäftigen – mehr zur Überversorgung, link.)

Patientenverfügung im Kleid des Advanced Care Planning

Wenn du Intensivmedizin nur in Teilen möchtest oder gar nicht, dann sollte man die entsprechende Willenserklärung aufsetzen.  Damit du das fundiert und wohlbehütet tun kannst im Kosmos der Möglichkeiten, hat die Bundesregierung eine neue Beratungs-Institution geschaffen:  das advanced care planing, oder Deutsch GvP  Gesundheitliche Versorgungsplanung nach § 132 g SGB V.  Neu ist, dass die Beratung liquidationsfähig gegenüber den Krankenkassen ist von den berufenden Stellen. Altenheime und Pflegedienste, aber keine Kurzzeitpflege und keine Hospize. Die Beratung zur advanced care planing führen nicht etwa Ärzte durch sondern Krankenschwestern und Krankenpfleger, Altenpfleger.

Bis 2021 gibt es eine Übergangsregelung zur Finanzierung die summarisch ist, um Erfahrungswerte zu sammeln.  Bei 100 Patienten, so habe ich in Bremen lernt auf der Messe Leben und Tod, link, bekommt man 13.200 € als Institution.  Spannender Weise wird nichts über die Länge und Intensität gesagt.  Die Idee ist aber tatsächlich, dass man innerhalb kurzer Frist nach dem Einzug – bis zu 8 Wochen so eine Regelungsverfügung aufsetzt und unterschreiben lässt.

I)Welche Ausformungen / Willenserklärungen gibt es nach der Beratung durch die Fachkräfte  des advanced care planing?

1. Eine Patientenverfügung

eine schöne Form in der Ausprägung einer christlichen Patientenverfügung hat der Verlag benno herausgebracht, hier klicken. Eine glaubensneuttrale Patientenverfügung bekommst du bei der Hamburger Ärztekammer, link. Du kannst dir die Dokumente als Word runterladen oder als pdf. Wenn Du super nett schreibst an die Ärztekammer, schickt dir die Ärztekammer Hamburg bestimmt auch die Patientenverfügung zu.

By the way: Eine Patientenverfügung gilt auch dann, wenn sie nicht von einem Arzt unterschrieben ist. 

2. ein Notfallbogen zur Regelung der medizinischen Notfallbehandlung

Wie ich bin Bremen gelernt habe ist der Notfall-Bogen der Forschungsgruppe der Uni Düsseldorf sehr beliebt, weil augenfällig und einfach gehalten. Der Forschungsgruppe heißt bei-zeiten-begleiten. Hier klicken, um auf die Website zu kommen und das Original runterzuladen. Wie das Netzwerk schreibt, ist der Notfallbogen aber nur für qualifiziertes Fachpersonal zu verwenden und nicht für Laien geeignet. Dieses Personal sind Krankenschwestern, oder Pfleger, oder Ärzte, oder Juristen. Weiter vertiefen zu dem Thema kannst du dich im Themenfeld „advanced care planing“ umtust, sprich googlst.

Notfallbogen

Bildrechte beizeiten- begleiten, link.

3. ein notarielle Generalvollmacht mit Gesundheitsfürsorge.

hier Informationen zur Generalvollmacht, das wirkungsmächtigste tool, wenn auch ein wenig aufwändiger, link

In Berlin wird sehr gerne mit einen Notfall-Bogen operiert. Nach einem Farbschema wird dann festgelegt, wie intensiv „reanimiert“ werden soll.  Ich meine reanimiert im Sinne von Wiederbelebungsmaßnahmen im erweiterten Sinne.  Eine PDL berichtet in Bremen auf der Messe,  aus der Anwendung des Modellprojektes, dass sie an den Patientenbetten den jeweiligen Farbcode aufgeklebt hätten und so auch Fremd-Pflegekräfte sofort wissen würden, ob jetzt Notarzt angesagt ist oder sterben lassen. Offensichtlich scheint aber auch die Berliner Feuerwehr noch nicht wirklich von der Wirksamkeit solcher Notfallbögen überzeugt zu sein und erkennt die nur an, wenn sie von einem Arzt unterschrieben sind.  Das ist laut juristischer gesetzgeberischer Vorgabe aber gar nicht nötig.  Auch jegliche Patientenverfügungen sind voll wirksam, wenn sie bei vollen Bewußtsein unterzeichnet sind. Sie brauchen weder einen Rechtsanwalt, noch einen Notar noch einen Arzt, damit die Regelungsverfügung in Geltungskraft erwächst.

Basis obenstehender Ausführung: Palliativ Kongress Sylt 2018,  Messe Bremen  „Leben und Sterben“

II) acdvanced care planing – acp international

www.acpelsociety.com

www.advancecareplanning.org.au/

www.gundersenhealth.org/respecting-choices

www.advancecareplanning.ca

www.advancecareplanning.org.nz/

Abstract-Band der 5. International Conference on Advance Care Planning

and End of Life Care

www.spcare.bmj.com/content/5/Suppl_2.toc

Bildrechte Institut für Lebenskunde, Mai 2018

Nach meinem Eindruck ist das Konzept des Advanced Care Planning in Hamburg kaum, bis gar nicht umgesetzt. Das ist nicht nur ein Behauptung ins Blaue hinein, sondern valide recherchiert.  Auch gedanklich anschließend zum Thema Advanced Care Planning ist die Bestatttungsvorsorge, hier klicken.

About the author

Giovanni

Giovanni ist studierter Jurist und Philosoph als Marketingleiter bei einem Mittelständler unterwegs, Geschäftsführer einer Agentur, ehrenamtlicher Sterbebegleiter, zertifizierter Trauerbegleiter, Beirat ITA Institut für Trauerarbeit, Mitgliedschaften: Marketing Club Hamburg, Büchergilde Hamburg, Förderverein Palliativstation UKE, ITA, Kaifu Lodge, Kaifu-Ritter