aa -Tagesimpulse Hamburg

Aufklärung

Aufklärung aus geisteswissenschaftlicher Sicht

Das 18. Jahrhundert wird als Zeitalter der Aufklärung angesehen.

Die neue Kunsthalle Hamburg wird am Dienstag, den 17.5.2016 einen renommierten Prof aus Berlin interviewen zum Thema Aufklärung, welche Bewegungen gibt es in diesem Jahrhundert.  Ich habe an der Führung von Prof. Gassner und Prof. Steffen Martus teilgenommen und war sehr beeindruckt von dem Literaturwissenschaftler aus Berlin. Für den Sommer könnte ich mir gut vorstellen seinen Schinken „Aufklärung“ zu kaufen für 40 € und zu lesen.Natürlich kann man das Buch auch bei AMAZON kaufen, hier. Für die 40 € bekommt ihr 1040 Seiten hochverdichteten Gedankenstoff und viele Gedankengerüste, die der Prof Martus aus der Zeit zusammengetragen hat, um zu kennzeichnen, dass die Umbruchlinien in der europäischen Gesellschaft zwangsweise auch zu einem politischen Umbruch führen mußten, so dass die frz Revolution eine quasi notwendige Folge der Aufklärungsströme im 18. Jahrhundert sein musste.

Aufklärung

Vom «Ausgang des Menschen aus seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit»

Sehr schön fand ich die großen Gedankenlinien, die der Forscher zusammenzuschnüren versteht. Von Immanuel Kant bis zu den ganzen anderen Implusgebern dieser Umbruch und Befreiungs-Zeit.

 

Die Kunsthalle Hamburg schreibt

Die Aufklärung in der Kunst. Aufklärung. Revolution. Fortschritt.

Die Aufklärung in der Kunst des 18. Jahrhunderts steht im Mittelpunkt des Gesprächs zwischen Prof. Dr. Steffen Martus (Professor für Neuere deutsche Literatur an der Humboldt Universität zu Berlin), Dr. Sandra Pisot (Leitung Sammlung Alte Meister) und Prof. Dr. Hubertus Gaßner (Direktor der Hamburger Kunsthalle). In seinem Buch Das deutsche 18. Jahrhundert – ein Epochenbild thematisiert Martus unter anderem, wie dramatisch und tiefgreifend sich Kunst und Kultur unter dem Einfluss der Aufklärung verändert haben. Am Beispiel von Gemälden der Sammlung Alte Meister, unter anderem von François Boucher (1703–1770), Johann Heinrich Füssli (1741–1825), Goya (1746–1828) und Jakob Philipp Hackert (1737–1807), wird erörtert, wie sich die Folgen der Aufklärung auf die Kunst dieser bewegten Epoche ausgewirkt haben.

Dienstag, 17. Mai 2016, 18 Uhr, Werner-Otto-Saal

Bildrechte: Pixabay CC ClkerFreeVectorImages

About the author

Giovanni

Giovanni ist studierter Jurist und Philosoph als Marketingleiter bei einem Mittelständler unterwegs, Geschäftsführer einer Agentur, ehrenamtlicher Sterbebegleiter, zertifizierter Trauerbegleiter, Beirat ITA Institut für Trauerarbeit, Mitgliedschaften: Marketing Club Hamburg, Büchergilde Hamburg, Förderverein Palliativstation UKE, ITA, Kaifu Lodge, Kaifu-Ritter