aa -Tagesimpulse Grundkonstanten

Bewußtsein physiologisch

Bewußtsein
Written by Giovanni

Wo im Gehirn kann man das Bewußtsein verorten?  In dem luziden Artikel in Spektrum wird eine spannende Gedankenreise unternommen.  Die Forscher begaben sich auf die Suche nach den „ neuronalen Korrelaten des Bewusstseins (neural correlates of consciousness, NCC)“. Ein heißer Kandidat für das Bewußtsein ist die Großhirnrinde. Die Wissenschaftler bezeichnen dies als die „hintere heiße Zone« (posterior hot zone, PHZ)“.  Durch ex negativo Ausschluß-Nachweise konnte man Teile des Gehirns ausschließen für den Sitz des Bewußtseins. Durch Unfälle oder Operationen waren diese Gehirnteile entfernt worden ( oder ihre Funktion ging verloren)  und dennoch hatten die Patienten ein klares Bewußtsein. In der Juristerei nennen wir diese Beweisführung: conditio sine qua non -, die Bedingung die nicht hinweggedacht werden kann, ohne das der Erfolg entfiele. ( Kausalitäts-Maxime) Wenn Teil x des Gehirns entfernt ist und doch das Bewußtsein ungetrübt nachweisbar ist, kann der Teil des Gehirns nicht für das Bewußtsein verantwortlich sein.

Es lohnt sich den Artikel in 11 Minuten zu lesen. Hier klicken.

Dennoch bleibt es seine spannende philosophische und psychologische Frage, ob das Bewußtsein einfach entsteht, wenn Nervenstrukturen komplex verbunden sind, oder ob es eine Einzigartigkeit bei Menschen ist, und bei keinem anderen Tier oder künstlicher Intelligenz nachzuweisen ist.  Der Prof der o.g. Studie vermutet, dass auch irgendwann Rechner mit einer erweiterten Komplexität Bewußtsein entwickeln können. In den Science-Fiktion-Filmen sind solche Szenarien schon dargestellt worden. Beispielsweise hat das Raumschiff ein Bewußtsein und will sich selbst zerstören – nicht gerade zur Freude der Raumfahrer.

Bildrechte zum Bewußtseins-Artikel bei Wiki: By Sebastian023, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=21020857

Weiterführende Untersuchungen zum Gehirn und den Endlichkeitsvorstellungen findest du hier.

Forscher haben herausgefunden, dass es im Todeszeitpunkt, bzw. kurz davor, spezifische Gehirnwellen gibt, hier klicken.

About the author

Giovanni

Giovanni ist studierter Jurist und Philosoph als Marketingleiter bei einem Mittelständler unterwegs, Geschäftsführer einer Agentur, ehrenamtlicher Sterbebegleiter, zertifizierter Trauerbegleiter, Beirat ITA Institut für Trauerarbeit, Mitgliedschaften: Marketing Club Hamburg, Büchergilde Hamburg, Förderverein Palliativstation UKE, ITA, Kaifu Lodge, Kaifu-Ritter