aa -Tagesimpulse neuste Gedanken-Impulse

Charite

Charite
Written by Giovanni

eine total genialer Spielfilm in sechs Teilen wird gerade über die Geschichte der Medizin an der Berliner Charite in der ARD gesendet.

Der Regisseur Sönke Wortmann hat den drive des Berlin perfekt eingefangen und inszeniert. Hier könnt noch alle Folgen in der ARD Mediathek anschauen.

charité

Darsteller und Regisseur: Maximilian Meyer-Bretschneider, Alicia von Rittberg, Sönke Wortmann und Matthias Koeberlin (v.l.n.r.) Copyright: ARD/Nik Konietzny

Hier kommst Du zur Homepage der Spielfilm-Reihe über die Charitè, link.

Du kannst die Folgen aus 2017 noch anschauen bis Mitte März 2019, link.

Der Kampf und die Erkenntnis und Wirkweisen von tödlichen Erkrankungen im 19. Jahrhundert

Sehr schön zeigen die Folgen die Ränkekämpfe im damals erstarkenden Krankenhaus in Berlin, der Charite im 19. Jahrhundert. Dr von Behring versucht sich mit seinen Forschungsansätzen durchzusetzen, hier ein Beitrag über ihn, link. Als kleiner Stabsarzt ist es auch ein Kampf und die Etablierung im ständischen Gesellschaftssystem von Berlin im ausgehenden 19. Jahrhundert. Hilfswärterin Lenze, eine „kleine“ Krankenschwester nach dem völlig antiquierten Rollenbild von Mann und Frau im 19 Jahrhundert möchte gerne das machen, was ihr Herz ihr befielt: Medizin studieren. Im preußischen Deutschland des 19 Jahrhunderts war das Frauen verboten. Im europäischen Ausland durften Frau studieren, nachdem man gemerkt hatte, dass Frauen mindestens ebenso gute Ärztinnen sind, wie Männer. Nicht von ungefähr ist das auch die Zeit, wo sich die ersten Frauenverbände zusammentun, um sich zu organisieren und für die Frauenrechte zu demonstrieren. Wie man an den bisher vier gesendeten Folgen sehen kann, war Preußen ein Obrigkeitsstaat und Grundrechte gab es natürlich für das Volk nicht. Im Verfassungsrecht lernt man heute, das Grundrechte Abwehrrechte gegen den Staat und seiner Eingriffsmöglichkeiten sind. Die freie Entfaltung der Persönlichkeit ART 2 GG Grundgesetz Deutschland war natürlich damals gar nicht denkbar: „Prof Virchow zu einem Witwer: Die Leiche mußte verbrannt werden, aus hygienischen Gründen“. Zack – da wird nicht lange gefragt, sondern entschieden für das „dumme“ Volk.  So können wir ein Loblied singen auf die Medizin, die in der Zeit wissenschaftlich geworden ist und auf die Demokratische Grundordnung, die ein hochherrschaftliches Entscheiden aus freier Willkür heute verbietet. Auch die Verwaltungsgerichtsbarkeit ist eine Erfindung der Neuzeit, mit der man sich gegen staatliche Maßnahmen und Verfügungen wehren kann im Lichte der Grundrechte und der Gesamtverfasstheit des Staates und seiner Bürger.

Justamente konnte ich die 5. Folge der Charitè-Serie schauen. Unglaublich, wie dort geschachert wird. Ein Student klaut Tuberkulin, der nächste akzeptiert nicht, dass seine Verlobte gerne Ärztin werden möchte. Der Arzt aus London, Dr Doyle kommt zur Charitè, um Tuberkulin für seine Frau zu besorgen. Prof Virchow , der berühmte Pathologe hat aber schon erkannt, dass das Mittelchen nicht funktioniert. Offensichtlich ist es noch nicht genügend ausgetestet.  Nicht von ungefähr hat die Medizinforschung heute unglaublich hohe Eintrittsschwellen, bevor ein Mittel am Menschen ausgetestet werden darf. Wie man an dem Charite Film sehen kann, gab es natürlich gar keine Richtlinien und wenn man das Gefühl hatte in irgendeinem Ziegenstall ist gerade ein probates Serum entstanden, dann wurde es gleich gespritzt. Ziegenstall soll hier nicht abschätztig verwendet werden, denn jedwede Wirkstoff-Forschung wird auch heutzutage, 2017, zwangsweise zunächst in Tierversuchen getestet auf die Wirksamkeit in der Substanz- Wirkstoff-Klasse. Erst danach wird es für Klinische Studienzwecke zugelassen. So weit ik weiß gibt es drei Klinische Studienphasen, die alle signifikant wirksam verlaufen müssen, auch mit Doppelblindstudien, damit ein Arzneimittel offiziell zugelassen werden kann.

0 ca. 10–15 Wochen Pharmakokinetik, Pharmakodynamik, Tests mit subtherapeutischen Dosen, z. B. Microdosing
I ca. 20–80 Wochen bis Monate Pharmakokinetik, Pharmakodynamik, Verträglichkeit und Sicherheit des Medikaments
II ca. 50–200 Monate Überprüfung des Therapiekonzepts (Proof of Concept, Phase IIa), Findung der geeigneten Therapiedosis (Dose Finding, Phase IIb), positive Effekte der Therapie sollten zu beobachten sein
III ca. 200–10.000 Monate bis Jahre Signifikanter Wirksamkeitsnachweis (Pivotal Study) und Marktzulassung der Therapie; nach Marktzulassung werden laufende Studien dann zu IIIb-Studien

Erst dann kann die industrielle Produktion losgehen. So kommt es zu Laufzeiten von 10 Jahren in ein einziges Medikament und Millionen Euro Investment, bis alle Prüfverfahren durchlaufen worden sind. Demzufolge kann man dann natürlich im Anschluß kräftig verdienen. Seit dem es die Generika gibt, ist aber die Verdienschraube begrenzt worden. ASS ist ein gutes Beispiel für Generika. Das Asperin ist vor 100 Jahren von der Firma Bayer erfunden worden und heutzutage darf es jeder drittklassige Pharmaproduzent nachbauen.  Die mächtigste Arzneizulassungsbehörde ist die FDA food and drug administration in den USA. link zu wikipedia. Die Behörde sitzt in Maryland und wurde schon 1927 gegründet.  In Deutschland ist für die Arzneimittzulassung zuständig das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM)  link.

Wildwesten in der pharmakologischen Wirkstoffprüfung, wie vor 120 Jahren, ist gesetzlich nicht zulässig. 

Wie man im Film auch gut erkennen kann, ist Pharmazie zwar kein Hexenwerk, aber die toxischen Stoffe können auch den Tod mehr befördern, als sie unter dem Strich nutzen. Diese Abwägung ist auch Teil des Prüfungsverfahren zur Arzneimittelzulassung.  Wenn in klinischen Studien sich herausstellt, dass das Mittel höchst wirksam und probat ist, dann werden die abgebrochen mit Zustimmung der Ethik-Kommission, damit die Placebo-Gruppe auch davon profitieren kann.

Der Charitè Film beschreibt auch die Entwicklungen von Prof Robert Koch, der das Tuberkulin als Heilsubstanz gegen die Tuberkulose entwickelt hat. Ob das von Prof Robert Koch entwickelte Tuberkulin wirkt, könnt ihr hier weiterlesen.

Ein wichtiger Mitkämpfer in der Forscher-Zeit war der Wissenschaftler und Mediziner Paul Ehrlich, der jüdischen Glaubens im Film noch mal die Dimension des Anti-Semitismus in Deutschland aufmacht, die im Ende des 19. Jahrhunderts latent vorhanden, größer wurde. Heutzutage ist das Paul-Ehrlich Institut maßgeblich und entscheident bei der Zulassung von neuen Arzneistoffen, hier der Link zum Institut.

Aspirin-Sructural.svg

Was macht das Krankenhaus Charitè heute, 2017, aus?

Die Charite ist heute ein Klinik-Verbund aus über 100 Einzel-Kliniken.

Hier kommt ihr zur Website der Charite, link.

Hier ein Kurzabriss über die Geschichte der CHARITE – Barmherzigkeit

Historie im Überblick

  • 1710: Gründung als Pesthaus vor den Toren Berlins
  • 1727: Ausbau zu Militärlazarett mit Ausbildungsstätte. Friedrich Wilhelm I. nennt das Haus „Charité
  • 1785-1797: Neubau der Charité
  • 1810: Gründung der Berliner Universität mit Medizinischer Fakultät
  • 1818: Umbau einer Farbenfabrik zum Universitätsklinikum Ziegelstraße
  • 1896-1917: Neubau der Charité in rotem Backstein
  • 1906: Eröffnung des Rudolf Virchow Krankenhauses
  • 1933-1945: Vertreibung jüdischer Forscherinnen und Forscher, Zerstörung im Krieg
  • ab 1945: Wiederaufbau der Charité
  • 1946-1989: Charité wird Vorzeigeeinrichtung der DDR
  • 1997-1998: Fusion der medizinischen Fakultät der Humboldt-Universität mit dem Virchow-Klinikum der Freien Universität zum „Universitätsklinikum Charité, Medizinische Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin“.
  • 2003: Durch Fusion mit dem „Universitätsklinikum Benjamin Franklin“ der Freien Universität entsteht die „Charité – Universitätsmedizin Berlin“, eine der größten Kliniken Europas.

link.

About the author

Giovanni

Giovanni ist studierter Jurist und Philosoph als Marketingleiter bei einem Mittelständler unterwegs, Geschäftsführer einer Agentur, ehrenamtlicher Sterbebegleiter, zertifizierter Trauerbegleiter, Beirat ITA Institut für Trauerarbeit, Mitgliedschaften: Marketing Club Hamburg, Büchergilde Hamburg, Förderverein Palliativstation UKE, ITA, Kaifu Lodge, Kaifu-Ritter