aa -Tagesimpulse Lebensführung

D-Faktor Charakterkunde

d faktor Charakterkunde
Written by Giovanni

Wissenschaftler der Uni  Koblenz, haben sich mit Persönlichkeitspsychologie beschäftigt. In deren Nomenklatura nennen die das den -D-Faktor, für Dark-Faktor. Man könnte es auch den Darth-Vader-Faktor (DVF) der Persönlichkeit nennen. Die Studie wurde in dem Fachmagazin  „Psychological Review“ veröffentlicht. Zitat Uni Koblenz:

„Kernbestandteil dieses dunklen Faktors der Persönlichkeit ist ein übertriebener Egoismus, der negative Auswirkungen auf andere oder die Gesellschaft im Allgemeinen hat. Dieser wird begleitet von Überzeugungen, die Schuldgefühle, Gewissensbisse und moralische Skrupel verhindern“, erklärt Professor Morten Moshagen. Der Leiter des Abteilung psychologische Forschungsmethoden an der Universität Ulm hat die Studie gemeinsam mit Professor Benjamin Hilbig von der Universität Koblenz-Landau und Professor Ingo Zettler von der Universität Kopenhagen durchgeführt. Explizit sprechen die Wissenschaftler beim D-Faktor von einer extremen Form der individuellen Nutzenmaximierung, die sprichwörtlich über Leichen geht; also einen Schaden für andere bereitwillig in Kauf nimmt oder sogar absichtlich herbeiführt. Begleitet wird diese Tendenz von der Neigung, das eigene Verhalten vor sich selbst und anderen zu rechtfertigen“

Wenn du tiefer in das Thema D-Faktor eintauchen möchtest, dann solltest du diesem Link folgen.

The dark core of personality.

Moshagen, Morten,Hilbig, Benjamin E.,Zettler, Ingo
Psychological Review, Vol 125(5), Oct 2018, 656-688

Many negatively connoted personality traits (often termed “dark traits”) have been introduced to account for ethically, morally, and socially questionable behavior. Herein, we provide a unifying, comprehensive theoretical framework for understanding dark personality in terms of a general dispositional tendency of which dark traits arise as specific manifestations. That is, we theoretically specify the common core of dark traits, which we call the Dark Factor of Personality (D). The fluid concept of D captures individual differences in the tendency to maximize one’s individual utility—disregarding, accepting, or malevolently provoking disutility for others—accompanied by beliefs that serve as justifications. To critically test D, we unify and extend prior work methodologically and empirically by considering a large number of dark traits simultaneously, using statistical approaches tailored to capture both the common core and the unique content of dark traits, and testing the predictive validity of both D and the unique content of dark traits with respect to diverse criteria including fully consequential and incentive-compatible behavior. In a series of four studies (N > 2,500), we provide evidence in support of the theoretical conceptualization of D, show that dark traits can be understood as specific manifestations of D, demonstrate that D predicts a multitude of criteria in the realm of ethically, morally, and socially questionable behavior, and illustrate that D does not depend on any particular indicator variable included.

Bildrechte pixbay CC Voltordu

About the author

Giovanni

Giovanni ist studierter Jurist und Philosoph als Marketingleiter bei einem Mittelständler unterwegs, Geschäftsführer einer Agentur, ehrenamtlicher Sterbebegleiter, zertifizierter Trauerbegleiter, Beirat ITA Institut für Trauerarbeit, Mitgliedschaften: Marketing Club Hamburg, Büchergilde Hamburg, Förderverein Palliativstation UKE, ITA, Kaifu Lodge, Kaifu-Ritter