aa -Tagesimpulse Übergänge

Deutscher Journalist getötet

deutscher Journalist getötet
Written by Giovanni

ein Deutscher Journalist ist bei der Räumung des Hambacher Forstes 15 Meter in die Tiefe gestürzt und dann an seiner schwersten Verletzungen gestorben.

Wir trauern um den Journalisten, der einen authentischen Bericht fertigen wollte und im Zuge der Reportage gestorben ist.  Immerhin besitzt die Landesregierung so viel Feingefühl, dass sie die Räumung erstmal gestoppt hat. Selbstverständlich ist das nur Oberflächengeplätscher, denn der Forst soll gerodet werden damit der riesen Energiekonzern RWE dort Kohle abbauen kann.

Völlig pervers, wo doch wissenschaftlich fest steht, dass wir genug Kohle aus Australien einkaufen können und die noch viel günstiger ist, als die Deutsche Kohle. Irgendwann werden auch die Herren und Damen Politiker feststellen, dass man Geld nicht essen kann.

Warum unternimmt die Landesregierung nichts gegen den Kohle-Abbau?

Weil sie selbst zu gewichtigen Aktienanteilen an RWE beteiligt ist.  Da ist mal wieder der Bock der Gärtner und der Tod des Journalisten wird überhaupt nichts ändern an der Milliarden Investition des Abbaus, genauer Raubbaus im Hambacher Forst.

Schuldfrage am Tod des Journalisten

Ich denke es wird ein Ermittlungsverfahren geben, wer an dem Tod des Journalisten schuld ist.  Entweder die Räumungskräfte der Polizei, die vielleicht die Hängebrücke schon begonnen haben zu demontieren,  oder die Besetzer des Waldes, die die Hängebrücke nicht de-lege-artis erbaut haben. Die Verkehrssicherungspflicht sollte sich auch auf anarchische Strukturen erstrecken. Nach unserer Kenntnis kommen in Deutschland keine Journalisten um, selbst die die in Kernkraftwerken drehen.  So sollte sich alle Beteiligten im operativen Geschäft der Räumung, die verantwortlichen Politiker und die anarchistischen Protestierer die Frage stellen, wie man in Zukunft solche Unglücksfälle verhindern kann. Der Kommentar der Landesregierung:  Schaut her wie gefährlich so ein Wald ist, scheint mir extrem dürftig-dünn und peinlich zu sein. Wir leben in Deutschland, dem Land der meisten DIN Normen und der meisten Aufsichtsorgane der Welt, die für ein gefahrloses und geregeltes Leben in DEUTSCHLAND ein Garant sind, bzw. sein sollen.  Ausnahme BERLIN, dem Land der absoluten Anarchie., link.

Hier der Quell-Artikel im Bayrischen Rundfunk, link.

Bildrechte WIkipedia: Von NASA / User:Chrissy85.Chrissy85 in der Wikipedia auf Deutsch – de:Datei:Etzweiler 6.50340E 50.90434N.jpg, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=26720656

About the author

Giovanni

Giovanni ist studierter Jurist und Philosoph als Marketingleiter bei einem Mittelständler unterwegs, Geschäftsführer einer Agentur, ehrenamtlicher Sterbebegleiter, zertifizierter Trauerbegleiter, Beirat ITA Institut für Trauerarbeit, Mitgliedschaften: Marketing Club Hamburg, Büchergilde Hamburg, Förderverein Palliativstation UKE, ITA, Kaifu Lodge, Kaifu-Ritter