aa -Tagesimpulse neuste Gedanken-Impulse

Einsamkeits Minister DEUTSCHLAND?

Einsamkeits Minister Deutschland
Written by Giovanni

Braucht Deutschland, analog UK, einen Einsamkeits-Minister?

Hier ein Bericht über die Ernennung des Einsamkeitsministers in England, UK, link.  Deutschlands reichweitenstärkste Zeitung, BILD, hat hierzu ein paar Positionen der Berliner Parteien zusammengetragen, link.

Prof Dr. med. Lauterbach (SPD) formuliert: Die Einsamkeit in der Lebensphase über 60 erhöht die Sterblichkeit so sehr wie starkes Rauchen.“ Einsame Menschen würden früher sterben und „viel häufiger an Demenz“ erkranken.  Auch die CDU tutet mit BdB Weinberg in des gleiche Horn: Wir brauchen eine Enttabuisierung des Themas Einsamkeit, damit einsame Menschen eine Lobby haben und Einsamkeit nicht in einer Schmuddel-Ecke bleibt“. Sehr ehrenwert und sachbezüglich auf jeden Fall richtig, wenn man gedanklich sich ausmalt, dass wir auf direktem Weg in eine altersdominierte Gesellschaft sind. Zum Glück entwickelt sich die Geburtenrate positiv. Auch durch die Zuwanderung bekommen wir mit gut Glück neue, brauchbare Arbeitskräfte. Deswegen ist es richtig, dass die Arbeitsämter und lokalen Leistungsträger Integrationsprogramme aufgelegt haben, damit die Zuwanderer ein wertschöpfender Teil der Deutschen Gesellschaft werden können. 1)  So weit wir die Bevölkerungsstatistiker verstanden haben, wird aber der Zustrom von Auswanderern nicht den demografischen Wandel grundsätzlich umkehren können.

Egozentrik-Gesellschaft evoziert Vereinsamung der Rentner-Generation?

 

Eine betrübliches Szenario der Selbstverliebtheits-Egozentrik-Gesellschaft, die mit dem tool Familienplanung genau durchrechnen kann, ob man sich die Belastung Kinder wirklich antun möchte. Durch die Verhütung sind Kinder nicht mehr Gottes Geschenk, sondern ein Produkt aus klarer Planung. Viele Paare wollen aber lieber ihr Geld für die überteuerten Mieten ausgeben in Hamburg, als für Kinder. Der Urlaub auf den Malediven oder in Kuba ist auch wichtiger, als gesamtgesellschaftlich zu denken und zu handeln.

Neue gesamtgesellschaftliche Wahrnehmungsräume

 

Allerdings gibt es zum Glück auch gegenläufige Tendenzen, zum Beispiel in gut behüteten Gesellschaftskreisen, die von Gott und dem Familiengedanken geprägt sind. Einen dieser settings sehe ich voller Herzensfreude jeden Sonntag in einer neu gegründeten Kirchengemeinde in der Schanze in Hamburg. Hier hat jede Familie auch Kinder, so wie es sich für eine gesunde wachsende Gesellschaft auch gehört. Eine der Werte der Christen ist auch sich gegen die Einsamkeit einzusetzen…. Ich würde denken, dass im Umfeld dieser Träger der Gesellschaft die Durchschnitts-Einsamkeits-Defizite deutlich geringer messbar sind.

Was ist die wahre Causa für den Einsamkeitszuwachs?

Ja schön, die statements der Politiker in Deutschland zur Einsamkeits-Litanei. Eigentlich fragt sich aber, ob die Einsamkeit jetzt durch

die medizinisch evozierte Hochaltrigkeit angewachsen ist, oder

ob die „bösen Kinder„, die nie Zeit haben, Schuld an dem Einsamkeitszuwachs sind, oder

ob der Werteverfall dazu führt, dass sich die Gesellschaftsteile von einander entfernen anstatt für einander zu sorgen.

Einen wirklich bedenkenswerten und supi lesenswerten Beitrag hat hierzu der Deutschlandfunk mit einem Interview eines Psychologie-Profs der Uni Göttingen, Borwin Bandelow. geschaffen.  Der Prof führt aus, dass Einsamkeit auch sehr sehr oft eine selbstgeschaffene Problemzone des Seins ist. Hier klicken zum Interview. 


 

1) FaceBook Eintrag vom Bundesaußenminster in Hamburg am 23.01.2018

„Sie haben sich noch einmal neu für dieses Land entschieden. Das ist ein schönes Zeichen dafür, dass Sie sich hier wohlfühlen, dass Sie hier eine Zukunft sehen für sich und Ihre Familien. Und diese Zuversicht, sie tut Deutschland gut, die können wir alle gut gebrauchen. Lassen Sie uns also gemeinsam mutig sein und unser Land voranbringen, ganz gleich, woher wir kommen. Ich gratuliere Ihnen von Herzen zur Ihrer Einbürgerung. Und ich wünsche Ihnen alles Gute und viel Glück – in Ihrer Stadt und in unserem Land.“

Mit diesen Worten gratulierte der Bundespräsident heute Nachmittag frisch eingebürgerten Deutschen zur neuen Staatsbürgerschaft. Die bewegender Feier im Hamburger Rathaus war für den Bundespräsidenten und Elke Büdenbender zugleich Abschluss und Höhepunkt ihres Antrittsbesuchs. Danke und Tschüß, Hamburg!

Bildrechte Pixabay CC manfredrichter

About the author

Giovanni

Giovanni ist studierter Jurist und Philosoph als Marketingleiter bei einem Mittelständler unterwegs, Geschäftsführer einer Agentur, ehrenamtlicher Sterbebegleiter, zertifizierter Trauerbegleiter, Beirat ITA Institut für Trauerarbeit, Mitgliedschaften: Marketing Club Hamburg, Büchergilde Hamburg, Förderverein Palliativstation UKE, ITA, Kaifu Lodge, Kaifu-Ritter