aa -Tagesimpulse Gedankenbrunnen SCHULD Übergänge

Entlang den Gräben

Am Thalia Theater Hamburg fand die Vorstellung des  Buches:

Entlang den Gräben  von Kermani

statt. Es war eigens aus Berlin angereist der Bundesaußenminister,  wie hier er doch gleich.  Was der Millionär und SPD Mann Gabriel zu dem Buch und den politischen Einordnungen von OST-Europa zu verkünden hatte, war aber durchaus reflektiert. Vorher gab es aber einen Tumult, weil kurdische Studenten lauthals vom Oberrang den Kriegsminister angingen wg der Waffenexporte in die Türkei, die itzo gegen die Kurden und sonstigen Minderheiten in der Türkei eingesetzt werden. Zwei Transparente wurden entrollt: “ Solidarität mit Kurdistan“.

Gabriel zog sich aus der Verantwortung und meinte, er hätte wegen Rechtskraft von Entscheidungen eine Bindungswirkung zu ertragen.  Die moralische Verantwortung auf die „Bundesregierung“ vor 10 Jahren zu schieben finde ik megapeinlich.  Siehe auch dazu der tolle Beitrag in BRAND EINS vom Jänner 2018 über den Unternehmenssanierer Jean Claude Bivier, Seite 42 ff, der ausführt, dass man als Sanierer selbstverständlich die Unternehmenskontinuität bzgl Außenweltlichen Entscheidungen zu vertreten haben, auch wenn man sie nicht selbst getroffen hat.

Außenminister Gabriel zu Polens Souveränität versus Integration in die EU

“ Sie müssen bedenken, dass Polen erst seit knapp 25 Jahren frei ist. Vorher war es jahrhundertelang unter fremder Diktatur und Herrschaft.  Die Freiheit möchten die jetzt leben und sich nicht von der EU vorschreiben lassen, wie sie deren Gesetze schreiben zu haben und welche Wälder zu fällen sind.  Eigentlich hat es auch was paternalistisches wenn man sagt, die sind noch nicht so weit auf Frauenrechte, Schwulen_Rechte, Umweltschutz und Anerkennung der EU als höchste Instanz, die des letzte Wort hat.  Der Verantwortungsspannungsbogen erwächst aber genau dann, wenn die Freiheit an den Grundfesten der EU rüttelt und wie weit kann man deren „Unterentwicklung“ noch mittragen und wann muß man sich als Politiker auf die Hinterbeine stellen und sagen- Wenn Du Polen in der EU mitspielen möchtest und deren Aufbauleistungen einkassieren möchtest, die personelle Freiheit genießen möchte, dass deine Bürger in der ganzen EU arbeiten dürfen, dann muss du Polen auch anerkennen, dass mitspielen mit Souveränitätskompromissen zugunsten der Entscheidungsstrukturen in der EU verbunden ist. “   

Fraglich ist, ob die janzen Errungenschaften in den westlich degenerierten Gesellschaften überhaupt als gesellschaftlicher Fortschritt zu subsumieren sind.

Der Reisejournalist Kermanie über Polen

Kermanie führte aus, dass in Polen noch eine starke Volksgläubigkeit die Kirchen füllt und zwar nicht einmal am Tag, sondern mehrere Vorstellungen pro Tag sind ausgebucht.  Eigentlich hat das konservative Polen da doch sehr schöne politische tradierte Grundfesten.   Ich glaube eine Hauptgrund warum U.K. aus der EU ausgetreten ist, sind die 300.000 Polen in UK gewesen, die sich dort im Arbeitsmarkt breit gemacht haben.  ( ZEIT Bericht aus 2010)  Die traditionellen Formen und der Anspruch auf absolute Sourveränität muß aber zum Austritt aus der EU führen, dann brauchen sie auch keine Flüchtlinge aufnehmen. ( das ist eine juristische Bemerkung).

Auch sehr schön die Bemerkung von Kermani über Weissrussland: “ Ganz Weissrussland ist ein einziger Gedenkort. Entweder es gibt Hinweisschilder auf großen Schlachtfelder oder auf KZs“. Die Weissrussen sind massivst im 2. Weltkrieg untergeflügt worden, als Zwangsarbeiter exportiert worden nach Deutschland und die paar Weissrussen die noch geblieben sind wurden von den Partisanen gequält und geschändet.  Im Schrapnell Gewitter ist von dem Land auch nicht so viel übrig geblieben, so dass Weissrussland überhaupt gar keine Tendenzen hat sich Richtung EU zu orientieren. „Am liebsten würde Weissrussland gleich zwei Mauern aufbauen- eine nach Westen, eine nach Osten, wenn auch ganz kleine Mauern“

Sehr betrüblich und herzbewegend fand ich die vorgelesene Passage des Besuches KZ Auschwitz, link. Kermani beschreibt die Seelenpein, die er mit dem Label DEUTSCH bei den Gruppenführungen empfunden hat, die seine Sprache kennzeichneten. “ Ich war irritiert in diese Gruppe einsortiert zu werden, die das unermessliche Leid aus dem Deutschen gezeitigt hat.  Alle Anweisungen waren in Deutsch. Die Umgangsformen mit dem Cyclon B, der Todes-Chemikalie war in Deutsch Auch die geschriehenen Befehle waren in Deutsch. Ich glaube, dass viele Griechen und andere internierte eine viel höhere Todesstrafe hatten, weil sie die Vorwürfe der Deutschen Wachpersonen nicht verstanden hatten. Es gab absurde Regeln, wie nicht mit der Mütze im Bett schlafen. Wer sich nicht daran hielt, wurde von den KAPOS verprügelt. „Ich empfand es als beschähmend, diese Deutsche Tätersprache, die auch meine Sprache der Literatur ist, von der ich lebe.“ „Ich hab natürlich Kontakt zu den israelischen Jungendgruppen gesucht. Die haben mich gefragt, warum keine Deutschen Besuchergruppen von Jugendlichen in der Gedenkstätte Auschwitz zu sehen seien. Die Israelis machten ganz unbefangen Selfis, denn sie sind die Opfer.

Identitätsstiftend für die Agressivität mit der sich Israel militärisch verteidigt, oder Siedlungspolitik betreibt, ist sicherlich auch der staatlich geförderte Besuch von Israelischen Jugendlichen in den Vernichtungslagern in Polen.  Im „Tagesspiegel“ wird gerade die Diskussion abgefeiert, link, ob man ob des Unwissens der nachwachsenden Generation die nicht zwangsweise durch die KZs schickt, damit sie den Realitätsschluß zwischen Schulbuch und vermeintlichen FAKE News und der ermordenden Realität der Deutschen auch wirklich zwingend begreifen.  Gabriel meinte zurecht, dass die Form der Schuld und Erinnerungskultur in der jetzt gelebten Weise eine Errungenschaft ist, die es zu verteidigen gilt, gegenüber den AFD-Relativieren, die die Vergangenheit am liebsten ausradieren würden. So geht Verantwortungs-Kontinuität aber nicht !  Die Deutschen haben eben nicht die Gnade der späten Geburt, Kohl, sondern sind in direkter Linie in einem Verantwortungsbogen zu sehen, und es fragt sich nach wie vor, wie aus einem DichterVolk ein Mördervolk werden konnte, dass so große Teile der Bevölkerung durch Unterlassen und Mitspielen zu erfaßt hat.  Der Druck durch die SS, SA anderen NAZI Schergen kann nicht der Haupterklärungsmodus sein. Der gedankliche Überbau ist zwar perfide stringend, aber kann doch nicht alle Moral-Grundsätze aufheben…  Irgendwie hat sich das Naturrecht in Deutschland über 10 Jahren nicht durchsetzen können.

Schönes Wort Anverwandlung als übertriebene Art des Verständnisses gegenüber anderen Volksgruppen. Der DUDEN definiert Anverwandlung als sich zu eigen machen.

Ankündigung Kermanie Buchvorstellung

Der mit dem NRW Staatspreis 2017 ausgezeichnete Schriftsteller und habilitierter Orientalist, also Professor  Navid Kermani   tritt am 26.01. 2018 zusammen mit dem Bundesdeutschen Außenminister G. auf. Starts 20 Uhr. Det janze wird sicherlich eine spannende Reise in das Verantwortungsland der Taten der DEUTSCHEN sein, die das Europa vor 100 Jahren umgeflügt haben und auch für 80 Jahren umzuflügen versucht haben und grandios gescheitert sind, weil keine Nation das Recht hat die Welt zu erobern.

Mit 25 € ist das Buch auch nicht gerade ein Schnäppchen für 442 Seiten. Aber Qualität soll auch seinen Preis haben.  Sind 50 DEUTSCHE MARK.

Entlang den Gräbern c


Es gibt ein hübsches NDR Feature mit Kemanie

hier klicken

Wir zitieren aus der Website des Thalia Theaters:

Ein immer noch fremd anmutendes, von Kriegen und Katastrophen zerklüftetes Gebiet beginnt östlich von Deutschland und erstreckt sich über Russland bis zum Orient. Navid Kermani ist entlang den Gräben gereist, die sich gegenwärtig in Europa neu auftun: von seiner Heimatstadt Köln nach Osten bis ins Baltikum und von dort südlich über den Kaukasus bis nach Isfahan, der Heimat seiner Eltern. 
Mit untrüglichem Gespür für sprechende Details erzählt er in seinem Reisetagebuch von vergessenen Regionen, in denen auch heute Geschichte gemacht wird, und von Menschen, deren Geschichten wahr sind und sich doch widersprechen.

„Das Beispiel von Navid Kermani zeigt, wie voraussetzungsreich eine Autorschaft gemacht sein muss, wie vielfach gebrochen, marginalisiert, davon betrübt und zugleich euphorisiert, wie sehr, bei aller Kritik,  weltbegeistert sie sein muss, dass sie sich die Rolle des politischen Schriftstellers, die auch besonders schön leuchtet, zutrauen darf.“Rainald Goetz

Navid Kermani erhielt für seine Romane, Essays und Reportagen zahlreiche Auszeichnungen, u.a. den Kleist-Preis, den Joseph- Breitbach-Preis sowie den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels.

Lesung, Gespräch und Musik mit Navid Kermani, Bundesaußenminister Sigmar Gabriel, dem Schauspieler Sebastian Rudolph und der ukrainischen Komponistin und Sängerin Mariana Sadovska
Moderation Lothar Gorris (Der Spiegel)

Thalia Theater
Fr 26. Januar 20 Uhr

Wir zitieren aus der Verlagsseite des BECK Verlages: Autorenrechte ebendort, ebenso die Bildrechte

Erster Tag: Schwerin – Zweiter Tag: Von Berlin nach Breslau – Dritter Tag: Auschwitz – Vierter Tag: Krakau – Fünfter Tag: Von Krakau nach Warschau – Sechster Tag: Warschau – Siebter Tag: Warschau – Achter Tag: Von Warschau nach Masuren –Neunter Tag: Kaunas – Zehnter Tag: Vilnius und sein Umland –Elfter Tag: Über Paneriai nach Minsk – Zwölfter Tag: Minsk und Chatyn – Dreizehnter Tag: In die Sperrzone von Tschernobyl – Vierzehnter Tag: Kurapaty und Minsk – Fünfzehnter Tag: In die Sperrzone hinter Krasnapolle – Sechzehnter Tag: Von Minsk nach Kiew – Siebzehnter Tag: Kiew – Achtzehnter Tag: Von Kiew nach Dnipro – Neunzehnter Tag: An die Front im Donbass – Zwanzigster Tag: Über Mariupol ans Schwarze Meer – Einundzwanzigster Tag: Am Schwarzen Meer entlang nach Odessa – Zweiundzwanzigster Tag: Odessa – Dreiundzwanzigster Tag: Abflug aus Odessa – Vierundzwanzigster Tag: Über Moskau nach Simferopol – Fünfundzwanzigster Tag: Über Bachtschyssarai nach Sewastopol – Sechsundzwanzigster Tag: Entlang der Krimküste – Siebenundzwanzigster Tag: Von der Krim aufs russische Festland – Achtundzwanzigster Tag: Nach Krasnodar – Neunundzwanzigster Tag: Von Krasnodar nach Grosny – Dreißigster Tag: Grosny – Einunddreißigster Tag: In den tschetschenischen Bergen – Zweiunddreißigster Tag: Von Grosny nach Tiflis – Dreiunddreißigster Tag: Tiflis – Vierunddreißigster Tag: Tiflis – Fünfunddreißigster Tag: Nach Gori und an die georgisch-ossetische Waffenstillstandslinie – Sechsunddreißigster Tag: Von Tiflis nach Kachetien – Siebenunddreißigster Tag: Von Kachetien nach Aserbaidschan – Achtunddreißigster Tag: Entlang der aserisch-armenischen Waffenstillstandslinie – Neununddreißigster Tag: Mit dem Nachtzug nach Baku – Vierzigster Tag: Baku – Einundvierzigster Tag: Baku und Qubustan – Zweiundvierzigster Tag: Abflug aus Baku – Dreiundvierzigster Tag: Eriwan – Vierundvierzigster Tag: Eriwan – Fünfundvierzigster Tag: Zum Sewansee und weiter nach Bergkarabach  – Sechsundvierzigster Tag: Durch Bergkarabach – Siebenundvierzigster Tag: An die armenisch-aserische Waffenstillstandslinie und weiter nach Iran – Achtundvierzigster Tag: Über Dscholfa nach Täbris – Neunundvierzigster Tag: Über Ahmadabad zur Festung Alamut – Fünfzigster Tag: Ans Kaspische Meer und weiter nach Teheran – Einundfünfzigster Tag: Teheran – Zweiundfünfzigster Tag: Teheran – Dreiundfünfzigster Tag: Teheran – Vierundfünfzigster Tag: Abflug aus Teheran

About the author

Giovanni

Giovanni ist studierter Jurist und Philosoph als Marketingleiter bei einem Mittelständler unterwegs, Geschäftsführer einer Agentur, ehrenamtlicher Sterbebegleiter, zertifizierter Trauerbegleiter, Beirat ITA Institut für Trauerarbeit, Mitgliedschaften: Marketing Club Hamburg, Büchergilde Hamburg, Förderverein Palliativstation UKE, ITA, Kaifu Lodge, Kaifu-Ritter