aa -Tagesimpulse Übergänge

Friedhof Ohlsdorf

Der Friedhof Ohlsdorf in Hamburg ist der größte Parkfriedhof der Welt.

Der Superlativ gilt aber nur, wenn man das Wort Park- vorschaltet. Der Friedhof feiert 2017 sein 140jähriges Bestehen. Nahezu zeitgleich mit dem schönsten Friedhof in Wien, dem Wiener Zentralfriedhof wurde der Ohlsdorfer Friedhof am Ende des 19. Jahrhundertes geschaffen, weil viele Friedhöfe im Innenstadtbereich aufgelöst wurden, um zum Beispiel dort den Hauptbahnhof zu bauen, oder Planten und Blomen. Die Idee die kleinen Friedhöfe in den Ortsteilen von Hamburg dadurch auflösen zu können ist nur zum Teil in Hamburg aufgegangen und in Wien überhaupt nicht, wie mir der dortige Friedhofsleiter. erzählte. Der Friedhof Ohlsdorf ist ein städtischer Friedhof und gehört den Hamburgern, genauer der Stadt Hamburg ist eine Anstalt öffentlichen Rechts.

update Friedhof Ohlsdorf 2018

Es findet eine kostenlose Friedhofrundfahrt auf dem Ohlsdorfer Friedhof am 25.6.2018 statt. hier weiterlesen

Friedhof für Hamburg

Der Ohlsdorfer Friedhof ist die zentrale Begräbnisstätte für alle Hamburg, unabhängig von ihrem Wohnort. Der Friedhof hat die letzten 30 Jahre auch allerlei schöne Themengrabstätten erfunden, die in der Hamburger Bevölkerung sehr beliebt sind. Beispielsweise die Schmetterlingsgrabstätte, link., Rosengrabstätte, Paargrabstätte, Apfelhain. Der Autor selbst hat seine Famliengrabstätte „auf Ohlsdorf„, wie die Hamburger zu sagen pflegen und die umfänglichen Waldstrukturen des Ohsldorfer Friedhofes lassen eine besondere Naturnähe erwachsen.

Gebührenstruktur, Kosten Friedhof Ohlsdorf

Die Gebühren für die Grabnutzung auf dem Friedhof legt der Senat der Stadt Hamburg auf Vorschlag des Geschäftsführers des Ohsdorfer Friedhofes fest. Wie die auf die Idee kommen, dass Grabnutzungsgebühren kostendeckend sein müssen, ist uns schleierhaft. Im Öffentlichen Recht lernt man, dass das Bereitstellen von Angeboten für die Bürger der Stadt ein Teil der Daseinsfürsoge ist. Argumentum e contrario ( Umkehrschluß): es dürften Steuergelder verwendet werden, um eine gute Friedhofsinfrastruktur bereitzustellen, die sich auch ein normaler Einkommensbürger der Stadt Hamburg sich leisten kann. De-fakto gehören die staatlich bewirtschaften Friedhöfe zu den teuersten Friedhöfen in Hamburg, insbesondere auch der Ohlsdorfer Friedhof bildet sich auf seine Premium-Ausstattung einiges ein, zu recht, und verlangt gestaffelte Gebühren, je nach Schönheit der Landschaft des Gräberfeldes. Eine Beisetzung in einem Erdgrab mit 25 Jahren Pflichtnutzungslaufzeit kosten weit mehr als 2.000 €… Dazu kommen die Kosten des Bestattungshauses, siehe auch Bestattungsratgeber, hier, so dass man für eine durchschnittliche Bestattung mit Trauerfeier ca 5.000 € all inclusive, ohne Grabstein und Leichenschmaus rechnen muss. Vor den Billiganbietern ist nur nachdrücklich zu warnen! Lass Dich im Bestattungshaus deiner Wahl beraten, wo man Kosten sparen kann, es gibt sehr sehr viele Möglichkeiten Kosten zu sparen, z.B. dass die Trauerfeier am Grab stattfindet, oder in der Trauerfeierhalle des Bestatters feiert.  Der Friedhof Ohlsdorf bietet sehr viele Kapellen für Trauerfeiern an, link.

Anonyme Bestattungen Hamburg

Gleichzeit ist es der Ort für die Etablierung der anonymen Bestattung, die es dort tatsächlich schon seit den 7oer Jahren gibt. Einen interessanten Artikel über die anonyme Bestattung habe ich hier geschrieben. Er zeigt, dass es eine qualitsgetriebene Alternative zur anonymen Bestattung auf dem Ohlsdorfer Friedhof gibt, die sogar weniger kostet, als eine anonyme Bestattung, aber Namenszeichen aufweist und einen konkreten Ort, mit der Möglichkeit bei der Beisetzung dabei zu sein. Infos über den Verein Quo Vadis hier

Geschichtsbuch über den Ohlsdorfer Friedhof – 2018

Brandneu ist erschienen ein kleines Geschichtsbuch über die Grabstätten des Ohlsdorfer Friedhofes. Dezidiert und historisch-wissenschaftlich werden die Genese der verschiedenen Gedenkstätten erklärt, und so manche Unbekanntheit über die Grabfelder und Grabanlagen des Ohlsdorfer Friedhofes auf knapp 200 Seiten ausgebreitet. Hier weiterlesen

Kutschfahrten auf dem Ohlsdorfer Friedhof

Seit Ostern 2017 werden Kutschfahrten auf dem Ohlsdorfer Friedhof angeboten, hier weiterlesen

Blütenmeer Ohlsdorfer Friedhof

Jeden Jahr erneut spannt der Frühling seine wundervollen Flügel über unser Land in Hamburg. Insbesondere der Ohlsdorfer Friedhof hat mit seinen hunderttausenden von Büschen, Bäumen und Blumen im Frühling ein ganz besonderes Seins-Rauschen anzubieten, dass die Trauernden tröstet und auch viele Hamburger auf den Friedhof lockt, hier weiterlesen 

Friedhof Ohlsdorf Blumenmeer  Friedhof Ohlsdorf

Beratungszentrum Ohldorfer Friedhof

Die Hauptverwaltung des Ohlsdorfer Friedhofes hat auch ein nettes, kundenorientiertes Auskunftszentrum, dass dich berät zur Grabwahl, Grabverlängerung, Grabstein-Zulassung und Grabpflege-Verpflichtung, bzw. Grabpflege. Alle diese Fragen kann natürlich auch ein gut aufgestellter Bestatter beantworten, wie das GBI , wenige Meter gegenüber, Fuhlsbüttler Str  735, 2237 Hamburg-link.

Tag des Friedhofes September 2017

am 17.09.2017 findet auf dem Ohlsdorfer Friedhof, wie schon so oft ein großer Informationstag statt- Tag des Friedhofes genannt, hier klicken.

Internetseite Friedhof Ohlsdorf Hamburg

Hier kommst du zur Internetseite des Friedhofes Ohlsdorf in Hamburg, link.

Bestattungsforum Ohlsdorf

Das Bestattungsforum Ohlsdorf ist eine ménage à trois. Es hat drei Stufen der Wertschöpfung, die gleichzeitig drei Angebote für einen Bestattungspflichtigen darstellen. (Infos auch hier). Die Grundidee des Bestattungsforums, eine Feuerbestattung an einem Tag durchzuführen: Trauerfeier, Kremation und Beisetzung innerhalb von 4 Stunden, wird von den Hamburgern zur Zeit kaum nachgefragt. In der Szene nennt man das das „Holländische Modell“. So muß die Familie auf die Kremation warten und einen zweiten Termin mit dem Bestatter deines Herzens vereinbaren, wo dann die Urne auf dem Friedhof beigesetzt wird. Das Bestattungsforum Ohldorf wurde in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts von dem Architekten Fritz Schumacher geschaffen. Nach einem langen Stillstand des Krematoriums wurde es 2010 für 20 Millionen €, überwiegenden Bundesmitteln, neu gestaltet und entspricht heute einem Gestaltungslevel, dass man state-of-the-art bezeichnen könnte.

 Bildanalogie Tod

Bestattungsforum Friedhof Ohlsdorf im Umriss , einer riesigen Adlerschwinge des Todes gleichend – Homologie – April 2017

Bildrechte Institut für Lebenskunde, CC Pixabay CC corgaasbeek

1 Trauerfeierhallen

Drei Trauerfeierhallen unterschiedlicher Größe werden angeboten, u.a. die größte in Hamburg, die Fritz-Schumacher-Halle.

Friedhof Ohlsdof

Fritz Schumacher Halle mit 400 Plätzen, Bildrechte Lebenskunde, Hamburg

2. Krematorium,

3. zwei differente Kolumbarien

es finden sich zwei unterschiedlich schöne und wertige und bepreiste Kolumbarien innerhalb des Forums. ( Kolumbarium = Totenhaus für Feuerbestattungen, Urnen) Die Urnen stehen in abgeteilten Fächern, davor ist eine durchsichtige Glaswand, oder eine Geblendete.

Kolumbartium Friedhof Ohlsdorf Hamburg (2)

Kolumbartium Friedhof Ohlsdorf Hamburg (1)

Bestattungforum Kolumbarium

Cafe im Bestattungsforum

Ein super stylisches und sehr teures Cafe befindet sich im Bestattungsforum Ohlsdorf mit einer Sonnenterasse direkt an der Durchgangstrasse Fuhlsbüttler Strasse gelegen.

->Hier kannst du Informationen einholen, wo man günstig Trauerfeier Cafes, Leichenschmaus durchführen sollte, link.

Für einen Sonntagscafe ist die Einrichtung sicherlich geeignet, der Kuchen selbst gebacken und lecker. Gerade bei Sonnenwetter sind die Plätze aber schnell ausgebucht, sprich rar.

Friedhof Ohlsdorf Cafe Fritz

Themengrabstätten auf dem Ohlsdorfer Friedhof

Der Ohlsdorfer Friedhof hat eine disparate Reihe von Themengrabstätten geschaffen, die bei den Nachfragern, Hamburger Bürgern extrem gut angenommen werden. Eine sehr schöne und romantische Spielform der Themengrabstätten ist die Paar-Grab-Stätte. Informationen hierüber weiterlesen mit klicken .

Über den Rosenhain, bzw. Rosengrabstätte auf dem Ohlsdorfer Friedhof haben wir hier geschrieben, link.

Grabmäler Ohlsdorfer Friedhof

Einen wunderbaren Rundgang durch die Grabmalgeschichte kannst du auf dem sogenannten „Stillen Weg“ machen. Der Stille Weg beginnt am nordwestlichsten Zipfel des Friedhofes und windet sich viele Kilometer durch das Friedhofsgelände, dass viele hundert Hektar umfasst. 2013 hat die CDU in der Hamburger Bürgerschaft eine kleine Anfrage gestartet mit der Fragestellung wie um die Anmeldung des Ohlsdorfer Friedhofes für das Weltkulturerbe bestellt sei -Drucksache 20/8135, 04.06.13.  Nach intensiver Prüfung kommt die Kulturbehörde zu dem Schluss, das die Voraussetzung der UN bezgl  Integrität der Erbegedenkstätte nicht gegeben sei. Zitat aus der kleinen Anfrage:

Der Parkfriedhof Ohlsdorf ist insbesondere im von Otto Linne gestalteten Teil in seinen Strukturen so weit verändert, dass die verbliebene Authentizität und Integrität nach Auffassung der zuständigen Behörde nicht mehr zu einem außergewöhnlichen universellen Wert beitragen kann, dessen nachweisliches Bestehen Voraussetzung für eine Bewerbung zur Aufnahme in die UNESCO-Liste des Welterbes wäre. „

Warum der Linne Teil jetzt hinderlich sein soll, der von den meisten Besuchern nur nach dreifachen hinsehen als eine andere Gestaltungsform wahrgenommen wird, ist rätselhaft, aber die Hamburger Kulturbehörde wird es schon wissen.

Mausoleum Friedhof Ohlsdorf,  Bildrechte Institut für Lebensberatung, Hamburg, April 2017

Friedhof Ohlsdorf (1) Friedhof Ohlsdorf (3) Friedhof Ohlsdorf (5) Friedhof Ohlsdorf (6) Friedhof Ohlsdorf (8) Friedhof Ohlsdorf (15)

Grabstein des Notars und Bürgermeisters Hennig VoscherauFriedhof Ohlsdorf (17)

 

Grab von Helmuth Karasek, dem Literaturpabst

Friedhof Ohlsdorf (20) Friedhof Ohlsdorf (23)

Trauernder Engel Friedhof Ohlsdorf, Bildrechte Institut für Lebensberatung, Hamburg, April 2017

Monumentalgrabstein Friedhof Ohlsdorf

Friedhof Ohlsdorf (27)

Trauernde Galvano Plastik Friedhof Ohlsdorf, Bildrechte Institut für Lebensberatung, Hamburg, April 2017

Friedhof Ohlsdorf (29)

Wo führt uns der Weg des Lebens, der Trauer hin? Monumentalplastik Ohlsdorfer Friedhof; Bildrechte Institut für Lebensberatung, Hamburg, April 2017

Friedhof Ohlsdorf (33)

Omnia vincit amor –  „Liebe besiegt alles“

war der Wahlspruch vieler Ritter und Minnesänger im 13. und 14. Jahrhundert. Die Phrase wird oft durch ein A im Wappen oder auf dem leinernen Überwurf symbolisiert.

Friedhof Ohlsdorf (35)

Sammelgrabstätte für Urnenbestattungen.  Fotorechte Institut für Lebensberatung, April 2017Friedhof Ohlsdorf (38)

 

 

 

Kinderbestattungen Friedhof Ohlsdorf

Auf dem Ohlsdorfer Friedhof gibt es ausgewiesene Kindergrabstätten, wo geborene und ungeborene Kinder bestattet werden können. Nichts desto trotz darf ein Kind an jeder Stelle des Friedhofes bestattet werden.

Kinderbestattung Friedhof Ohlsdorf

Diese Gedenkskulptur steht am „stillen Weg“ und ist von einer betroffenen Mutter geschenkt worden. Ich finde ein schönes Symbolon der Erinnerung, der Verwebung des Todes mit dem Leben. Es zeigt auch die Begegnung des Kindes mit der Mutter.

„Kunst“ auf dem Ohlsdorfer Friedhof Hamburg

Genius (3) Genius (1)

Bildrechte Institut für Lebenskunde und Lebensberatung, Hamburg 2017

Diese oben dargestellten Figurinen tragen den Titel „Genius und Prophet“. Sie wurden geschaffen von einem gewissen Kunst-prof Marcks, der sie leider 1972 der Stadt Hamburg schenkte. Du findest sie von der Hauptverwaltung aus gesehen rechter Hand die Cordes.-Allee entlangstreichend auf einer empfangenden, einleitenden Rasenfläche.

Zukunft des Friedhofes Ohlsdorf Hamburg

Über eine Millionen Tote sind in der Zeit seines Bestehens dort beerdigt worden. Leider hat der Friedhof gigantische nicht genutzte Flächenüberhänge im 21. Jahrhundert, die er nicht mehr Nutzen kann, weil weniger Menschen sterben und weil bei der Flächenbedarfberechnung vor 100 Jahren ein riesigen Rechenfehler gemacht wurde. Man hat einfach den Anteil der Erdbestattungen von damals 95 % extrapoliert in die Zukunft mit dem gleichen Prozentanteil, maW den Anteil der Feuerbestattungen immer gleich unwichtig bewertet mit 5 %. In Wirklichkeit hat sich aber das Verhältnis dramatisch verändert. In 2017 gibt es 80 % Feuerbestattungen auf dem Ohlsdorfer Friedhof in Hamburg, maW man braucht 3/4 Platz pro Beisetzung weniger. So kommt es auch das de-facto 3/4 der Fläche eigentlich über sind und anderen städtebaulichen Zweckverwendungen zugeführt werden müßten angesichts einer ständig wachsenden Stadt.

Die Verwaltung des Ohlsdorfer Friedhofes möchte das aber nicht und hat ein Umnutzungskonzept entworfen mit dem Titel Ohlsdorf 2050. Hier klicken.

Die Kernidee ist, keinen Hektar an die Bürger der Stadt zur Nutzung zurückzugeben, sondern sie umzurubeln in andere Zweckbeziehungen. Wir sind gespannt, welche Blüten das treibt. Naherholungsgebiet ist auch ein schöner Standtortfaktor. Niclas Luhmann ist ebenso erwähnenswert, der wissenschaftlich die selbstreferentiellen Systeme erfunden hat, deren wertebegründungs Kanon selbstreferentiell sind… 

Hier ein aktueller Fachbeitrag zu den Umnutzungskonzepten des Ohlsdorfer Friedhofes, link. Tatsächlich wird erwogen eine KITA auf dem Ohlsdorfer Friedhof zu bauen.

Die ZEIT schreibt 2013: “

Sogar ein Friedhof kann mal sterben. Denn zum Leben braucht er Tote.

Die Furcht der Friedhöfe vor dem eigenen Ende: In Ohlsdorf liegt sie gut versteckt unter viel Pathos und Patina, wird überstrahlt von Superlativen und Reiseführer-Ruhm. Wer hört schon, wenn Artur und Jürgen morgens beim Blick auf ihren Laufzettel sagen: „Heute nur sieben Särge?“ Wer sieht schon, wie sich der Geschäftsführer fast täglich die Zahlen bringen lässt. Und wer kann wissen, dass sie in Ohlsdorf deshalb den Friedhof der Zukunft planen, ein ziemlich lebensfrohes Totenreich namens „Ohlsdorf 2050″, von dem noch die Rede sein wird.“

Friedhof Ohlsdorf in der Presse

Eine wirklichen lesenswerten Artikel hat die ZEIT 2013 über die Wirkgefüge des Ohsdorfer Friedhofes geschrieben. Das war eine mehrseitige Abhandlung im ZEIT Dossier. So richtig gut ist der Friedhof nicht dabei weggekommen, weil er natürlich auch in seiner Dimension als Wirtschaftsunternehmen betrachtet wird. Hier der Link zum Artikel über die Ohlsdorfer Friedhof den der Journalist Hennig Sußebach geschrieben hat. Der Titel hat schon eine spannende Doppelbödigkeit, denn auch der Friedhof kann sterben, wenn es zu massiven Rückgängen von Aufträgen käme. In der heutigen Zeit werden auch gerne Tote ins Ausland exportiert, weil die Beisetzungskosten nahezu Null sind.( keine Beisetzungspflicht für die Totenasche) Gleichzeitig steht der Friedhof im Wettbewerbswind mit allen anderen Friedhöfen  – über 50 in Hamburg – und den neu ersprießenden und ständiglich wachsenden Bestattungswäldern, was auch zu einem Rückgang der Auftragszahlen führt. Die ZEIT schreibt:„Das Geschäft mit dem Sterben ist längst ein freier Markt mit Kampfpreisen“- Daher sind schon eine Reihe von Friedhofskapellen geschlossen worden – mangelnde Auslastung.

„Die Angst des Friedhofs vor dem Tod“

Goldskandal Krematorium Öjendorf

Nicht unerwähnt lassen kann man den Goldskandal , 2010,  des Krematoriums auf dem Öjendorfer Friedhof. Das Krematorium gehörte damals wie heute zu den Hamburger Friedhöfen AöR und es stellte sich heraus, dass über Jahrzehnte die Arbeiter  durch brutale Methoden die Toten entweidet haben, in dem das Gold, was sie an den Fingern trugen gestohlen haben, sicherlich haben sie auch das anderweitig im Menschen implantierte Gold entnommen. Alle Mitarbeiter wurden entlassen, der Leiter inclusive. Weiterreichende Folgen für die oberen Verantwortlichen hatte das nicht, obwohl man doch deutlichst von einem massiven Organisationsverschulden der Führungskräfte der Anstalt öffentlichen Rechts sprechen kann. Heutzutage werden die Krematorien alle von vielen Video-Kameras, auch in den Kremationshallen beäugt, zurecht! Die damaligen ARBEITER sind so zu Wohlstand gekommen und konnten Einnahmen im sechsstelligen Bereich generieren. Die sich anschließenden Gerichtsverfahren waren nicht einfach, weil sich fragte, wem die Leichen eigentlich gehören. Der Mensch wird nach dem Tod, juristisch gesprochen, zur Sache. Hier ein Link zur MOPO. noch ein link.

Gedenkstätte für die Faschismusopfer

Ziatat  Gedenkstätten in Hamburg. „Die Stele besteht aus 105 Urnen mit Erde und Ascheresten aus verschiedenen Konzentrationslagern und Hinrichtungsstätten, die in einem hohen Rahmen in 15 Reihen übereinander angeordnet sind. Eine vor dem Denkmal liegende Marmorplatte nennt die Namen von 25 Konzentrationslagern und Verfolgungsstätten.

Friedhof Ohlsdorf Faschismusopfer (1)

Friedhof Ohlsdorf Faschismusopfer (2) Friedhof Ohlsdorf Faschismusopfer (3)

 

Alter Jüdischer Friedhof Hamburg Altona

Auch interessant im Sinne einer wunderbaren Bestattungs- und Friedhofskultur ist der Alte Jüdische Friedhof in Hamburg Altona. Hier klicken und weiterlesen.

About the author

Giovanni

Giovanni ist studierter Jurist und Philosoph als Marketingleiter bei einem Mittelständler unterwegs, Geschäftsführer einer Agentur, ehrenamtlicher Sterbebegleiter, zertifizierter Trauerbegleiter, Beirat ITA Institut für Trauerarbeit, Mitgliedschaften: Marketing Club Hamburg, Büchergilde Hamburg, Förderverein Palliativstation UKE, ITA, Kaifu Lodge, Kaifu-Ritter