aa -Tagesimpulse Übergänge

Grabstein kaufen

Written by Giovanni

Was muss ich beachten, wenn man einen Grabstein kaufen möchte?

Wie bei allen kaufmännischen Entscheidungen solltest du auf jeden Fall Preisvergleiche machen, bevor du dich in einen Grabstein verliebst. Auch Steinmetze sind Kaufleute und jeder Steinmetz kann seine Preise frei gusto kalkulieren. Weil du im Zweifel keine Ahnung hast wie teuer ein Grabstein sein darf, solltest du verschiedene Steinmetze aufsuchen, um einen Marktpreis zu ermitteln. Auch wäre mein Ratschlag Steinmetze in verschiedenen Stadtteilen, oder verschiedene Dörfer, Städte aufzusuchen. Dann könnte man sich noch ein Angebot aus dem Netz herbeiziehen, aber nicht um dort zu kaufen, sondern um ein validiertes Preisgefühl zu bekommen.  (In meiner Vorlesung Preisbildung hatte ich gerade das Thema Preisabsprachen, die selbstverständlich verboten sind.)

Wozu braucht man einen Steinmetz beim Grabstein Kauf?

Die Leistung des Steinmetzes besteht nicht nur in der Auswahl von verschiedenen Steinen, sondern primär in der handwerklichen, künstlerischen Bearbeitung der Steine. Die Steine müssen eine Inschrift bekommen mit den Lebensdaten des Verstorbenen. Diese werden vom Steinmetz in den Stein hineingemeisselt.

Außerdem sorgt der Steinmetz dafür, das der Stein standsicher mit Sockel auf dem Friedhof aufgestellt wird, z.B. schönen Erdgräbern.  Der Steinmetz kann auch bei bestehenden Grabsteinen eine sogenannte Nachschrift anbringen, z.B. wenn der Ehegatte gestorben ist.  Wie ich im Gespräch mit einem Vertreter dieser Zunft mitgeteilt bekam, geht es den Steinmetzen überraschender Weise gar nicht so schlecht. Als Trauerbegleiter kann ich es gut nachvollziehen, dass der Grab-Stein als Erinnerungszeichen für den Verstorbenen fast ohne Alternative ist.

Grab-Felder ohne individuelle Grabsteine

Allerdings weitet sich das Angebot der Friedhöfe immer weiter aus mit Grabfeldern, auf denen keine individuellen Steine erlaubt sind.  Alle Gemeinschaftsgräber zeichnen sich dadurch aus, dass eine gemeinsame Stele, die der Friedhof stellt, der Ort ist, bei dem die Namen der Verstorbenen eingetragen werden.

Wichtige Aspekte beim Grab-Stein Kauf:

1. Grabsteine für Feuerbestattungen

Grabsteine, die  für Feuerbestattungen gefertigt worden und liegen flach in der Erde- die sogenannten Kissensteine. Diese sind für unter 500 € zu haben. (Übrings bezahlt auch die Sozialbehörde einen einfachen Kissenstein bei Sozialbestattungen). Diesen wundervollen Kissenstein habe ich in Hamburg- Brahmfeld entdeckt. Sehr schöne Idee vom Steinmetz Karbenk.

Kissenstein

 

2. Grabsteine für Erdbestattungen

Grabsteine für Erdbestattungen stehen in der Regel. Hier kommt es auf die Auswahl der Steine an und die Machart, mit der der Steinmetz den Stein gestaltet hat.

3.  Grabsteine müssen von einem amtlich zugelassen Steinmetz auf einem Friedhof aufgestellt werden.

Aus der Unfallgefahr, die durch umfallende schwere Grabsteine entstehen könnte, gibt es strenge Regeln, wer einen Grabstein aufstellen darf. Nur Steinmetze, die auf dem Friedhof deiner Wahl zugelassen sind.

4. Nicht jeder Grabstein, der angeboten wird im Netz oder bei willfährigen Steinmetzen, darf auf dem Friedhof aufgestellt werden.

Jeder Friedhof hat eine eigene Friedhofs-Satzung. In der Friedhofssatzung ist geregelt und vorgeschrieben, welche Größe ein Stein haben darf. Manchmal ist auch festgezurrt, welche Schriftfarbe verwendet werden darf, nur Gold beispielsweise.  Auch der Ohlsdorfer Friedhof hat ein sehr fein gegliedertes Satzungs- und Vorschriftswesen für Grabsteine. Dein Steinmetz kann dich hier beraten, oder die Friedhofsverwaltung.   Besonders großmütig und liberal finde ich die Möglichkeit des Ohlsdorfer Friedhofes, dass man auf einem speziellen Grabfelder weniger strenge Gestaltungsregeln den Friedhofsnutzern auferlegt – klaro, dass das natürlich teurer sein muss….

5. Du hast keine Pflicht einen Grabstein aufzustellen.

Selbstverständlich kannst du das Grab, dass in deiner Sorge-Verantwortung steht auch ohne Grabstein lassen.  Ich persönlich finde Grabsteine wichtig zur Vergegenwärtigung des Namens, zur Vergegenwärtigung des Todes. Der Grabstein ist ein Verweiszeichen des Todes und kein unwichtiger.

6. Achte auf ein Qualitäts-Siegel gegen Kinderarbeit aus Fernost

Insbesondere in Indien, einen gesetzeslosen Land, dass sich null gegen die Kinderarbeit einsetzt, sind viele hunderttausende von Grabsteinen geschliffen worden. Logischer Weise sind solche Grabsteine, per Container nach Europa gebracht super günstig. Wir als Deutsche und Hamburger Gesellschaft wollten aber solche mit Blut geschliffenen Grabsteine nicht auf unseren Friedhöfen haben und so solltest und mußt du darauf achten, dass die Grabsteine, die du kaufen möchtest ein Qualitätssiegel haben OHNE KINDERARBEIT geschaffen.

7. Grabskulptur

Selbstverständlich kannst du auch eine Grabskulptur aufstellen lassen. Hier gibt es welche aus Galvano Eisen, oder welche von einen Steinmetz gefertigt. Steinmetze „wohnen“ in der Regel in der Nähe von Friedhofseingängen.

 

Früher haben sich die Hamburger Kaufleute ganze Häuser auf den Friedhöfen für die Trauer und Transformation bauen lassen. Diese Totenhäuser nennen die Fachleute Mausoleum.  Die sind meist oberirdisch, aber es gibt auch welche, die in die Tiefe gebaut sind, wie ich im Frühjahr in Hannover bei einem interessanten Friedhofsbesuch wahrnahm.

Untenstehend ein imposantes Grabmal in Essen.  Für die schützenswerten Grabmäler engagiert sich auf dem Ohlsdorfer Friedhof der FOF  Friedhofsförderverein Ohlsdorf. Der Autor ist auch mit Mitglied im dortigen Redaktionsteam. ( Link)

Grabmal Essen

Bildrechte Institut für Lebensberatung Hamburg  2020

About the author

Giovanni

Giovanni ist studierter Jurist und Philosoph als Marketingleiter bei einem Mittelständler unterwegs, Geschäftsführer einer Agentur, ehrenamtlicher Sterbebegleiter, zertifizierter Trauerbegleiter, Beirat ITA Institut für Trauerarbeit, Mitgliedschaften: Marketing Club Hamburg, Büchergilde Hamburg, Förderverein Palliativstation UKE, ITA, Kaifu Lodge, Kaifu-Ritter