Buddhismus Denken Kerne des Lebens neuste Gedanken-Impulse

im Augenblick sein

augenblick
Written by Giovanni

Achtsamkeit

Bei den Buddhistischen Vorträgen im Sommer letzten Jahres beim… Fest lernte ich, dass erwiesen sei, dass wir zu maximal 20 % im Hier und Jetzt gedanklich verortet und verankert sind.  Bei Prof Recki, meiner akademischen Lehrerin der Philosophie lernte ich, dass wir als ethisches Wesen nicht ausschließlich im Hier und Jetzt leben dürfen, weil sonst alleine die Impulse des Augenblicks, nicht ethisch maximiert, das Leben steuern. Nach vielen Jahren des Lebens und unendlichen Gedankenkreisen von hätte aber könnte, wenn man würde, könnte das, warum ist was auch immer, komme ich zu dem Schluß, dass die verwerflichste Art das Leben nicht spüren zu lassen ist, den Augenblick zu verachten, sich nicht den goldenen Tropfen des Hier hinzugeben. Aufgrund unseres elaborierten Charakterkleides haben wir sowieso Millionen Regeln im Kopf und als studierter Jurist ist die Situation nochmal schlimmer.

Deswegen pflücke die Äpfel des SEINS im JETZT. Verweile dich nicht in der Vergangenheit, so schön sie auch immer gewesen sein mag, und gehe gedanklich nicht zu sehr in die Zukunft, so rosig sie auch immer gemalt werden kann.

Gedankenverwerfungen sollte man nicht verfolgen, sie führen in einen circulus vitiosus, einer  innerlich geschlossenen Gedankenkreiselbahn, Zirkelschluß.

achtsamkeit

Bildrechte pixabay CC massimo_missaglia; PublicDomainPictures

About the author

Giovanni

Giovanni ist studierter Jurist und Philosoph als Marketingleiter bei einem Mittelständler unterwegs, Geschäftsführer einer Agentur, ehrenamtlicher Sterbebegleiter, zertifizierter Trauerbegleiter, Beirat ITA Institut für Trauerarbeit, Mitgliedschaften: Marketing Club Hamburg, Büchergilde Hamburg, Förderverein Palliativstation UKE, ITA, Kaifu Lodge, Kaifu-Ritter