aa -Tagesimpulse Übergänge

Impression Transformation

Transformation .Impression
Written by Giovanni

winterweisse Flocken tauchen das Ländle in einen Zuckerguss. Zart legen sich die luftigen Kleider des Weiss auf die Zweige, die blutleer dem Winter in seiner zittrigen Kälte begegnen können, weil aller Lebenssaft in den Wurzeln eingelagert wurde. Das Leben im Tiefschlaf.

Vom Tiefschlaf bis zur Transformation des Seins, und der körperlichen Entlebung ist es manches mal nicht weit. Der Zauber der Beseelung eines Körpers ist bedingungsnotwendig gekoppelt an den Zauber des Lebens, dessen echte Schöpfung auch die besten Biowissenschaftler des 21 Jahrhunderts nicht schaffen können. Das Leben ansich bleibt ein göttliches Geheimnis.

Transformations-Prozesse im Ritual-Gewand gekleidet

Die körperliche Verabschiedung wird wohlfühlsam durch Rituale umkränzt. Rituale sind Bergende Stützungen der geistigen Vorbereitung auf die Wechselung von Seins-Schichten und Seins-Verwebungen, die der Tod bricht, oder brechen kann.

Das Ritual der Totenwache sollte früher die Geister bändigen und die Seele beruhigen und dennoch ist es auch ein Aktivator der Eröffnung von Neumusterung von Lebens-Stoffen. Ein Verabschiedungsgestus ist auch die letzte Waschung eines Verstorbenen.  Rituelle Waschung formt die wahre Natur dieser Tathandlung. Wir kennen diesen Prozess von Hospizen, guten Pflege-Institutionen, guten Bestattungshäusern.  Im moslemischen Ritus und im hinduistischen Ritus gehört die rituelle Waschung auch zum Prozess der Überleitung.

rotlichtende Warnleuchten sollen einen geschützten Rahmen schaffen. Die Kälte der eisenhaften Tische und die aseptisch geformten weiss-Kacheln lassen einen den Herzens-Atem gefrieren, wie das Wasser zu Schnee gerinnt. Wenn empfindsame Geister das Gegenteil von Kuscheligkeit denken, dann fallen einem sofort Pathologie -Settings ein.  Aseptische Kälte strahlt in die lebenden Körper und bewusstet sie in der immensen Kraft und Intensität des Lebenszaubers. Starre ist ein Zeichnung von Entlebung in der Natur.  Ein von jungem frühlingshaften Pflanzensaft durchflossener Zweig bricht bei weiten nicht so leicht, wie ein Verdorrter. Mit ein wenig Mühe könnte man Kälte in Wärme vordergründig umfärben. Mit Musik könnte man Lebensankerpunkte wachrufen. Mit Gebeten könnte man die Glaubenskraft in die Sphäre von auratisch wallenden Energie-Nichtung bringen. Aber warum das Schicksal färben, wenn die wahrhafte Kälte nicht-farblich und unfärbbar ist? Begegnung heißt nicht inhärente Einformung in das Leben, sondern eine gehende, verfliessende Passage im Fluss der un-End-lichkeit von Zeit.

So werfen wir uns doch in die Wärme-Fülle-Kraft des Lebens mit aller Intensität der Hedonisten

und lassen uns nicht anstecken von der Zeichenhaftigkeit der Vergänglichkeit, denn sie kommt unabweislich.

Transformation des Seins

Das Sein fußt auf dem Seelen-Schleier in uns. Ist der Körper entlebt, verbraucht, von Viren zerfressen oder von degenerierten Zellprozessen entformt, entkörperlicht sich die Seele hin in eine neue Welt. Seele ist die Wahrheit des Seins.

Transformation des Seins

Bildrechte Institut für Lebenskunde Jänner 2019

 

 

Transformation

Bildrechte Institut für Lebenskunde Jänner 2019

About the author

Giovanni

Giovanni ist studierter Jurist und Philosoph als Marketingleiter bei einem Mittelständler unterwegs, Geschäftsführer einer Agentur, ehrenamtlicher Sterbebegleiter, zertifizierter Trauerbegleiter, Beirat ITA Institut für Trauerarbeit, Mitgliedschaften: Marketing Club Hamburg, Büchergilde Hamburg, Förderverein Palliativstation UKE, ITA, Kaifu Lodge, Kaifu-Ritter