neuste Gedanken-Impulse

Jura versus moralische Pflicht als Staatsführer

Written by Giovanni

Die Bundesfamilien_Ministerin von den Grünen ist zurückgetreten, weil die Staatsführung sie nicht mehr als tragbar subsumiert hat. Was ist passiert?

Bei der Flutkatastrophe im letzten Sommer im Ahrtal sind über 100 Menschen getötet worden. Die damals zuständige Ministerin in einem Bundesland ist in der Nacht der Katastrophe nicht erreichbar gewesen und im Anschluss hübsch in Ferien gefahren für 4 Wochen. Ihr Argument hat drei Begründungsebenen:

  1. Juristisch Betrachtet hat sie ein Anrecht auf die Durchführung ihreres Urlaubes
  2. Sie hat einen Stab eingerichtet, der sich um die Besorgnisse der Regelung der Flutopfer kümmern sollte und hat
  3. Ihr Ehemann hatte einen Schlaganfall und musste sich davon erholen und ihre 4 Kinder hätten sehr unter Corona und den CORONA Maßnahmen gelitten.

Was wir als Moral-Philosophen sagen zu den Argumentationen von Frau Spiegel:

  1. Die juristische Ebene ist völlig save und Frau Spiegel hat einfach das gemacht, was jedem politischen Beamten zusteht, Urlaub. Die große Moralphilosophische Frage ist aber, ob es im Lichte der Vision -Diener des Volkes zu sein – angemessen ist seine Privatinteressen vor die Staatsinteressen zu stellen. Im Grund genommen braucht man sich nur Helmut Schmidt vorzustellen in der Nacht der Flut Katastrophe in Hamburg. Da hätte sich der Minister Schmidt auch schön im Bett umdrehen können und weiterschlafen und am nächsten Tag ins Büro fahren und gucken, was anliegt. ABER Helmut Schmidt hat als Offizier und Preußischen Bürger das getan, was jeder Staatslenker tun würde. Er hat die ganze Nacht durchgearbeitet , um Menschenleben zu retten. Offensichtlich war Frau Spiegel der Staat deutlich weniger wichtig, als ihre Familie. Dann sollte man nicht gleich anfangen zu sagen, Frauen mit Kindern dürfen keine staatlichen Ämter bekleiden, aber wenn sie sich für die Familie entscheiden, sind sie offensichtlich ungeeignet für das Amt.
  2. Wer vier Kinder in die Welt bringt, der sollte sich vielleicht auch um seine Kinder als Mutter kümmern und nicht versuchen den Staat zu lenken. Das ist ein inhärenter zeit-system-konflitk der apodiktisch nicht lösbar ist. Insbesondere wenn der Ehemann für die Kinder nicht voll belastbar ist, weil er einen Schlaganfall erlitten hat, muss die Ehefrau auf ihre Karriere verzichten und sich um ihre Kinder kümmern.
  3. Richtig ekelhaft und schlimm ist das Verhalten dieser Grünen Frau, die am Morgen nach der Kriese die Pressemitteilungen so manipuliert hat, dass in gutem Lichte dastehen konnte. Wie immer bleibt es bestehen: Politik ist dreck und je dreckiger man sich macht, um so tiefer kommst du in den Abgrund der Moral, wie sich auch in diesem Case schrecklichst zeigt.

Bildreche pixbay cc OpenClipart-Vectors

About the author

Giovanni

Giovanni ist studierter Jurist und Philosoph als Marketingleiter bei einem Mittelständler unterwegs, Geschäftsführer einer Agentur, ehrenamtlicher Sterbebegleiter, zertifizierter Trauerbegleiter, Beirat ITA Institut für Trauerarbeit, Mitgliedschaften: Marketing Club Hamburg, Büchergilde Hamburg, Förderverein Palliativstation UKE, ITA, Kaifu Lodge, Kaifu-Ritter