aa -Tagesimpulse christlicher Glaube Hamburg Hamburg Stadtteile Kirchen

Kirche Bergestedt

Kirche Bergstedt Hamburg (8)
Written by Giovanni

Eine der schönsten Kirchen in Hamburg ist die Bergstedter Kirche

Wikipedia schreibt über die Bergestedter Kirche, dass sie die älteste von Hamburg sei und man kann das sofort auratisch fühlen, wenn man sie betritt, wie vor 800 die Bauern für ihren Herren die steingewurzelte Kirchen gebaut haben, um selbst tiefer in den Glauben zu kommen.

Zitat Wikipedia

1248 wurde Bergstedt, das ehemals ein sächsisches Runddorf war, erstmals urkundlich unter dem Namen Bericstede genannt. Diese Bezeichnung geht nicht auf einen landschaftlichen Berg, sondern auf den sächsischen Ortsgründers mit Namen Beric zurück, wobei auch die Endsilbe -stedt auf eine sächsische Gründung verweist und die Bedeutung von einer sicheren Siedlung oder einem sicheren Wohnsitz hat.[1] 1345 verpfändete die Familie von Wedel das Dorf an das Hamburger Domkapitel. Im 16. Jahrhundert gelangte Bergstedt an die Herzöge von Holstein-Gottorp, bevor es 1750 bis 1773 wieder an Hamburg verpfändet war. Seit 1889 bildete Bergstedt gemeinsam mit der Landgemeinde und dem Gutsbezirk Hoisbüttel einen Amtsbezirk im preußischen Kreis Stormarn. Im Zuge des Groß-Hamburg-Gesetzes wurde Bergstedt 1937 nach Hamburg eingemeindet. Bis zur Abschaffung der Ortsämter in Hamburg im Jahre 2007 gehörte es zum Ortsamtsgebiet Walddörfer.

Das Kirchspiel Bergstedt, das fast ganz Stormarn umfasste, besteht bereits seit etwa 1150. Die Bergstedter Kirche ist eine der ältesten Hamburgs. Sie wurde 1256 unter dem Abt zu Stade und Vizebischof von Hamburg gebaut. Im Laufe der Zeit wurde sie erweitert und vergrößert und auch renoviert.

Eine Heimatvereinsseite schreibt:
Die Kirche in Bergstedt ist ein Feldsteinbau aus dem frühen 13. Jahrhundert, der Fachwerkturm wurde 1745 angebaut. Sie ist eines der ältesten Kirchengebäude im norddeutschen Raum mit sehenswerten Kunstwerken. Das Kircheninnere beinhaltet u.a.: das ältestes Stück in der Kirche ist die Altarplatte, die aus einem einzelnen Stein gefertigt und mit fünf eingemeißelten Weihekreuzen verziert ist. Ebenfalls aus der frühen Zeit stammen vier Weihekreuze, eine reichhaltig ausgestattete Bibel von 1619/1620, die Emporen im Innern stammen von 1663, die Deckenmalereien mit Ranken und Inschriften aus dem Jahr 1685, die Kanzel (urspr. ein Kanzelaltar) von 1686, Porträtepitaph – Taufengel – Opferstock und Leuchter aus dem 18. Jahrhundert.
Im Laufe der Zeiten wurde sie erweitert vergrößert und auch renoviert. Die heutige evg.-luth. Kirche entspricht dem Erscheinungsbild des 17. und 18. Jahrhundert, die Hauptbeleuchtung während aller Veranstaltungen erfolgt auch heute noch durch Kerzenlicht. Vor der Reformation war die Kirche St. Maria und St. Willehad gewidmet. Zur Zeit fertigt die Orgelbaufirma Rohlfs einen Neubau für die große Orgel, der 2014 abgeschlossen sein soll.

Kirche Bergstedt Hamburg (2)

Kirche Bergstedt Hamburg

Kirche Bergstedt Hamburg (1)

Kirche Bergstedt Hamburg (3)

Kirche Bergstedt Apsis Außenansicht

Kirche Bergstedt Tür

 

Kirche Bergstedt Seitenansicht

Kirche Bergstedt Turmansicht

About the author

Giovanni

Giovanni ist studierter Jurist und Philosoph als Marketingleiter bei einem Mittelständler unterwegs, Geschäftsführer einer Agentur, ehrenamtlicher Sterbebegleiter, zertifizierter Trauerbegleiter, Beirat ITA Institut für Trauerarbeit, Mitgliedschaften: Marketing Club Hamburg, Büchergilde Hamburg, Förderverein Palliativstation UKE, ITA, Kaifu Lodge, Kaifu-Ritter