aa -Tagesimpulse Hamburg neuste Gedanken-Impulse

Klimaprotest Hamburg 20.09.19

Klimastreik Hamburg
Written by Giovanni

Heute soll weltweit für den Schutz der Umwelt und das Klima demonstriert werden.  Wie die Süddeutsche Zeitung richtig schreibt, sind politisch motivierte Streiks seit 1952 verboten.  In Hamburg beginnen die „STREIKS“ um 12 Uhr am Jungfernstieg. Während diese Wort des Autors Geist entspringen wird in Australien schon fleißig für det Klima demonstriert, link. Hamburg soll der größte Treffpunkt der Aktivisten für das Klima sein. 30.000 Demonstranten für die gute Sache werden erwartet, erzählt uns der NDR im Radio um 7 Uhr. Das Besondere an den heutigen Klima-Demonstrationen soll sein, dass nicht nur Schüler und Studenten angesprochen sind, sondern auch alle Arbeitnehmer streiken sollen, die sich dafür einsetzen wollen.  Selbstverständlich sind solche Nicht-Arbeiten arbeitsrechtlich verboten und eine Verweigerung der Arbeitspflicht, die mit disziplinarischen Maßnahmen bedacht werden können,  so auch MERCEDES BENZ in Stuttgart.

Wie wir schon anderer Stelle geschrieben haben, können Schüler gar nicht streiken, weil sie in einem Aufsichtsverhältnis zum Staat stehen und nicht in einem Arbeitsverhältnis. Der Vorsitzende der FDP hat geschrieben, dass man Klimapolitik den Profis, sprich Wissenschaftlern und Politikern überlassen sollte !! Recht hat er.  Damit Politik aber überhaupt noch irgendwelche Einschläge merkt, sind volksstarke Aufmärsche auf jeden Fall richtig. Dass Politik schon ins Handeln gekommen ist in Berlin, zeigen die Streiterein zwischen der CDU und der SPD im September 2019, die im sogenannten Klimakabinett darum ringen, wie man den Co2-Ausstoß um 50 % reduzieren kann, auf dem Sockelbetrag von 1990 ausgehend. Das Ziel soll 2030 erreicht werden, link. Den Grünen damit den Wind aus den politischen Segeln zu nehmen ist ein leichter Versucht der großen beiden Volksparteien, die Jahrzehnte am Volk vorbeiregiert haben und nun die Quittung vom demokratischen Volk dafür bekommen, was man am Aufstieg der klein-Parteien sieht.  Dass zu viele Kleinparteien schädlich für ein stabiles politisches System sind, zeigt der gescheiterte parlamentarische Versuch in der Weimarer Republik, der gerade 13 Jahre durchgehalten hat, bis ein Volksfeind und Massenmörder und Kriegsanstifter eine Diktatur errichtet hat mit seinem System und dem Ermächtigungsgesetz im Reichstag.

Ich werde demnächst zum Steuerstreik aufrufen, weil große Teile des Gehalts von normal verdienen Steuerbürgern an den Staat wandern, die damit millardenschwere Konjunkturprogramme in die Welt heben, weil die Steuerquellen ohne Ende zu sprudeln scheinen.

Hier kannst du die Original-Rede von Thunberg nachlesen, die sie in der UN gehalten hat, link.

Wir veröffentlichen trotzdem die Worte von der schwedischen Kinder-AKTIVISTIN THUNBERG:

Die weltweiten Proteste der Schülerinnen, Schüler und Studierenden gegen die Tatenlosigkeit von Politik, Industrie und Gesellschaft angesichts des Klimawandels begannen am 20. August 2018. Da verweigerte die damals 15-jährige schwedische Schülerin Greta Thunberg den Unterricht. Weltweit streiken seither jeden Freitag Kinder und junge Erwachsene. Am 15. März 2019, einem der bisher stärksten Aktionstage, sollen es fast 1,8 Millionen gewesen sein. In Deutschland gehört Luisa Neubauer zum Organisationsteam der „Fridays for Future“-Aktionen. Nach Meinung der Bewegung reicht es aber nicht mehr, dass nur die Generation handelt, deren Zukunft gefährdet ist. Deswegen nun dieser Aufruf an die Generation, die die Zukunft heute gestaltet.

„Am Freitag gehen wir in großer Zahl in 110 Ländern bei mehr als 1350 Veranstaltungen auf die Straße und fordern, dass Regierungen umgehend einen sicheren Weg beschreiten, die Erderwärmung unter 1,5 Grad Celsius zu halten. Wir haben Wochen und Monate damit verbracht, diesen Tag vorzubereiten. Wir haben zahllose Stunden organisiert und mobilisiert, in denen wir auch einfach mit unseren Freunden herumhängen oder für die Schule hätten lernen können.

Wir, Kinder und junge Erwachsene, haben festgestellt, dass wir keine Wahl haben: Jahre sind mit Gerede vergangen, mit unzähligen Verhandlungen, mit nutzlosen Vereinbarungen zum Klimawandel. Firmen, die fossile Brennstoffe fördern, durften jahrzehntelang ungehindert in unseren Böden schürfen und unsere Zukunft abfackeln. Politiker wussten seit Jahrzehnten über den Klimawandel Bescheid. Sie haben ihre Verantwortung für unsere Zukunft bereitwillig Profiteuren überlassen, deren Suche nach schnellem Geld unsere Existenz bedroht.

Zeit, in Panik zu geraten

Beim Klimawandel liegen Handlung und Folge zu weit auseinander, um eine schlüssige Erzählung zu ergeben – für normale Gehirne. Über die Macht der Greta Thunberg.  Von Philipp Bovermann

Wir haben begriffen: Wenn wir nun nicht damit beginnen, für unsere Zukunft einzustehen, wird niemand anderes den Anfang machen. Wir selbst sind die, auf die wir gewartet haben.

Einmal mehr wird man unsere Stimmen auf den Straßen hören, aber es kann nicht nur an uns hängen bleiben.

Wir haben das Gefühl, dass viele Erwachsene noch nicht ganz verstanden haben, dass wir jungen Leute die Klimakrise nicht alleine aufhalten können. Tut uns leid, wenn Sie das nicht wahrhaben wollen. Aber das ist keine Aufgabe für eine einzelne Generation. Das ist eine Aufgabe für die gesamte Menschheit. Wir jungen Leute können unseren Beitrag für einen größeren Kampf leisten, und das kann einen großen Unterschied machen. Aber das funktioniert nur, wenn unser Aufschlag als Aufruf verstanden wird.

Bildrechte pixbay CC  filmbetrachterin

About the author

Giovanni

Giovanni ist studierter Jurist und Philosoph als Marketingleiter bei einem Mittelständler unterwegs, Geschäftsführer einer Agentur, ehrenamtlicher Sterbebegleiter, zertifizierter Trauerbegleiter, Beirat ITA Institut für Trauerarbeit, Mitgliedschaften: Marketing Club Hamburg, Büchergilde Hamburg, Förderverein Palliativstation UKE, ITA, Kaifu Lodge, Kaifu-Ritter