aa -Tagesimpulse Übergänge

Krzysztof Penderecki verstorben

Krzysztof_Penderecki
Written by Giovanni

85 Jahre wurde der polnische Komponist Krzysztof Penderecki alt. Er hat international gearbeitet und viel für die Filmstudios von Hollywood geschrieben. Gerne hat er auch dirigiert. Für einen Komponisten des 20. Jahrhunderts ist seine Musik gut hörbar und geht in das harmoniegewohnte Ohr – im Gegensatz zu den modernistischen 100-Ton Musik der Salzburger Festspiele oder Berliner Festspiele.

Hier klicken um zum

Nachruf Krzysztof Penderecki

zu kommen, link. Bei dem Plattenlabel DEUTSCHE GRAMMOPHON ist eine zweiteilige Zusammenstellung von Penderecki Werke 2018 veröffentlicht wurden zusammen mit dem Weltstar Anne-Sophie Mutter, link. Penderecki und Anne Sophie Mutter waren befreundet. Die CDs gibt es nur noch gebraucht bei AMAZON, link.

Bildrechte Wikipedia :

Nutada

Gesamtwerkverzeichnis Penderecki

Wir zitieren nach Wikipedia, die Tonband-Werke haben wir gelöscht.

Opern

Instrumentalmusik

Werke für Orchester

  • 1959–1960: Anaklasis für Streicher (42 Streichinstrumente) und Schlagzeuggruppen; Uraufführung durch Hans Rosbaud und das Südwestfunk-Orchester bei den Donaueschinger Musiktagen
  • 1961–1962: Fluorescences für Orchester
  • 1966: De natura sonoris No. 1 für Orchester
  • 1971: Prélude für Bläser, Schlagzeug und Kontrabässe
  • 1971: De natura sonoris No. 2 für Orchester
  • 1972–1973: 1. Sinfonie für Orchester
  • 1974: Als Jakob erwachte aus dem Schlaf, sah er, daß Gott dagewesen war. Er hat es aber nicht bemerkt für Orchester
  • 1979: Adagietto aus Paradise Lost für Orchester
  • 1979–1980: 2. Sinfonie (Christmas Symphony) für Orchester
  • 1988–1995: 3. Sinfonie für Orchester
  • 1989: Adagio – 4. Sinfonie für großes Orchester
  • 1991–1992: 5. Sinfonie für Orchester
  • 1994: Musik aus Ubu Rex für Orchester; Einrichtung von Henning Brauel
  • 1995: Adagio aus der 3. Sinfonie für Orchester
  • 1996–1997: Serenade für Streichorchester
  • 2003: Fanfarria real für Orchester

(Anm.: Die 6. Sinfonie entstand erst viele Jahre nach der 7. und 8. – siehe „Vokalwerke“)

Werke für Streichorchester

  • 1959: Emanationen für zwei Streichorchester
  • 1960–1961: Threnos (Threnodie) – Den Opfern von Hiroshima, für 52 Saiteninstrumente
  • 1961: Polymorphia für 48 Streichinstrumente
  • 1962: Kanon für Streichorchester
  • 1963: Drei Stücke im alten Stil nach Musik zu dem Film „Die Handschrift von Saragossa“ für Streichorchester
  • 1973: Intermezzo für 24 Streicher
  • 1992: Sinfonietta per archi
  • 1996–1997: Serenade für Streichorchester: Passacaglia (1996), Larghetto (1997)
  • 1994: Agnus Dei aus dem Polnischen Requiem (1980/1984), Fassung für Streichorchester, bearbeitet von Boris Pergamenschikow
  • 1998: De profundis aus Seven Gates of Jerusalem, Fassung für Streichorchester

Werke für Blasorchester

  • 1967 Pittsburgh Ouverture for sinfonisches Blasorchester
  • 1994 Entrata für 4 Hörner, 3 Trompeten, 3 Posaunen, Tuba und Pauken
  • 1995 Burleske Suite aus „Ubu Rex“ für großes Blasorchester, eingerichtet von Henning Brauel
  • 1998 Luzerner Fanfare für 8 Trompeten und Schlagzeug

Werke für Jazzensemble

  • 1971: Actions für Jazzensemble.

Werke für Soloinstrumente und Orchester

  • 1961: Fonogrammi für Flöte und Kammerorchester
  • 1964: Capriccio für Oboe und 11 Streicher
  • 1964: Sonata für Violoncello und Orchester
  • 1966–1967: Concerto für Violoncello und Orchester (revidiert 1971/1972)
  • 1967: Capriccio für Violine und Orchester
  • 1971: Partita für konzertierendes Cembalo, elektrische Gitarre, Bass-Gitarre, Harfe, Kontrabass und Orchester (revidiert 1991)
  • 1976–1977: Concerto für Violine und Orchester (revidiert 1988)
  • 1982: Concerto No. 2 für Violoncello und Orchester
  • 1983: Concerto für Viola (Violoncello/Klarinette) und Orchester
  • 1992: Concerto für Flöte (Klarinette) und Kammerorchester
  • 1992–1995: Metamorphosen Konzert für Violine und Orchester Nr. 2
  • 1994: Sinfonietta No. 2 für Klarinette und Streicher
  • 2000: Musik für Blockflöten, Marimbaphon und Streicher
  • 2000–2001: Concerto grosso für drei Violoncelli und Orchester
  • 2001–2002: Konzert „Auferstehung“ für Klavier und Orchester (rev. 2007)
  • 2002–2003: Adagio für Cello und Orchester
  • 2004: Concerto grosso Nr. 2 für fünf Klarinetten und Orchester
  • 2007: Largo für Cello und Orchester
  • 2007: Adagietto aus der Oper Paradise Lost, 2. Fassung für Englischhorn und Streicher
  • 2007–2008: Konzert „Winterreise“ für Horn und Orchester
  • 2012: Konzert für Violine, Viola und Orchester, Auftragswerk der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien, UA: 22. Oktober 2012 mit Janine JansenJulian Rachlin und dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter Mariss Jansons
  • 2015: Konzert für Trompete und Orchester, UA: 3. Mai 2015, CongresshalleSaarbrücken mit Gábor Boldoczki und dem Saarländischen Staatsorchester unter David Robert Coleman (im Rahmen der Musikfestspiele Saar)

Kammermusik

  • 1953: 1. Sonate für Violine und Klavier
  • 1956: 3 miniature für Klarinette und Klavier
  • 1959: Miniature für Violine und Klavie
  • 1960: Quartetto per archi No. 1 für 2 Violinen, Viola, Violoncello
  • 1968: Capriccio per Siegfried Palm für Violoncello solo
  • 1968: Quartetto per archi No. 2 für 2 Violinen, Viola, Violoncello
  • 1980: Capriccio für Tuba solo
  • 1984: Cadenza für Violine solo
  • 1985–1986: Per Slava für Violoncello solo
  • 1987: Prélude für Klarinette in B
  • 1988: Der unterbrochene Gedanke für 2 Violinen, Viola, Violoncello
  • 1990–1991: Streichtrio für Violine, Viola und Violoncello
  • 1993: Quartett für Klarinette, Violine, Viola und Violoncello
  • 1994: Divertimento für Violoncello
  • 2000: 2. Sonate für Violine und Klavier
  • 2000: Sextett für Klarinette, Horn, Violine, Viola, Violoncello und Klavier – Auftragswerk der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien
  • 2004: Tempo di valse für Violoncello solo
  • 2007: Serenade für drei Violoncelli
  • 2008: Capriccio für Violine solo
  • 2008: Streichquartett Nr. 3
  • 2011: Duo concertante für Violine und Kontrabass, UA: 9. März 2011, Kuppelsaal, Hannover mit Anne-Sophie Mutter und Roman Patkoló

Werke für Klavier

Vokalmusik

Chor a cappella[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1962: Stabat Mater für 3 gemischte Chöre (SATB) a cappella (später unverändert in die Lukas-Passion übernommen)
  • 1965: Miserere aus der Lukas-Passion für Knabenchor ad lib. und drei gemischte Chöre (ATB) a cappella
  • 1965: In Pulverem Mortis aus der Lukas-Passion für drei gemischte Chöre (SATB) a cappella
  • 1972: Ecloga VIII (Vergili „Bucolica“) für 6 Männerstimmen (AATBBB) a cappella
  • 1981: Agnus Dei aus dem Polnischen Requiem für gemischten Chor (SSAATTBB) a cappella
  • 1986: Ize cheruvimi (Song of CherubimCherubinischer Lobgesang) – altkirchenslawisch mit englischer Umschrift für gemischten Chor (SSAATTBB) a cappella
  • 1987: Veni creator (Hrabanus Maurus) für gemischten Chor (SSAATTBB) a cappella
  • 1992: Benedicamus Domino (Organum und Psalm 117) für fünfstimmigen Männerchor (TTTBB) a cappella (lat.)
  • 1993: Benedictus für gemischten Chor (SATB) a cappella
  • 1996: De profundis (Psalm 129, 1–3) aus Seven Gates of Jerusalem (1996) für 3 gemischte Chöre (SATB) a cappella
  • 2002: Benedictus für Frauenchor a cappella

Gesang und Instrumentalensemble oder Orchester

  • 1959: Strophen für Sopran, Sprechstimme und zehn Instrumente über Originaltexte von MenanderSophoklesJesajaJeremia und Omar Chayyām (Warschauer Herbst 1959)
  • 2017 6. Sinfonie Chinesische Lieder nach Gedichten von Li-Tai-Po, Thang-Schi-Yie-Tsai und Tschan-Jo-Su in der Nachdichtung von Hans Bethge für Bariton und Orchester

Chor und Orchester[

  • 1958: Aus den Psalmen Davids für gemischten Chor (SATB) und Instrumente – Psalm XXVIII, Psalm XXX, Psalm XLIII und Psalm CXLIII
  • 1959–1961: Dimensionen der Zeit und Stille für 40-stimmigen gemischten Chor, Schlagzeuggruppen und Streichinstrumente
  • 1964: Cantata in honorem Almae Matris Universitatis Iagellonicae sescentos abhinc annos fundatae für zwei gemischte Chöre und Orchester
  • 1970–1973: Canticum Canticorum Salomonis für 16-stimmigen gemischten Chor, Kammerorchester und ein Tänzerpaar (ad lib.)
  • 1997: Hymne an den heiligen Daniel (Slawa swjatamu dlinnju knazju moskowskamu) für gemischten Chor (SATB) und Orchester
  • 1997: Hymne an den heiligen Adalbert für gemischten Chor (SATB) und Orchester

Solostimmen, Chor und Instrumentalensemble oder Orchester

  • 1965–1966: Passio et mors Domini nostri Iesu Christi secundum Lucam (Lukas-Passion) für Sopran, Bariton, Bass, Sprecher, Knabenchor, drei gemischte Chöre (SATB) und Orchester; Uraufführung 1966 im St.-Paulus-Dom zu Münster
  • 1967: Dies Irae – Oratorium zum Gedächtnis der Opfer von Auschwitz für Sopran, Tenor, Bass, gemischten Chor (SATB) und Orchester: I Lamentatio, II Apocalypsis und III Apotheosis (Oratorium)
  • 1970: Kosmogonia für Soli (Sopran, Tenor, Bass), gemischten Chor und Orchester; Auftragswerk des Generalsekretärs der Vereinten Nationen anlässlich des 25-jährigen Bestehens
  • 1969–1970: Utrenja I (Grablegung Christi) für Soli (Sopran, Alt, Tenor, Bass, Basso profondo), 2 gemischte Chöre und Orchester
  • 1970–1971: Utrenja II (Auferstehung) für Soli (Sopran, Alt, Tenor, Bass, Basso profondo), Knabenchor, 2 gemischte Chöre und Orchester
  • 1973–1974: Magnificat für Basssolo, Vokalensemble (7 Männerstimmen), 2 gemischte Chöre (je 24st.), Knabenstimmen und Orchester: I magnificat, II fuga, III et misericordia eius…, IV fecit potentiam, V passacaglia, IV sicut locutus est, VII gloria.
  • 1979: Vorspiel, Visionen und Finale aus „Paradise Lost“ für 6 Solisten, großen gemischten Chor und Orchester
  • 1979–1980: Te Deum für 4 Solisten (Sopran-, Mezzosopran-, Tenor-, Bass-Solo), 2 gemischte Chöre und Orchester
  • 1980: Lacrimosa aus dem Polnischen Requiem für Sopran solo, gemischten Chor und Orchester
  • 1980–1984: Polnisches Requiem für vier Solisten (SATB), gemischten Chor und Orchester (revidiert 1993)
  • 1988: Zwei Szenen und Finale aus der Oper Die schwarze Maske für Sopran, Mezzosopran, gemischten Chor und Orchester
  • 1995: Agnus Dei für vier Soli, gemischten Chor und Orchester aus Requiem der Versöhnung zum Gedenken an die Opfer des Zweiten Weltkrieges
  • 1994 (?): Sanctus aus dem Polnischen Requiem für Alt- und Tenorsolo, gemischten Chor und Orchester
  • 1996: 7. Sinfonie Seven Gates of Jerusalem für 5 Soli (SSATB), Sprecher, 3 gemischte Chöre und Orchester: I Magnus Dominus et laudabilis nimis, II Si oblitus fuero tui, Jerusalem, III De profundis, IV Si oblitus fuero tui, Jerusalem, V Lauda, Jerusalem, Dominum (Psalm 147), VI Ezechiel 37,1–10, VII Haec dicit Dominus: Ecce ego do coram vobis viam vitae, et viam mortis; Auftragswerk der Stadt Jerusalem, des Jerusalem Symphony Orchestra und des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks anlässlich der „Jerusalem-3000-Jahr“-Feier
  • 1997–1998: Credo für 5 Soli (Sopran, Mezzosopran, Alt, Tenor, Bass) Kinderchor, gemischten Chor und Orchester
  • 2002–2003: Phaedra für Sprecher, Solostimmen, Chor und Orchester
  • 2004–2005: 8. Sinfonie Lieder der Vergänglichkeit für 3 Solisten (Sopran, Mezzosopran, Bariton), Chor und Orchester nach Gedichten von Johann Wolfgang von GoetheAchim von ArnimJoseph von EichendorffKarl KrausRainer Maria Rilke und Hermann Hesse. Auftragswerk des Luxemburgischen Kultusministeriums. Uraufführung: 26. Juni 2005 Luxemburg. (Neufassungen 2007 und 2008)

About the author

Giovanni

Giovanni ist studierter Jurist und Philosoph als Marketingleiter bei einem Mittelständler unterwegs, Geschäftsführer einer Agentur, ehrenamtlicher Sterbebegleiter, zertifizierter Trauerbegleiter, Beirat ITA Institut für Trauerarbeit, Mitgliedschaften: Marketing Club Hamburg, Büchergilde Hamburg, Förderverein Palliativstation UKE, ITA, Kaifu Lodge, Kaifu-Ritter