aa -Tagesimpulse Berlin

Kultursommer Berlin 22

Written by Giovanni

Ab sofort ist Sommer in Berlin – ok nicht verwunderlich, es ist auch draußen Sommer.

Nach zwei Jahren CHINA CORONA Lebens-Sperre ist in Berlin wieder ein

Kultur Sommer Berlin

ausgerufen worden. Hier kommst zum Bericht im tagesspiegel

Eigentlich eine geile Idee zu sagen, wir machen „Draußenstadt“, link. 7 Mio Euro gibt der Senat für das geniale Kulturprojekt für alle aus, die Kultur mögen, draußen mögen und wenig bis kein Geld dafür über haben.

Benchmark Hamburg Kultur Sommer?

Wat hat Hamburg denn da so zu bieten an Kultursommer Aktivitäten ? Natürlich nix, weil alle wohlsituierten Hamburger im Sommer in Sommerferien in Südfrankreich, in Italien, oder auf einen der Sonnen Sommerinseln Balearen oder Pazifik sind.

Unsere kleiner Brief an den Kultur-Minister von Hamburg zu Thema Kultursommer

Sehr geehrter Herr Dr Brosda,

schon oft frage ich mich, warum es dem verschlafenen Hamburg nicht gelingt in der Aura Ausstrahlung ( nach Rudolf Steiner) so zu sein in Bezug auf die Kultur wie Berlin.

Nachfolgende Zeilen sollen eigentlich proaktiv aufmunternd sein, auch wenn sie prima vista nicht so klingen.

In Berlin gibt es schon seit vielen Jahrzehnten die

Berliner Festspiele, es gibt die Berliner Theater Tage, dem Kulminationspunkt der Deutschen Sprechtheaterlandschaft, und es gibt den

Berliner Kultursommer – 90 Veranstaltungstage mit 90 gigs.   Wie geil ist das denn ?

https://www.tagesspiegel.de/berlin/zurueck-zum-berlin-gefuehl-die-hauptstadt-startet-in-den-kultursommer/28434660.html?bezuggrd=CHP&utm_source=cp-vollversion

Ich glaube in Hamburg findet so was nicht statt, weil die Pfeffer-Säcke und -Säckinnen, lieber ihre Geldscheine bündeln und nach Südfrankreich fahren mit ihrem 100.000 €- Wohnmobil, oder in die Toskana und dort den Sommer verbringen.  ( Kleine Abbreviaturen und Übertreibungen seien mir gestattet)

Wenn man den Sommer in Hamburg verbringen muss – merkt man wie leer die Stadt ist – Basis und Geradmesser ist für mich die Durchflussgeschwindigkeit mit der man-frau-es  mit seiner motorbetrieben Kutsche sich durch Hamburg bewegen kann.

Klar es gibt die ALTONALE mit einem super tollen Konzept und einer super tollen Leitung und ich freue mich jetzt schon auf die Straßentheater Performance,

aber ein 90teiliges Kultursommerfest für alle Daheim-Verurteilten ist das nicht.

Es soll auch in Hamburg immer mehr Menschen geben, die kein Geld haben nach Südfrankreich zu fahren, oder in den Pazifik – auch die Kulturschaffenden würden sich freuen wenn der Staat ein bissken Geld in die allgemeine Kulturbereicherung fließen läßt und nicht nur das Kampnagel-Gelände für kräftige Millionenbeträge gefüttert wird.

Ich kann mich noch an die Autorentheatertage des damaligen Intendanten Ulrich Kuhon am Thalia Theater erinnern und weiß, wie es sehr mir dieses Format mein kulturelles Herz entflammt hat. DASSS war richtig genial. Klar ist nicht Hamburgs schuld, dass das Format der Erfinder mit nach Berlin genommen hat. 

Aber man könnte mal eine Sprechtheater Alternative schaffen und nicht nur im Winter, sondern auch im Sommer.  Im Winter gibt’s, wenn nicht gerade Seuche ist, ein paar schöne Formate in HH, aber im Sommer ist intellektueller Leerstand im Außen-Kleid.

Ich mache jetzt erstmal Urlaub in Florenz und dann in Berlin.  In Hamburg ist Sommer leider wegen der exorbitant langen Theaterpause großteils honig-kultur-frei.

Vielleicht hat Hamburg auch Lust mal über einen Sommerspielplan nachzudenken und umzusetzen, der über ein open-Air-Kino im Schanzenpark hinausgeht.  Mir ist völlig klar, dass so ein Projekt allerlei Ressourcen frißt, sowohl auf der Ebene der Finanzen, als auch auf der Ebene des Kultur -Managements, sprich Personal.  Das gewünschte Festival soll ja auch ein Qualitätsführer werden und nicht kein Termin-Füllsel.  High-level-performance erfordert in jeden Geschäftsfeld Kraft und Geld – ich denke von letzterem hat Hamburg qua Steuereinnahmen genug.

In München kann ich mich an klassische open Air Konzerte erinnern, die auch an einen schönen Sommerspielplan in meinem Erinnerungs-Herz aufleuchten lassen.

(In der prae-seuchen-zeit versteht sich.)

Vielleicht können Sie im Senat eine allgemein Impfpflicht für alle Hamburger Bürger durchsetzen für die Herbst- Wintersaison, damit wir nicht den nächsten Logdown ertragen müssen.

Wenn der kommen sollte, fliege ich solange nach Oslo aus, zu meinem Arbeitgeber. Noch eine Logdown ertrage ich nicht.

Warum kann nicht mal in unser so freitheitsgetragenen Gesellschaft eine volksgesundheitliche Maßnahme durchgesetzt werden ?  Ich hoffe das Bundesverfassungsgericht schränkt Freiheit ein.

Ex negativo

Wie es nicht geht mit Kulturschaffen, hat die NZZ sehr schön dargelegt in ihrer Darstellung des Ansatzes der Dokumenta.  Die Fahrt nach Kassel erspare ich mir.

https://www.nzz.ch/feuilleton/die-documenta-in-kassel-eine-kunstausstellung-ohne-kuenstler-ld.1688894

Bildrechte Kultursommer pixbay cc thommas68

About the author

Giovanni

Giovanni ist studierter Jurist und Philosoph als Marketingleiter bei einem Mittelständler unterwegs, Geschäftsführer einer Agentur, ehrenamtlicher Sterbebegleiter, zertifizierter Trauerbegleiter, Beirat ITA Institut für Trauerarbeit, Mitgliedschaften: Marketing Club Hamburg, Büchergilde Hamburg, Förderverein Palliativstation UKE, ITA, Kaifu Lodge, Kaifu-Ritter