aa -Tagesimpulse Übergänge

Lebensspanne

Lebensspanne
Written by Giovanni

wie lang ist die Lebensspanne von wem bemessen?

In einem Gedankenritt der Wissenschaftssendung im TV „galileo“ wird ausgeführt, dass die Forscher- und Wissenschaftler vermuten, dass der Tod vorherbestimmt ist durch den programmierten Zelltod.  Hier kommst du zu dem Quellartikel, link.

Dass die Ableitung des Zeitpunkte des Todes durch die Vorherbestimmen qua Genom völliger Gedankenmüll im Lichte aller medizinischen Bemühungen ist, versteht sich ohne Nachdenken.

Sicherlich ist es richtig, dass der Zelltod qua Programmierung, wissenschaftlich Apoptose genannt –

Apoptose (altgriechisch ἀπόπτωσις apóptosis, von ἀποπίπτειν apopíptein ‚abfallen‘) ist eine Form des programmierten Zelltods. Es ist ein „Suizidprogramm“ einzelner biologischer Zellen-

eine TEIL-Verantwortung für allerlei degenerative Prozesse hat, die dann zum Todes führen können. Dass die Causa des Todes auch in unserem Genom verankert sein kann, ist bewiesen.  Differenzierte Betrachtungen der Zuschreibungen von Kausalitäten ist in diesem setting hochwichtig.  Wenn Menschen mit einem Gendefekt auf die Welt kommen, den wir noch nicht reparieren können, so sterben sie meist relativ früh.  Auch genomische Veränderungen im Laufe der Zeit führen dazu, dass der Körper in der Summe seiner Funktionen nicht mehr gut funktioniert. Siehe auch hier unser lichtvoller Beitrag zu Alterungsprozessen im mikrozellulären Seins-Feld – Anti-Aging – link. Siehe auch „Warum altern wir“ –  link.

Dass man aber eine Ableitung machen kann, dass die Zellen sich massenhaft suizidieren und es so zum Gesamttod kommt, scheint mir eine völlig unzulässige Kausalkette zu sein.  Dann können wir ja auch alle Krankenhäuser und Uni-Kliniken zu machen, alle Forschungseinrichtungen der DEUTSCHEN Krebshilfe schließen und sagen: Das Schicksal hat unser Ende vorherbestimmt und jegliche Rettungsversuche sind obsolet.

Dass wir im Kampf gegen den Krebs schon weit vorgeschritten sind, zeigt nicht nur Margot Käsmann, sondern auch die Lebens-Spannen-Statistik.  Die Menschen leben immer länger und ein heute 65 Jähriger hat noch eine gute Lebenserwartung von 20 Jahren, Mädels länger als Jungs. ( Berechnung entstammt aus den Hamburger Sterbetafeln). Früher lebten durchschnittlich die Menschen knapp 50 Jahre und diese Zahl entstammt nicht dem Mittelalter, sondern dem 19. Jahrhundert.  Sehr lesenswert das Buch des US-Arztes  Siddhartha Mukherjee   mit dem Titel „Der König aller Krankheiten – Krebs,“ link.

Ist Deine Lebensführung allein- ausschließlich verantwortlich für die Art und Weise des Sterbens und des Niedergangs der körperlichen Gesundheit?

Selbstverständlich ist es auch falsch, dass du alleine verantwortlich bist, durch Deine Lebensführung für den Tod und die Art und Weise der Übergangs. Die Lebensführung – immer nur Gemüse essen, nie Rauchen, nie Trinken – ist eine Teilverfügung für ein langes Leben. Sie ist aber mitnichten die Hauptursache dafür, ob man bettlägrig wird und so den Übergangsweg beschreitet, oder ob man innerhalb von drei Tagen an Entkräftung stirbt. Der Körper stirbt durch Fehlregulationen und aus dem Gleichgewicht geworfene Regelmechanismen, die zu einer Mangelversorgung von lebenswichtigen Ernährungsstoffen führen kann. Wenn ein Aortenaneurysma nachts die Blutfluss zunichte macht stirbt man innerhalb von wenigen Minuten. Wenn man einen Herzinfarkt auf der Autobahn bekommt, dann ist die Chance groß auch daran letztendlich zu sterben. Churchill, der große Weltenlenker rauchte ständig Zigarren und wurde über 90 Jahre alt. Als Sportskanone ist er nicht in die Weltgeschichte eingegangen.  Mit anderen Worten wir haben eine Teilverantwortung für unsere Lebensspanne und die Verantwortung bezieht sich auf die Giftstoffe, die wir uns zuführen, bzw. die Gesundheitsstoffe, die unseren Körper Tag für Tag nährt.  Wer immer nur sich aus Dosen ernähren will, oder gar Tütensuppen, der muss sich nicht wundern, wenn er nur 60 Jahre alt wird.  Wer nie zum Sport geht, der hat auch kein gute Option für eine lange Lebensspanne.

Genauso falsch ist es also die Übergangs-Zeiten in ein neues Reich ausschließlich der Selbstverantwortung zuzuschustern!

Ethische Wertung des Forschungsansatzes der Prädestination – Vorherbestimmungs-Lehre

Die Prädestianationslehre ist nicht nur von den Theologen erfunden worden – Gott bestimmt unsere gesamten Weltgeschicke und wir können nicht dagegen tun und kein selbstverantwortetes Handeln in die Welt tragen, sondern auch von den aufgeklärten Philosophen verurteilt worden, weil alle Ethik-Theorie und Moral-Wertung nur funktionieren kann, wenn wir selbstverantwortlich handeln. Im gleichen Gedankenzug möchte ich anmerken, dass eine genetische Prädestination auch zu einer Ohnmacht gegenüber der Krankheit führen kann, die völlig unangemessen ist, weil wir eine wunderbare, hochwirksame hightech-Medizin haben, die uns vor dem Tod über lange Zeit schützen kann. Deswegen ist der vorgetragenen Gedankenstream um den Physiker Yaneer Bar-Yam völlig absurd und gedankenvermüllend.

Was ist eigentlich eine Spanne?

Wikipedia: Die Spanne ist ein altes deutsches Maß und wird gelegentlich als anschauliche Schätzgröße verwendet. Die handhabbare Länge entspricht etwa 20 cm. Die Große Spanne wurde Dodrans genannt und war 9 Zoll groß. Lebens-Spanne ist eine Metapher für Lebens-Maß – Lebens-Zeit-Maß.

LebensSpanne

Bildrechte: Von Cactus26 – based on http://sw.wikipedia.org/wiki/Image:Shubiri.PNG, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=4094104

Bildrechte westfälisches Landesmuseum Münster, 1840

 

About the author

Giovanni

Giovanni ist studierter Jurist und Philosoph als Marketingleiter bei einem Mittelständler unterwegs, Geschäftsführer einer Agentur, ehrenamtlicher Sterbebegleiter, zertifizierter Trauerbegleiter, Beirat ITA Institut für Trauerarbeit, Mitgliedschaften: Marketing Club Hamburg, Büchergilde Hamburg, Förderverein Palliativstation UKE, ITA, Kaifu Lodge, Kaifu-Ritter