aa -Tagesimpulse Grundkonstanten

Liebe für Kinder- Charly Chaplin

Liebe Kinder
Written by Giovanni

Der nachfolgende Text ist angeblich von Charly Chaplin. Im Netz wird diskutiert, ob es sich um einen FAKE handelt. Der Gedankenraum ist trotzdem schön, egal wer den Text verfasst hat. Die Zweifel an dem Text begründen sich dadurch, dass es kein englischen Originaltext gibt, den die Wissenschaftler Autographen nennen, link.

Charly Chaplin Brief an seine Tochter

Mein Mädchen!

Es ist jetzt Nacht. Weihnachtsnacht. Alle bewaffneten Soldaten meiner kleinen Festung schliefen ein. Schlaf deinen Bruder, deine Schwester. Auch deine Mutter schläft schon. Fast hätte ich die schlafenden Küken geweckt, als ich in diesen halb beleuchteten Raum kam.+

Wie weit bist du von mir entfernt! Aber lass mich blind werden, wenn dein Bild nicht immer vor meinen Augen ist. Ihr Porträt liegt hier auf dem Tisch und hier in meiner Nähe.+

Und wo bist du? Dort, im fabelhaften Paris, tanzen Sie auf der majestätischen Theaterszene der Champs Elysees.+

Ich weiß das gut, und doch scheint es mir, dass ich in der Stille der Nacht deine Schritte höre und deine Augen sehe, die wie Sterne am Winterhimmel leuchten. Ich höre, dass Sie in dieser festlichen und hellen Aufführung die Rolle einer persischen Schönheit spielen, die von einem tatarischen Khan gefesselt wird.+

Sei schön und tanze! Sei ein Star und strahle! Aber wenn der Enthusiasmus und die Dankbarkeit des Publikums Sie betrinken lassen, wenn der Duft der präsentierten Blumen Sie schwindelig macht, setzen Sie sich in die Ecke und lesen Sie meinen Brief, hören Sie auf die Stimme Ihres Herzens.+

Ich bin dein Vater, Geraldine!+

Ich bin Charlie, Charlie Chaplin!+

Weißt du, wie viele Nächte ich an deinem Bett gesessen habe, als du ein Baby warst und dir Geschichten von einer Dornröschen erzählte, von einem einsamen Drachen?+

Und als sich der Traum meinen senilen Augen näherte, spottete ich über ihn und
sagte: „Geh weg! Mein Traum sind die Träume meiner Tochter!“+

Ich habe deine Träume gesehen, Geraldine, deine Zukunft, deine Gegenwart. Ich sah ein Mädchen auf der Bühne tanzen, eine Fee, die über den Himmel glitt.+

Ich hörte die Öffentlichkeit sagen: „Sehen Sie dieses Mädchen? Sie ist die Tochter eines alten Spaßvogels. Erinnern Sie sich, sein Name war Charlie?“+

Ja, ich bin Charlie! Ich bin ein alter Narr!+

Heute sind Sie dran. Tanz! Ich habe in weiten, zerlumpten Hosen getanzt, und du tanzt in Seidenprinzessinkleidung. Diese Tänze und der Applaus werden Sie manchmal in den Himmel erheben. Fliege! Flieg dorthin! Aber runter auf den Boden!+

Sie müssen das Leben der Menschen sehen, das Leben der Straßentänzer, die tanzen, vor Kälte und Hunger zittern. Ich war wie sie, Geraldine. In jenen Nächten, in jenen magischen Nächten, als du eingeschlafen bist und von meinen Geschichten wiegen gelassen wurdest, war ich wach.+

Ich schaute in dein Gesicht, hörte auf die Schläge deines Herzens und fragte mich: „Charlie, kennt dich dieses Kätzchen jemals?“+

Du kennst mich nicht, Geraldine. Ich habe dir in diesen fernen Nächten viele Märchen erzählt, aber niemals meine eigenen Märchen. Und sie ist auch interessant. Dies ist ein Märchen über einen hungrigen Narren, der in den Armenvierteln von London sang und tanzte und dann Almosen sammelte.

Hier ist es, mein Märchen!+

Ich habe gelernt, was Hunger ist, was es heißt, keinen Schutz zu haben. Außerdem erlebte ich den demütigenden Schmerz eines Wanderer-Spaßvogels, in dessen Brust ein ganzer Ozean von Stolz tobte, und dieser Stolz wurde von geschleuderten Münzen verwundet.+

Und doch lebe ich, also lass es. Rede besser über dich. Nach deinem Namen – Geraldine – sollte mein Nachname sein – Chaplin. Mit diesem Nachnamen bin ich seit mehr als vierzig Jahren Menschen auf der Erde amüsiert.+

Aber ich habe mehr geweint als gelacht. Geraldine, in der Welt, in der du lebst, gibt es nicht nur Tanz und Musik!+

Um Mitternacht, wenn Sie die riesige Halle verlassen, können Sie die reichen Fans vergessen, aber vergessen Sie nicht, den Taxifahrer, der Sie nach Hause bringt, nach seiner Frau zu fragen. Und wenn sie schwanger ist, wenn sie kein Geld für Windeln für ein ungeborenes Baby haben, stecken Sie das Geld in seine Tasche.+

Ich habe der Bank befohlen, diese Kosten zu bezahlen. Aber alle anderen zahlen nur auf die Rechnung. Nehmen Sie von Zeit zu Zeit die U-Bahn oder den Bus, gehen Sie zu Fuß und erkunden Sie die Stadt.+

Schau dir die Leute an! Schau dir Witwen und Waisen an! Und sagen Sie sich mindestens einmal am Tag: „Ich bin genauso wie sie.“+

Ja, du bist einer von ihnen, Mädchen! Außerdem. Kunst bricht sich normalerweise die Beine, bevor sie einem Menschen Flügel verleiht, damit er hochfliegen kann. Und wenn der Tag kommt, an dem Sie sich größer fühlen als das Publikum, lassen Sie die Bühne sofort fallen.+

Nehmen Sie das erste Taxi bis zum Stadtrand von Paris. Ich kenne sie sehr gut! Dort werden Sie viele Tänzer wie Sie sehen, noch schöner, anmutiger, mit mehr Stolz.+

Das blendende Licht der Scheinwerfer Ihres Theaters wird nicht da sein. Der Scheinwerfer für sie ist der Mond. Schau genau hin, schau! Tanzen sie besser als du? Gib es zu, mein Mädchen! Es gibt immer jemanden, der besser tanzt als Sie, der besser spielt als Sie!+

Und denken Sie daran: In der Familie von Charlie gab es keinen solchen Unhöflichen, der den Taxifahrer verflucht oder den Bettler ausgelacht hätte, der am Ufer der Seine saß.+

Ich werde sterben, aber du wirst leben. Ich möchte, dass du niemals von Armut erfährst. Mit diesem Brief sende ich Ihnen ein Scheckheft, damit Sie so viel ausgeben können, wie Sie möchten.+

Aber wenn Sie zwei Franken ausgeben, vergessen Sie nicht, sich daran zu erinnern, dass die dritte Münze nicht Ihre ist. Es sollte einem Fremden gehören, der es braucht. Und das können Sie leicht finden. Man muss nur diese ungewohnten armen Leute sehen wollen, und man wird sie überall treffen.+

Ich spreche mit Ihnen über Geld, denn ich kenne ihre teuflische Macht.+

Ich habe viel Zeit im Zirkus verbracht. Und immer sehr besorgt um die Seiltänzer. Aber ich muss Ihnen sagen, dass Menschen oft auf harten Boden fallen als Seilwanderer aus unzuverlässigen Seilen.+

Vielleicht verzaubert Sie eine der Abendpartys mit der Brillanz eines Diamanten. Gleichzeitig wird es zu einem gefährlichen Seil für Sie und ein Sturz für Sie ist unvermeidlich.+

Vielleicht werden Sie eines Tages vom schönen Gesicht eines Prinzen gefesselt sein. Am selben Tag werden Sie ein unerfahrener Seiltänzer, und unerfahrene fallen immer.+

Verkaufen Sie Ihr Herz nicht für Gold und Juwelen. Wisse, dass der größte Diamant die Sonne ist. Zum Glück funkelt es für alle.+

Und wenn die Zeit kommt und Sie sich verlieben, dann lieben Sie diese Person von ganzem Herzen. Ich habe deiner Mutter gesagt, sie soll dir darüber schreiben. Sie versteht in der Liebe mehr als ich, und es ist besser für sie, mit Ihnen darüber zu sprechen.+

 

Dein Job ist schwer, das weiß ich. Ihr Körper ist nur mit einem Stück Seide bedeckt. Der Kunst zuliebe können Sie auf der Bühne auftreten und nackt sein, aber Sie müssen von dort nicht nur angezogen, sondern auch sauberer zurückkehren.

Ich bin alt und vielleicht klingen meine Worte komisch. Aber meiner Meinung nach sollte dein nackter Körper zu dem gehören, der deine nackte Seele liebt.+

Es ist nicht schrecklich, wenn Ihre Meinung zu diesem Thema ein Jahrzehnt alt ist, das heißt, es gehört der vergehenden Zeit an. Keine Sorge, diese zehn Jahre werden dich nicht alt machen. Aber wie auch immer, ich möchte
Sie waren die letzte Person, die nackt die Bürger der Insel wurde.+

Ich weiß, dass Väter und Kinder ein ewiges Duell haben. Kämpfe mit mir, mit meinen Gedanken, mein Mädchen! Ich mag keine devoten Kinder. Und bis mir die Tränen aus den Augen flossen, möchte ich glauben, dass die heutige Weihnachtsnacht eine Nacht der Wunder ist. Ich möchte, dass ein Wunder geschieht und du verstehst wirklich alles, was ich dir sagen wollte.+

Charlie ist alt, Geraldine. Früher oder später, anstatt eines weißen Kleides für die Bühne, wirst du Trauer tragen müssen, um zu meinem Grab zu kommen. Jetzt will ich dich nicht verärgern.+

Schauen Sie nur ab und zu in den Spiegel – dort sehen Sie meine Gesichtszüge. In deinen Adern fließt mein Blut. Selbst wenn sich das Blut in meinen Adern abgekühlt hat, möchte ich, dass Sie Ihren Vater Charlie nicht vergessen.+

Ich war kein Engel, sondern wollte immer ein Mann sein.+

Versuchen Sie und Sie.+

Küss dich, Geraldine.
Dein Charlie.
Dezember 1965

Bildrechte pixabay CC manfredrichter

About the author

Giovanni

Giovanni ist studierter Jurist und Philosoph als Marketingleiter bei einem Mittelständler unterwegs, Geschäftsführer einer Agentur, ehrenamtlicher Sterbebegleiter, zertifizierter Trauerbegleiter, Beirat ITA Institut für Trauerarbeit, Mitgliedschaften: Marketing Club Hamburg, Büchergilde Hamburg, Förderverein Palliativstation UKE, ITA, Kaifu Lodge, Kaifu-Ritter