aa -Tagesimpulse

perverse Welt

perverse Wellt
Written by Giovanni

Am Frankfurter Hauptbahnhof hat ein 40jähriger Mann eine Frau und ihren 8jährigen Jungen vor einen einfahrenden ICE gestoßen. Die Mutter konnte sich durch abrollen aus dem Gleisbett retten. Ihr Sohn hatte keine Chance und starb durch den Mord des Mannes.  Wie im Nachgang bekannt wurde, ist der Mann in der Schweiz wohnhaft und in psychologischer Behandlung gewesen.

Welche Entschuldigungsgründe, Strafmilderungsgründe es geben könnte zählt aber für die Gesellschaft nicht.  Am Ende des Tages zeigt sich, dass wir allseits aufpassen müssen. Ob es die übergriffigen Autofahrer sind, die sich machtvoll die Vorfahrt nehmen, die Vordrängler an der Supermarktkasse, oder die Mörder an den Bahngleisen.

Trau Schau Wem ist keine schöne Lebensmaxime, aber eine, die unser Überleben sichert.

Man kann einen Bahnhof nur mit extrem hohen Aufwand technisch so aufrüsten, dass diese Mord-Anschläge unmöglich werden. In Berlin sollen bei Massenveranstaltungen die S und U-Bahnen im Schritt-Tempo einfahren, damit der Zugführer noch eine Chance zum Bremsen hat.  Dieses Vorgehen kann aber nicht in der durchgeplusten Zeit generalisiert werden, weil dann die Zugfahrten wir länger werden würden und die Gesellschaft auf Schnelligkeit getrimmt ist.

In Frankfurt haben rund 400 Menschen sich versammelt um ihre Betroffenheit und Trauer ob des ermordeten Jungen zu zeigen, link.

About the author

Giovanni

Giovanni ist studierter Jurist und Philosoph als Marketingleiter bei einem Mittelständler unterwegs, Geschäftsführer einer Agentur, ehrenamtlicher Sterbebegleiter, zertifizierter Trauerbegleiter, Beirat ITA Institut für Trauerarbeit, Mitgliedschaften: Marketing Club Hamburg, Büchergilde Hamburg, Förderverein Palliativstation UKE, ITA, Kaifu Lodge, Kaifu-Ritter