neuste Gedanken-Impulse

Politik der Abschreckung

Written by Giovanni

Im Newsletter der Helmut Schmidt Stiftung wird wunderbarst durch Dr Woyke herausgearbeitet, dass der NATO Doppelbeschluss wahrscheinlich mit überwiegender Wahrscheinlichkeit der Beweggrund war für die gigantischen Abrüstungsverträge zwischen Russland und den USA, die ein paar Jahre nach der Durchführung der NATO Doppelbeschlusses geschlossen worden sind.

Politik des Gleichgewichts

Zitat Dr Woyke
Mehr als 40 Jahre zuvor betrieb Helmut Schmidt eine aus seinem Denken heraus konsequent abgeleitete „Politik des Gleichgewichts“. Sie war für ihn die Voraussetzung für einen wenn auch fragilen Frieden in Europa und der Welt. Trotz aller damals sehr realen Bedrohungsszenarien und Ängste auf allen Seiten ist die Ausgangslage heute völlig anders: Es flogen damals keine Raketen, und auch ein konventioneller Krieg war nur schwer vorstellbar.“

Ich war schon immer für den NATO Doppelbeschluss, auch wenn ich damals noch Gymnasiast war.

Abschreckungs-Strategie als Teil einer guten Staatsführung mit militärischen Mitteln

Bundeskanzler Helmut Schmidt war schon immer ein brillanter Denker und deswegen ist seine Abschreckungs-Idee durch kraft auch genau die Richtige gewesen, im Damals und auch für die heutige Militärstrategie !

Wenn wir uns fragen, wie wir gegenüber uns aufstellen wollen als NATO, aufstellen wollen als Deutschland mit einem neuen Wilen zum Militär, gegenüber dem russischen Agressoren, dann sollten wir einfach mal uns erinnern an den super klugen Offizier und Strategen Helmut Schmidt.

Abschreckungs Strategie aus „wissenschaftlicher“ Sicht

Es gibt in Berlin ein wissenschaftliches Institut

Stiftung Wissenschaft und Politik
Deutsches Institut für Internationale Politik und Sicherheit
Ludwigkirchplatz 3-4
10719 Berlin

Telefon: +49-30-88007-0
Fax: +49-30-88007-100
E-Mail: swp@swp-berlin.org

welches sich „wissenschaftlich“ mit Politik-Fragen beschäftigt. Ich setze Wissenschaftlich in Anführungszeichen, denn wissenschaftlich können nur Naturwissenschaften sein. Alles andere sind Laber-Faktultäten, die im Zuge der Dialektischen Diskurskultur keine Wahrheitswerte erkennen können. Sie können nur systemimmanente Stringenz-Argumente verfolgen.

2020 haben die „Wissenschaftler“ sich schon ein paar schöne Gedanken gemacht zur

Abschreckungspolitik der NATO

Bildrechte pixabay cc Defence-Imagery

About the author

Giovanni

Giovanni ist studierter Jurist und Philosoph als Marketingleiter bei einem Mittelständler unterwegs, Geschäftsführer einer Agentur, ehrenamtlicher Sterbebegleiter, zertifizierter Trauerbegleiter, Beirat ITA Institut für Trauerarbeit, Mitgliedschaften: Marketing Club Hamburg, Büchergilde Hamburg, Förderverein Palliativstation UKE, ITA, Kaifu Lodge, Kaifu-Ritter