neuste Gedanken-Impulse Strategie

Recht auf Schweigen – Kanzler-Schweigen

Written by Giovanni

Die Journalistos und Journalistissimi glauben, dass sie ein Recht hätten alle ihre strategisch vielleicht sogar klugen Fragen beantwortet zu bekommen.

Beim G7 Treffen in den bayrischen Bergen wird dem Bundeskanzler Scholz angekreidet, dass er nicht adäquat auf eine Frage eine Frau – Journalistin geantwortet hätte. ( Quelle Tagesspiegel 30.6.22)

Das Recht auf Schweigen

Das Recht auf Schweigen fällt uns Juristen natürlich als erstes die STPO ein. § 136 I

Der nemo-tenetur-Grundsatz besagt, dass keiner sich selbst belasten muss.

ABER in der geostrategischen Politik muss es auch ein Recht geben, geheime Vereinbarungen eben gerade nicht in der Presse heraus zuposaunen. Diplomatie und Kriegsführung sind Dinge, die auch im Verborgenen der Transparenz-Öffentlichkeit stattfinden dürfen und sogar müssen, um nicht das Strategie-Ziel zu gefährden.

Macht es Sinn die Lieferzeitpunkte der Waffen an die Journalisten zu geben?

Aus Sicht der Nachrichtenwert jagenden Journalisten natürlich schon. Aus Sicht der russischen Kriegsgegner der Ukraine ist das die beste Vorlage, um dann genau diese Lieferwege mit Waffengewalt zu nichten. Also macht es Sinne eine Bewertung vorzunehmen:

Recht auf Information versus Zielgefährdung, und damit Menschenleben-Gefährdung

Ist nach m.E. völlig logisch, dass das zweite mehr wiegt, als das Recht von Journalisten Fragen beantwortet zu bekommen.

Vielleicht wäre es den Gepflogeneheiten des Journalistischen Corps mehr entsprechender gewesen zu sagen. Tut mir Leid die Antwort darf ich aus sicherheitspolitischen Gründen nicht geben. Sie haben bestimmt Verständnis dafür, dass wir unsere Transparenz gewichten müssen, um die Zielerreichung nicht zu gefährden.

Der Tagesspiegel schlägt vor, dass alle Politiker lieber Wortsalven rausballern, die keinen Inhalt haben.

Wir Hanseaten sind so aber nicht – wir halten uns lieber zurück ! Weniger Reden ist mehr. Auch wenn Journalisten jetzt daraus Minen drehen und meinen das Der DEUTSCHE Bundeskanzler ein Kommunikationproblem hätte.

Das Problem heißt:

Mangelndes Reflexionsvermögen der Fraktion der Journalisten bzgl. der Auswirkungen ihres Tuns und Schreibens als Ziel-Konflikt

Unser Ratschlag an den Bund der Journalistinnen und Journalisten: Einmal in den Wald fahren, die Füsse in den arschkalten Waldsee tauchen und so lange drin blieben, bis der innere Refklektionstempel wieder funktioniert. Alle diejenigen, die noch nie das Wort Reflexion oder gedacht haben, für die können wir nur ein eiskaltes grausames Schweigen an die Mauer des Nichts-Wissens projizieren.

piture rights pixabay cc thisismyurl

About the author

Giovanni

Giovanni ist studierter Jurist und Philosoph als Marketingleiter bei einem Mittelständler unterwegs, Geschäftsführer einer Agentur, ehrenamtlicher Sterbebegleiter, zertifizierter Trauerbegleiter, Beirat ITA Institut für Trauerarbeit, Mitgliedschaften: Marketing Club Hamburg, Büchergilde Hamburg, Förderverein Palliativstation UKE, ITA, Kaifu Lodge, Kaifu-Ritter