aa -Tagesimpulse Hamburg

Reedereien worldwide

Wenn es stimmt, dass wir in einem global village leben, oder lebten prae-corona, dann muss die Interdependenz zwischen den Ländern der Welt durch Waren-Austausch, sprich Handel gewährleistet sein.  Auch wenn man wahrscheinlich den meisten Gewinn durch virtuellen Handel, Aktien, Blockchain machen kann, funktioniert der Handel mit produzierten Gütern noch recht gut und wird auch niemals zum erliegen kommen in einer Konsumgesellschaft.

Einzig wenn wir zurückkehrten zu einer vollkommenen Subsistenz-Wirtschaft könnten wir das Handelsvolumen stark minimieren.  Da aber ein Großteil der Gewinne im Handel realisiert wird durch die Spreizung zwischen extremen Billigproduktionen und den „sportlich-teuren“ Verkaufspreisen, bedarf es einer gigantischen Logistikkette, die die Waren der Produzenten, Asien, China, Indien zu den Käufern, Verbrauchern bringt. Das passiert vornehmlich über die Schifffahrt, die qua Containern die Warenhandelsströme in die richtigen Absatzrichtungen befördert.  Die größte Reederei kommt aus Dänemark, die zweitgrößte aus Neapel, die aber nunmehr von Genf aus regiert wird.

Bildrechte Statista, 17.5.20, link.

About the author

Giovanni

Giovanni ist studierter Jurist und Philosoph als Marketingleiter bei einem Mittelständler unterwegs, Geschäftsführer einer Agentur, ehrenamtlicher Sterbebegleiter, zertifizierter Trauerbegleiter, Beirat ITA Institut für Trauerarbeit, Mitgliedschaften: Marketing Club Hamburg, Büchergilde Hamburg, Förderverein Palliativstation UKE, ITA, Kaifu Lodge, Kaifu-Ritter