aa -Tagesimpulse Übergänge

Rolf Hochruth verstorben

Der Regisseur  Rolf Hochruht und Bühnenautor Rolf Hochruth ist im Alter von 89 Jahren verstorben. Als jungen Verlagslektor hat Hochruth ein Theaterstück geschrieben, dass ihm quasi Weltruhm verschafft hat. Der Stellvertreter, link.  1963 erschienen hat es in Deutschland über 1 Millionen Auflage erreicht und ist in 25 Ländern übersetzt. Das Thema des „Stellvertreters“ ist die Verwicklung, bzw. der absolute Stillstand im Vatikan in der NAZI Zeit. Wenn der Pabst eine Moral-Instanz der Welt für die Welt ist, warum hat er nicht klar Position bezogen gegen die NAZIS und gegen das italienische Parallel-System um den Duce Musselini, link.

Rolf Hochruth wird in der bundesdeutschen Presse als Aufklärer gerühmt. Hier kannst du seine Webseite anschauen, link. Die Deutschen Geschichtsmuseen bezeichnen Hochruth als Begründer des „dokumentarisches Theaters“ gewürdigt, link.

Ein Nachruf in der Süddeutschen Zeitung ist hier zu lesen, link.

In den 90er Jahren hat die Holzapfel-Stiftung die Eigentumsrechte am Berliner Ensemble erworben.  Das BE ist damit unter der Stiftung ein wenig zum Spielball von Rolf Hochruth geworden, link. Offensichtlich hat sie der Streit aber aufgelöst, denn der Intendant des BE verabschiedet sich ordnungsgemäß, link:

Rolf Hochhuth war ein überaus streitbarer, politischer Kopf – und zugleich durch und durch Dramatiker. Mit ‚Der Stellvertreter‘, seinem ‚christlichen Trauerspiel‘ um die Haltung der katholischen Kirche zum Holocaust, entfesselte er eine politische Debatte in einer Dimension, wie sie von Künstlern wohl nur selten entfacht werden kann. Das Drama wurde ein Welterfolg.

Die Uraufführung seiner ‚Wessis in Weimar‘, der polemischen Abrechnung mit der Treuhand, wurde in der Regie von Einar Schleef ein epochaler Theaterabend am Berliner Ensemble – trotz des heftigen Widerspruchs des  Autors gegen seinen eigenwilligen Regisseur.

Das Berliner Ensemble trauert um einen leidenschaftlichen Autor, der sein Leben ganz ohne Frage dem Theater verschrieben hatte. Unser Beileid gilt seiner Familie.“

Oliver Reese, Intendant

About the author

Giovanni

Giovanni ist studierter Jurist und Philosoph als Marketingleiter bei einem Mittelständler unterwegs, Geschäftsführer einer Agentur, ehrenamtlicher Sterbebegleiter, zertifizierter Trauerbegleiter, Beirat ITA Institut für Trauerarbeit, Mitgliedschaften: Marketing Club Hamburg, Büchergilde Hamburg, Förderverein Palliativstation UKE, ITA, Kaifu Lodge, Kaifu-Ritter