aa -Tagesimpulse Übergänge

Sarg recycling im antiken Ägypten

Wie wir einer Quelle aus Österreich entnommen haben, der österreichischen Akademie der Wissenschaften, wurden im antiken Ägypten mit ihrer tausendjährigen Tradition auch gerne mal Särge, die schon 300 Jahre alt waren für eine neue Bestattung eines Würdenträgers wiederverwendet. Eine schöne nachhaltige Idee, die aber nur in Wüstenstaaten funktioniert. ( Quelle Akademie der Wissenshaften, link.)

In Deutschland würde das im 21 Jahrhundert nicht gehen, weil die Särge entweder durch die thermische Vernichtung, sprich Kremation, verbrannt werden – 80 % aller Bestattungen in Hamburg in 2018, oder bei einer Erdbeisetzung im Laufe der 25 Jahre Ruhezeit in der Erde zu derselben werden. Im Ägyptischen Reich sind die Sarghüllen wegen der Trockenheiten der Wüste nicht vergänglich und nur der Verstorbene ist in den Särgen transformiert worden in die Teile der Natur, aus denen er geschaffen wurde.

About the author

Giovanni

Giovanni ist studierter Jurist und Philosoph als Marketingleiter bei einem Mittelständler unterwegs, Geschäftsführer einer Agentur, ehrenamtlicher Sterbebegleiter, zertifizierter Trauerbegleiter, Beirat ITA Institut für Trauerarbeit, Mitgliedschaften: Marketing Club Hamburg, Büchergilde Hamburg, Förderverein Palliativstation UKE, ITA, Kaifu Lodge, Kaifu-Ritter