aa -Tagesimpulse Genozid Lebensführung SCHULD

Schuld-Verfangenheit

Schuld
Written by Giovanni

über die Wesenheit der Schuld-Verfangenheiten

Ein sehr spannendes und super gutes Buch soll sein

„Mein Großvater hätte mich erschossen“

Schuld-Verfangenheit

Der große Gedankenbogen schließt sich auch an den justamente verstorbenen Bundestagespräsidenten aD Jenniger an, link.

Wie können wir als Enkelgeneration mit der Kriegsverantwortung und der Massenmord-Verantwortung für die Juden, Polen et. al. -Genozid- Verfolgten umgehen?

da wir in direkter Linie mit den Großvätern verwandt sind, die nicht nur verantwortlich für den Genozid waren, sondern tw. selbst ausführender Teil dieses Mörder-Systems.

Thematisch geht es in dem o.g. Buch um eine Enkelin der JETZT-Zeit, die feststellt, dass Ihr Großvater einer der größten NAZI Verbrecher all over war. Hier ein Schlaglicht-Bericht im Spiegel aus 2017 über den Massenmörder Goeth den Schlächter des KZ Plaszow, nähe Krakau, der persönlich über 500 Menschen umgebracht haben soll. Keiner der Häftlinge hatte eine Chance über 4 Wochen in dem Arbeitslager zu überleben. Der KZ-Leiter Göth knallte mit seinem Repetiergewehr die Internierten ab, als ob es sich um Tontauben handeln würde.  Absurd-pervers, wie entschmenschlicht der Typ war. Die Polen haben den Mann 1946 zur Recht zum Tode verurteilt, er starb durch den Strang.  Eigentlich noch eine zu milde Strafe.

Wenn du die Autorin live lesen hören möchtest, dann mußt du Richtung SYLT im März fahren. Sie liest in der KZ Gedenkstätte Ladelund am 23.03.2018, link

FAZ Interview mit der Autorin TEEGE:

Hier ein Bericht in der FAZ über die Autorin Jennifer Teege, link. Die FAZ schreibt, die Begegnung mit dem NAZI-Schergen war für sie eine Befreiung. ahh ja, kann das psychologisch noch nicht ganz verstehen die Ableitung. Zitat FAZ über Ihre Großmutter: „sie war blind für die Verbrechen eines Mannes, der seine Doggen auf Menschen hetzte. Bis zu ihrem Selbstmord 1983 hing sein Bild über ihrem Bett.“ ->Super Aufarbeitung!

Zitat FAZ Jennifer Teege

Ich muss mich nicht versöhnen mit meinem Schicksal. Ich möchte nicht tauschen….sie halte einen Schatz in den Händen ( das Buch) hielt, der ihr den Zugang zu den Leerstellen ihrer Biographie bahnen würde. Heute habe sie einen inneren Halt. Identität als Navigationssystem.“

Als Taschenbuch kannst du das Gedankenwerk für 10 Taler erwerben, hier klicken. Günstiger gibt`s das auch als gebrauchtes Buch mit festem Einband 6 €, incl Versand.  Näheres folgt, sobald das Buch von mir weggelesen wurde. Ich nehm diesen Gedankenteppich, um mich gedanklich auf meine Reise in mein Wurzelland Breslau vorzubereiten im Sommer 2018 und mit meinen Sühne-Ritualen an die Seelen der Ermordeten wenden möchte, mit der Bitte um Nachsicht für die Schuld unserer Großväter für die es faktisch null Verzeihlichkeit geben kann. Aussöhnung zwischen den Völkern ist so ein hübsches Gedankengebäude, dass sich über die Generationengrenzen hinweg vielleicht leichter basteln läßt, aber mit dem fatal einfach strukturierten Gedanken von H. Kohl, immerhin Historiker von Beruf, „Gnade der späten Geburt“ kommt man tiefenpsychologisch natürlich null weiter.

Danke an Johannes für den Tipp!

Hier eine spannende Gesdankenschau in der ZEIT über die Bewegung der Deutschen und die Genozide, die qua Führerbefehl umgesetzt worden sind, so die Schutzbehauptung der Täter, oder eben doch von breiten Schichten der Bevölkerung, und den Tätern gestützt und befördert worden sind. Hier klicken.

About the author

Giovanni

Giovanni ist studierter Jurist und Philosoph als Marketingleiter bei einem Mittelständler unterwegs, Geschäftsführer einer Agentur, ehrenamtlicher Sterbebegleiter, zertifizierter Trauerbegleiter, Beirat ITA Institut für Trauerarbeit, Mitgliedschaften: Marketing Club Hamburg, Büchergilde Hamburg, Förderverein Palliativstation UKE, ITA, Kaifu Lodge, Kaifu-Ritter