aa -Tagesimpulse Beziehung Lebensführung neuste Gedanken-Impulse

Sex

sex
Written by Giovanni

Ist SEX der WElt-Beweger unseres Seins?

Sigmund Freud wird ein wenig übertrieben haben, wenn er behauptet, das Thantos und Sex unsere wesentlichen Triebfedern sind.

Im ZEIT Magazin steht zu lesen von Dr. Christoph Ahlers, Sexualtherapeut Berlin( 2015)

1) Sex ist die intimste Form von Kommunikation, die uns Menschen zur Verfügung steht.

Unsere Möglichkeit, Liebe leiblich zu erleben.Das fängt weit vor genitaler Interaktion an. Es beginnt damit, dass wir uns auf eine Art berühren, die uns etwas bedeutet. #Erregungslust ist, neben der Fortpflanzung, der Aspekt, den die meisten Menschen als Erstes mit SEX in Verbindung bringen. Aber seine zentrale Bedeutung besteht darin, dass wir durch Sex psychosoziale Grundbedürfnisse erfüllen können, die Männer und Frauen gleichermaßen erstreben: Angenommensein, Zugehörigkeit. Alles was wir im Leben tun, zielt darauf ab: Wenn ich einen guten Job bekomme, die richtige Wohnung habe, sind das alles Ableitungen der Botschaft: ich bin ok. Und die intensivste Form, das zu spüren, ist sexuelle Körperkommunikation. Das ist die tiefe innere Bedeutung von Sex. Das, was die Kirche Himmel nennt. Und die frohe Botschaft der Sexualpsychologie ist: Ein bisschen was davon können wir auch auf Erden haben.“  Hier das Interview  Danke liebes Hamburg Projekt.

2) Die Tibetische Betrachtung der Wichtigkeit der Sexualität

Im Tibetischen Tempel habe ich gelernt, dass die Vereinigung zwischen Mann und Frau das Schönste und Höchste ist. Sogar eine Form von Erleuchtung.

3) Was sagt die Bibel zum Sex?

In der Bibel steht im Kapitel  Korinther 7, 1-7

Ehe und Ehelosigkeit

1 Wovon ihr aber mir geschrieben habt, darauf antworte ich: Es ist dem Menschen gut, daß er kein Weib berühre. 2 Aber um der Hurerei willen habe ein jeglicher sein eigen Weib, und eine jegliche habe ihren eigenen Mann. 3 Der Mann leiste dem Weib die schuldige Freundschaft, desgleichen das Weib dem Manne. 4 Das Weib ist ihres Leibes nicht mächtig, sondern der Mann. Desgleichen der Mann ist seines Leibes nicht mächtig, sondern das Weib. 5 Entziehe sich nicht eins dem andern, es sei denn aus beider Bewilligung eine Zeitlang, daß ihr zum Fasten und Beten Muße habt; und kommt wiederum zusammen, auf daß euch der Satan nicht versuche um eurer Unkeuschheit willen.
6 Solches sage ich aber aus Vergunst und nicht aus Gebot. 7 Ich wollte aber lieber, alle Menschen wären, wie ich bin; aber ein jeglicher hat seine eigene Gabe von Gott, der eine so, der andere so.

4) Sex aus Sicht der Neudenkergemeinde HamburgProjekt Mai 2015

In der Predigt von Pastor Daniel im Hamburg Projekt wurde eingehend darauf eingegangen, dass man als Mann nicht immer seine Bedürfnisse in den Vordergrund stellen darf, sondern auf die Wünsche des Mädels achten möge, siehe Bibel-Fers und die Klitoris als Schlüsselorgan für die Orgasmus mit Sorgfalt und Bedacht in den Focus der Aufmerksamkeit nehmen, damit ein beiderseitiger Lustgipfel erklommen werden kann. (da schau her – ist ja was ganz Neues.) Die gleiche Erfüllung von Wünschen sollte das Weib dem Manne gewähren.

Mastrubation sei verwerflich, weil sie nur egozentrisch verortet werden muss und nicht im og. Sinne den Sex als Ausdruck der Liebe für die Gegenseitig genommen werden kann.

„Das Egozentrische in dieser Welt abzuschaffen ist aber Ziel der christlichen Bewegung, die gegenseitige Rücksichtnahme ist ein schönes Erfüllungsprinzip.“

5) Sex aus Sicht des Kirchenfürsten Augustinus 430 post Christum natum

Augustinus beschreibt in seinen Schriften die  Sexualität der Menschen eine Strafe Gottes für Adam und Evas Sünde im Paradies und vertrat die Auffassung, dass das Kind durch die bei jedem Zeugungsakt vorhandene Lust automatisch mit der Erbsünde befleckt würde.

Fraglich ist, ob es im Paradies überhaupt eine Ehe bedurft hätte?

Augstinus sagt, dass die  Ehe im Paradies grundsätzlich anders zu bewerten sei, dals die  Ehe nach dem Rausschmiss aus dem Paradies. „der Zweck der Paradiesehe war einzig und allein die Erzeugung von Nachkommen. Der notwendige Geschlechtsakt geschah dabei angeblich ohne Lustgefühl, da die Geschlechtsorgane im Paradies völlig dem Willen unterworfen waren.“

„Warum sollte es unglaubhaft erscheinen, daß die Beschaffenheit der ersten menschlichen Körper von der Art gewesen ist, daß die Menschen mit dem Wink über die Geschlechtsorgane verfügten, mit dem man über Füße verfügt, wenn man spazierengeht, so daß weder mit Liebesglut gezeugt noch unter Schmerzen geboren würde?“ (in: Georg Denzler, ebenda, S. 44/45)

Laut Augustinus konnte nur die Taufe die Menschen von der Erbsünde befreien. So gelangten die schon mit der Erbsünde befleckten, aber noch ungetauften Kinder nicht ins Himmelreich!

6) Was zum Teufel ist sapiosexuell?

Sapiosexuell ist ein Kunstbegriff aus der modernsten Medienwelt , wahrscheinlich Ostküste USA, NYC. Es umschreibt die sexuelle Präferenz für Menschen, die wissen wie die Welt zusammengeschmiedet ist, hier weiterlesen.

7) sexualisierte und erotische Darstellungen auf dem Friedhof

Interessanter Weise gibt es in der Gedankenwelt der Künstler und der Kaufentscheider des 19. Jahrunderts und anfangenden 20. Jahrhunderts eine Hang die Trauernden Witwen immer sehr sexistisch darzustellen. Wahrscheinlich kommt bald auch die pc feministen Gedankenpolizei und will dass diese wunderschönen Steinskulpturen zerstört werden, hier weiterlesen.

Bildrechte pixaybay CC bobine

About the author

Giovanni

Giovanni ist studierter Jurist und Philosoph als Marketingleiter bei einem Mittelständler unterwegs, Geschäftsführer einer Agentur, ehrenamtlicher Sterbebegleiter, zertifizierter Trauerbegleiter, Beirat ITA Institut für Trauerarbeit, Mitgliedschaften: Marketing Club Hamburg, Büchergilde Hamburg, Förderverein Palliativstation UKE, ITA, Kaifu Lodge, Kaifu-Ritter