aa -Tagesimpulse Berlin

Sicherheit in Berlin ?? was ist los in Berlin?

Moin aus Hamburg

Gerade habe ich euren Artikel gelesen über die Psychosen.  Hübsch, dass ein Großteil der Durchgeknallten nicht zu Mördern werden. SEHR SEHR entlastend das zu wissen. Wahrscheinlichkeitsrechnung ist aber nur für Menschen, die nicht nachdenken können, weil sie nicht auf 100 % kalkulieren.   Ich möche gerne 100 % sicher sein und nicht 99,66 %.

Ich frage mich doch nicht als Jurist, ob die Tat von Strafgerichten verurteilt werden kann oder nicht,  der § 20 StGB soll die persönliche Vorwerfbarkeit der Tat näher umschreiben.  Nicht persönlich vorwerfbar ist eine Tat, wenn sie von höheren Mächten befohlen wird, stimmen whatever.

Ich möchte mein eigenes persönliche Leben geschützt wissen. Auch in Berlin.  Was tut Berlin für die Garantie meiner eigenen Sicherheit und Leben?

Ganz klar ist aber, auch wegen der Inklusionsbewegung, dass die Insassen in geschlossenen Anstalten immer weniger werden, was spiegelbildlich zu einer Volksgefährdung führt, siehe Attentat in Berlin letzter Woche.  Ich halte Inklusion eh für eine degenerierte Idee der Linkskräfte in Europa. 

Ich arbeite seit 20 Jahren in der hardcore-Wirtschaft und selbstverständlich stellen wir in Leistungsabteilungen keine Behinderten ein, sondern zahlen lieber die Strafe.  Wenn ich einen Kunden sage, dass ich leider nur 70 % liefern kann weil ich um den Behinderten kümmern muss, dann weiß ich genau was passiert.  Der Kunde streicht mich von der Lieferantenliste.

Was lernen wir aus dem Case,  eine ermordete Lehrerin und viele verletzte Schüler?

Wir müssen uns zurückbegeben in den Wildniss-Überlebensmodus?  Ständig uns umgucken, ob Durchgeknallte oder eingewanderte Islamisten den nächsten Anschlag in Berlin planen und unser Leben so eine art  PPK – persönliches Pech Kollateralschaden –  ist ?    Das ist nicht meine Vorstellung von wehrhaftem Rechtsstaat.

Letzte Woche bin ich eine Woche in Berlin gewesen und zweimal fast als Fussgänger überfahren worden: Kulturbrauerei  ist 30er Zone,  der andere Vorfall war auch Innenstadt: die SUV Fahrerin war wohl unkonzentriert.

Mich interessiert aber nur das eigene Überleben.   Also soll bitte der Staat dafür die Weichen stellen, dass das Leben von Bürgern und Steuerzahlern geschützt wird durch viele bewaffnete Polizisten, die ihre Waffen einsetzen um Gefährder von Menschenleben an ihrem Rechtsbruch zu hindern, durch welche Eingriffsmittel auch immer.  

Gefahrenabwehr ist eine der Kernaufgaben und Kompetenzen von Polizei und dann ist es auch völlig latte, ob einer der Entschuldigungsgründe nach StGB eingreift, oder nicht.

Aber in Berlin ist Anarchie und die Polizei völlig überfordert, das zeigt sich auch an dem Korruptionsfall, den Sie aufgedeckt haben.

Deswegen wohne ich auch nie in Berlin, sondern immer hin Potsdam in einem geschützten Vorort.  Auch wenn hier keine Wachposten in der Einzelhausbebauung patrollieren, so gibt es ein nachbarschaftliches Systemgefüge, dass es Rechtsbrechern schwer macht.

In der degenerierten Großstadt scheinen die Gefahrenstellen in der Öffentlichkeit immer größer zu werden und man kann sich mit seinem Auto Panzer am besten nur von einem „Save Space“ zum nächsten begeben.  Ich habe aus dem Checkpoint der letzten Jahre mitgenommen, dass hütchenspieler und Drogendealer  immer weiter agieren können, weil die Polizei null unternimmt.

Zusätzlich sollte man noch eine Ninja Ausbildung machen, um nicht vom nächsten durchgeknallten Messerstecher ermordet zu werden.???

Sorry für die harten Worte- Ich mag Rechtsfrieden und zwar einen garantierten Rechtsfrieden nicht nur im Lehrbuch für öffentliches Recht, sondern Rechtsfrieden in jeder Ecke von Berlin.

Ps:  in hamburg ist auch nicht besser:   10 Ausländer vergewaltigen nachts im Stadtpark eine 15 Jährige –  super Gefühl für den Rechtsfrieden und den Schutz von Kindern.

Besten Gruß aus den Elbvororten Hamburg

About the author

Giovanni

Giovanni ist studierter Jurist und Philosoph als Marketingleiter bei einem Mittelständler unterwegs, Geschäftsführer einer Agentur, ehrenamtlicher Sterbebegleiter, zertifizierter Trauerbegleiter, Beirat ITA Institut für Trauerarbeit, Mitgliedschaften: Marketing Club Hamburg, Büchergilde Hamburg, Förderverein Palliativstation UKE, ITA, Kaifu Lodge, Kaifu-Ritter