aa -Tagesimpulse Übergänge

Angst vor dem Tod

Sterben
Written by Giovanni

Sterben – welche Ängste das Sterben auslöst im Leben davor und darüber, daß es meistens ganz falsch war, sich solchen Ängsten hinzugeben.

Ein sehr tiefgreifendes und tiefschürfendes Buch hat der Literaturwissenschaftler Jacoby über das Sterben geschrieben, bzw. über die Angst vor dem Sterben und die oftmals faktische Erlöstheit im Sterben. Diese Divergenz aufzuklären ist die Aufgabe dieses Buches „Wie wir die Angst vor dem Sterben überwinden„.  Hier der Amazon link. oder kauf es bei deiner regionalen Buchhandlung. Es gibt auch eine spannende Meditation-CD zu dem Thema „Angst im Lichte des  Sterbens“ bei diesem Aufklärungsbuch über den Tod und seine Schrecknisse. Das Anliegen des Buches ist, die Angst vor dem Tod und dem Sterben zu nehmen. Die Menschen sind oftmals in ihrem Weltbild von internen, selbstgezimmerten Glaubenssätzen geleitet, die durch eigene Gedankenverquickung entstanden sind, oder durch Erzählungen aus ihrer Lebensumwelt. Da der Mensch als Tier auf Überleben qua Natur programmiert ist, ist der Grundmotor allen Denkens und Treibens : Überleben um jeden Preis. Die Angst vor dem Tod ist eine grundbasale Existenz-Angst. Existenz kann man auf mehrfache Weise betrachten. Die Existentialisten, wie der französische Philosoph Satre, sagen, nach diesem Weltenleben ist alles vorbei. Um so größer wird natürlich auch die Existenz-Angst. Viele Menschen glauben allerdings an eine höhere Macht, auch Gott genannt, und sind der Überzeugung, dass es auch ein metaphysisches Reich, jenseits der Erkenntisvorhänge in unserer Welterfassung gibt. Natürlich gibt es auch zirkuläre Weltauffassungen – Wiedergeburt der Seele.

Ich habe das Buch in Wien im Februar 2016 gelesen und bin wirklich erfreut über den Tenor des Buches. Allerdings ist die Prämisse: Du muß an Gott oder eine höhere Macht glauben. Der Autor Jacoby wird als Nachfolger der ersten wissenschaftlichen Sterbeforscherin, Dr. Elisabeth Kübler-Ross beschrieben.  Kübler-Ross hat die fünf Sterbephasen erfunden, oder besser formuliert detektiert durch Interviews mit Sterbenden. Hier der Link zu ihrem wichtigsten Buch, link.sterbephasen kueblerross

In den Buch „Wie wir die Angst vor dem Sterben überwinden“ werden „Forschungsergebnisse“, bzw. Interviews mit Nahtod-Erfahrenden publiziert. Laut Eigenangaben des Autors sind über 1000 Interviews von ihm geführt worden. Zusammenfassend kann man herausstellen:

1. wir werden in eine Welt von unendlichem Licht eintauchen, dass uns von allen körperlichen Schmerzen befreit

2. wir werden von unbeschränkter, unzerbrochener und unzerstörten göttlicher Liebe umfangen, die uns in ein unendliches Geborgenheitsreich führt.

Und hier ist schon der casus cnactus des gesamten Buches. Wenn die Philosophen schon seit Hunderten von Jahren versuchen einen Gottesbeweis zu erstellen und sind regelmäßig daran gescheitert, so wird der liebe Autor Jacoby quasi durch die erkenntnistheoretische Hintertür nicht durch die „kalte Küche“ einen Gottesbeweis einführen können. Das Buch erzählt aber auf jeder 10. Seite von der „göttlichen Liebe „die so stark ist, dass die Menschen, die auf der Grenze des Todes gewandelt sind „gar nicht mehr zurückkommen wollten“. Wäre doch seltsam, wenn wir das Buch als wissenschaftliche Erkenntnisquelle werten dürften. Daher ist die includierte Prämisse des Buches. Der Leser, die Leserin sollte schon die Basis des Glaubens mitbringen, denn ansonsten kann auch dieses Buch keinen Trost spenden, rsp. das hohe Ziel erreichen, die Angst vor dem Tod zu nehmen.

Weltbild


Hier die Beschreibung des Buches aus Verlagssicht:

Von Sterbenden kann man viel fürs Leben lernen

Angststörungen und Panikattacken bestimmen den Alltag von immer mehr Menschen. Ein Grund dafür ist, dass die Mutter aller Ängste, die Angst vor dem Tod, tabuisiert und verdrängt wird. Der bekannte Sterbeforscher geht der Frage nach, wie sich Angstblockaden auf unser Leben und Sterben auswirken. Erstmals thematisiert er die Ängste der Deutschen als Folge des Zweiten Weltkrieges und die Auswirkungen bis in die heutigen Generationen. Er erklärt, wie die Angst vor dem Tod aufgelöst werden kann und wie wir durch Bewusstwerdung das Leben tiefer wertschätzen können.

In den heute sehr gut dokumentierten Sterbeprozessen zeigt sich, dass die überwiegende Mehrzahl aller Menschen ihr Sterben annehmen und dementsprechend friedlich sterben kann. Diese Tatsache sollte uns zu denken geben. Wieso fürchten sich so viele ihr Leben lang vor dem Tod und können dann doch friedlich sterben? Was ist da plötzlich anders? Und kann man diese Erfahrung vielleicht auch schon früher ins Leben holen und dadurch angstfrei leben?

Die Antwort in diesem Buch lautet: Ja. Sobald ein Mensch tief versteht, dass er ein geistiges Wesen ist, hat er keine Angst mehr vor dem Loslassen des Körpers. Dies wird in den Sterbeprozessen ebenso offensichtlich wie in vielen Nahtoderfahrungen. Wer einen Einblick hinter die Grenzen der physischen Welt bekommt, verliert jegliche Angst vor dem Tod. Dieses Wissen lenkt die Aufmerksamkeit auf das wirklich Wesentliche und führt letztlich dazu, befreiter und glücklicher zu leben.

Ein Spezialthema dieses Buchs ist die Angst, die aus den Erlebnissen des Zweiten Weltkriegs resultiert und heute in den Sterbeprozessen der älteren Menschen ins Bewusstsein tritt. Die meist tabuisierten Erfahrungen mit Krieg, Vertreibung, Bomben, Flucht, Hunger und Tod haben ihre Spuren hinterlassen: Etwa ein Drittel aller Menschen, die ihre Kindheit im Krieg verbrachten, ist noch heute mit Spätfolgen belastet. Bernard Jakoby zeigt eindrücklich, wie wichtig es ist, durch Verzeihen und Vergebung dieses Leiden endlich zu beenden.

Mit den Meditationen im Buch und auf der beiliegenden CD kann jeder direkt mit seinen Blockaden und Ängsten arbeiten und sie verwandeln.

Weiterführende Literatur für Tibetanisch interssierte das „Tibetanische Totenbuch“- hier der link

About the author

Giovanni

Giovanni ist studierter Jurist und Philosoph als Marketingleiter bei einem Mittelständler unterwegs, Geschäftsführer einer Agentur, ehrenamtlicher Sterbebegleiter, zertifizierter Trauerbegleiter, Beirat ITA Institut für Trauerarbeit, Mitgliedschaften: Marketing Club Hamburg, Büchergilde Hamburg, Förderverein Palliativstation UKE, ITA, Kaifu Lodge, Kaifu-Ritter