aa -Tagesimpulse neuste Gedanken-Impulse

Tinitus Ursache

Hauptverdächtige Nervenzellen als Ursache von Tinitus identifiziert

Wie wir in einem wissenschaftlichen Bericht nachlesen können, hat man jetzt einen Hauptverdächtigen für den Tinitus erkannt:

Eine Funktionstörung, Überaktivität, der Nervenzellen der  Schneckenkerne, den Kernbestand der Nervenbahnen, die die Impulse, Schallwellen vom Ohr in das Gehirn leitet. Ich finde das super plausibel, dass Geräusche wahrgenommen werden, die es aus der Umgebung nicht gibt, auf eine neuronale Fehlstellung, Hyperaktivität der Nervenbahnen bis zum Empfänger -Gehirn, zurückzuführen sind. Wenn es sich um keine Fehlstellung, Interpretation im Gehirn selbst handelt, dann sind die Signalwege die Ursache des Tinitus. Das belegen die neuesten Forschungsergebnisse der Uni Michigan.

Die Nuclei cochleares sind Ansammlungen von Nervenzellkörpern („Kerngebiet“) an der dorsolateralen Seite des Hirnstamms und der Medulla oblongata, die die erste Verschaltungsstation der Hörbahn darstellen. Hier kreuzt ein Großteil der Fasern auf die gegenüberliegende Seite.

Behandlungsmöglichkeit

Das Wissenschaftlerteam hat eine doppelte Art der Beruhigung der hyperaktiven Nervenzellen ausprobiert. n=20. Das Verfahren besteht aus speziellen Geräuschen, Tonimpulsen und leichten Elektroshocks.  Bei einem Großteil der Probanden sind die Symptome besser geworden. Bei 10 % sogar ganz verschwunden. Hier weiterlesen

original resource, link.

Auditory-somatosensory bimodal stimulation desynchronizes brain circuitry to reduce tinnitus in guinea pigs and humans

About the author

Giovanni

Giovanni ist studierter Jurist und Philosoph als Marketingleiter bei einem Mittelständler unterwegs, Geschäftsführer einer Agentur, ehrenamtlicher Sterbebegleiter, zertifizierter Trauerbegleiter, Beirat ITA Institut für Trauerarbeit, Mitgliedschaften: Marketing Club Hamburg, Büchergilde Hamburg, Förderverein Palliativstation UKE, ITA, Kaifu Lodge, Kaifu-Ritter