aa -Tagesimpulse Übergänge

Trauerfeier Anschlag München

Trauerfeier Anschlag München

Die „Süddeutsche Zeitung“ berichtet von der Trauerfeier zum Anschlag von München, hier. Der Deutsche Bundespräsident Joachim Gauck hat eine eindrückliche Rede verfasst. „Wir lassen uns den Hass der Angreifer nicht aufzwingen und werden nicht zurückhassen“. Eigentlich handelt es sich hier primär um die Morde eines Psychopathen, der durchgeknallt ist. Er hasste vielleicht die Gesellschaft, und er hat mit Absicht junge Opfer erschossen- völlig pervers.

Die Süddeutsche schreibt:„Armela fehlt uns. Can fehlt uns. Chousein fehlt uns. Dijamant fehlt uns. Giuliano fehlt uns. Janos fehlt uns. Sabine fehlt uns. Selcuk fehlt uns. Sevda fehlt uns.“ Das sind starke Worte, und sie zeigen Wirkung bei manchen Opfer-Angehörigen, die auf der Ehrentribüne des Landtags sitzen.

Fotorechte pixabay CC Unsplash,  Achtung nur ein Symbolbild.

About the author

Giovanni

Giovanni ist studierter Jurist und Philosoph als Marketingleiter bei einem Mittelständler unterwegs, Geschäftsführer einer Agentur, ehrenamtlicher Sterbebegleiter, zertifizierter Trauerbegleiter, Beirat ITA Institut für Trauerarbeit, Mitgliedschaften: Marketing Club Hamburg, Büchergilde Hamburg, Förderverein Palliativstation UKE, ITA, Kaifu Lodge, Kaifu-Ritter