aa -Tagesimpulse Gefühle Lebensführung

über die Liebe

fall in love
Written by Giovanni

In einem auf wissenschaftlich lächerlichen Beinen stehenden Studienfuß berichtet das Berliner feministen -HIP-Magazin Broadly:

Warum sich Jungs schneller verlieben als Mädels

drei Worte zu dem Portal Broadly.  Laut ZEIT soll das ein feministisches Portal sein, dass aus weiblicher Sicht über SEX schreibt. Gut Feminismus ist trotz der Steuerbetrügerin Alice Schwarzer grundsätzlich keine verdammenswerte GENDER-Perspektive. Warum gibt es in der ganzen abgedrehte Gender-Debatte keine positive Bezeichnung für die Männliche Sicht der Welt?  Oder um es dezidierter zu formulieren, warum sind inzwischen nicht alle Gender-Lehrstühle an den Deutschen Unis abgeschafft weil ernstzunehmende Wissenschaftler unisono sagen, dass Gender-„Forschung“ keinen wissenschaftlichen Erkenntnisgewinn bringt. Hier der ZEIT Artikel, link.

Über den Verfall der Liebe , die Entromantisierung der Menschlein durch die technischen Imperative kannst du hier, diesmal wissenschaftlich durchdacht und begründet, weiterlesen.

disposition to fall in love

Zurück zur Studie: n=172. Eine völlig lächerliche Arbeitsgrundlage. 2.  Befragungsgruppe waren nur Studentlein. Dass das Studentenleben nichts mit dem echten Leben zu tun hat, weiss jeder der die Uni von innen gesehen hat und den Blick vom Wirtschaftsleben, Arbeitsleben auf die Unizeit zurückwerfen kann.   Die Studie, link. verkündet lauthals:

ABSTRACT

A widely held belief exists that women are more romantic and tend to fall in love faster than men. Responses from 172 college students indicated that although both men and women believe that women will fall in love and say “I love you” first in a relationship, men reported falling in love earlier and expressing it earlier than women reported. Analyses also showed no sex differences in attitudinal responses to items about love and romance. These results indicate that women may not be the greater “fools for love” that society assumes and are consistent with the notion that a pragmatic and cautious view of love has adaptive significance for women.

Ganz interessant sind die gebogenen Thesen, die aus der Biologie entlehnt, angeblich das Partnerwahl-Verhalten von Weibchen und Männchen begründen sollen. Für Mädels gibt es keinen evolutionären Vorteil mit 5 Männchen zu schlafen, denn sie können nur einmal schwanger werden“ „Frauen haben ein verschärftes Interesse beim ersten Mal die richtige Wahl zu treffen, damit die ausgewählten Männchen für die Aufzucht der Brut langfristig zur Verfügung stehen.  Nunja. Gender hin-oder-her, Weibchen sollen heutzutage pillenbeschützt insbesondere in der Unizeit ein promiskes Uni-Sex-Leben führen _ Promiskuität (von lateinisch prōmiscuus „gemeinsam“, zu miscēre „mischen“. Das Gleiche gilt für und insbesondere die Männchen in der Peergroup Uni. Die Uni ist ein guter Schutzraum, um sich für das Leben zu bereichern, mit dem echten Leben hat das Uni-Leben nichts zu tun. Deswegen ist die Aussagekraft der Studie auch extrem begrenzt. Sie kann schlichtweg nur für die maximal 5 Jahre gelten, die der Mensch, ob weiblich oder männlich an der Uni verbringt.

Natürlich kannst du jetzt eine kleine Forschung in deinem Freundeskreis anstellen und versuchen herauszufinden ob

Mädels sich schneller verlieben als Jungs, oder vice versa

oder

Ob man über diese Fragestellung gar keine wissenschaftlichen Aussagen machen kann

Bildrechte pixabay CC _meet

About the author

Giovanni

Giovanni ist studierter Jurist und Philosoph als Marketingleiter bei einem Mittelständler unterwegs, Geschäftsführer einer Agentur, ehrenamtlicher Sterbebegleiter, zertifizierter Trauerbegleiter, Beirat ITA Institut für Trauerarbeit, Mitgliedschaften: Marketing Club Hamburg, Büchergilde Hamburg, Förderverein Palliativstation UKE, ITA, Kaifu Lodge, Kaifu-Ritter