aa -Tagesimpulse

was erwarten die user von 5G Mobilfunkstandard

Gerade, März 2019, wird mit viel Aufhebens zwischen der Bundesrepublik Deutschland und ein paar Netzprovidern der neue Mobilfunk-Standard 5G verkauft, genauer versteigert. Sehr schön haben die Statistiker von STATISTA herausgearbeitet, dass die user zwar viel erwarten, aber großteils nicht bereit sind dafür mehr Geld pro Monat zu investieren.  Da fragt man sich natürlich als Investor, wie man da ROI denken soll, denn der Zuschlag bei der Versteigerung ist auch an die Bedingung geknüpft, dass man möglichst flächendeckend das Netz installieren muß.   Das wird kein einfaches Unterfangen, denn die Reichweite der Funkzellen liegt deutlichst unter denen der bisherigen Antennen-Versorgern.  Der neue Mobilfunkstandard wird aber nicht nur für Privatanwender benutzt, sondern auch von der Industrie. Insbesondere die Autoindustrie freut sich auf eine lückenlosere Netzabdeckung und damit auf die Möglichkeit einer präziseren Navigation der Navigationsassistenten. Von der Seite könnten die Investoren auch einen Anteil der Investitionssumme durch Nutzungsentgelte zurückfordern.

Schon oft hier zitiert:  you can t break the market – Die BWLer Grundweisheit, muß auch hier gelten. Wer mehr Standard möchte, der muß auch mehr zahlen. Das Ziel von jedweder Wirtschaftsunternehmung muss nicht nur sein den break even zu erreichen, sondern qua Millardenschwerem Investment am Ende des Nutzungszeitraums kräftig Geld verdient zu haben.  (Ob es dann das alte Netz parallel zum neuen 5G Standard geben wird? So dass man als user eine Kostenalternative wählen kann.)

Strahlungsgefahren beim neuen Mobilfunkstandard 5G?

Einen schönen dezidierten Fachartikel über die Strahlungsgefahren von Mobilfunk-Masten und Mobilfunk-Empfang hat die WDR Sendung Quarks ausgearbeitet, link. “ Durch das so genannte Beamforming werden die Signale von der Sendestation vor allem dorthin geschickt, wo sie benötigt werden – das ermöglicht einen besonders schnellen und effektiven Datentransfer. 

Die Empfehlungen  des Bundesamtes für Strahlenschutz zur Vermeidung von Gesundheitsrisiken:

• Das Handy so häufig wie möglich ausschalten
• Vor dem Zubettgehen den Flugmodus einschalten
• Das Handy möglichst weit weg vom Körper tragen

Heißt: Die übliche Hosentasche ist aus gesundheitlicher Sicht tabu. Über Headset und Freisprecheinrichtung lässt sich die Handystrahlung relativ schnell verringern, da die Strahlung schon nach kurzer Distanz deutlich abnimmt.

Bildrechte STATISTA, link.

About the author

Giovanni

Giovanni ist studierter Jurist und Philosoph als Marketingleiter bei einem Mittelständler unterwegs, Geschäftsführer einer Agentur, ehrenamtlicher Sterbebegleiter, zertifizierter Trauerbegleiter, Beirat ITA Institut für Trauerarbeit, Mitgliedschaften: Marketing Club Hamburg, Büchergilde Hamburg, Förderverein Palliativstation UKE, ITA, Kaifu Lodge, Kaifu-Ritter