aa -Tagesimpulse

Was geht uns die Ukraine an?

Written by Giovanni

Die Medien berichten alle intensivst über die russischen Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine.

So auch der Tagesspiegel, link.

Warum soll Russland nicht einfach seine Grenze ein wenig proaktiver schützen? Ist doch völlig legitim. Ukraine ist e nur eine Teilrepublik von Russland im Lichte der UDSSR.

Natürlich darf Russland nicht wieder so groß werden wie die UDSSR aber ein paar unterentwickelte Länder darf der russische Bär herzlich gerne sich zurück nehmen.

Hat Bundeskanzler Scholz was erreicht in Russland?

Angeblich gab es konstruktive Gespräche zwischen dem Deutschen Bundeskanzler und dem Präsidenten von Russland PUTIN. Wenn man bedenkt, dass PUTIN ein KGB Offizier war, dann ist auch völlig logisch, dass man diesem russischen Bären keine Sekunde trauen darf. Wie hat mein EX-Chef so brilliant formuliert: Ich habe kein Gesprächsbedarf. Was der Rest der Welt denkt, ist völlig egal für Russland.

Solange die Truppenkonzentration an der Grenze nicht abnimmt, ist der Einmarsch hochwahrscheinlich, link.

Nicht Einmischungs Politik Russland / Ukraine

Uns Deutschen steht es nicht zu darüber moralisch zu urteilen. Solange Russland die Ostgrenzen achtet zu Polen ist doch alles hübsch.

Theorie von Staatlicher Souveränität

Im Weltspiegel der ARD wurde Mitte Februar so eine Tante von irgendeinem Berliner Institut interviewt, die meinte, die Forderung nach einer Nicht NATO Mitgliedschaft der Ukraine, die Russland formuliert wäre nicht angemessen im Lichte der Freiheit und Souveränität.

Zitat: „das wäre ein Rückfall in die Zeit des kalten Krieges, bei dem 2 riesige Machtstaaten ihre Interessensphären abgesteckt haben und sozusagen über das Wohl und Wehe von einzelnen Ländern, diktatorisch bestimmt hätten. Heute darf jedes Land sich frei entscheiden, ob es NATO Mitglied werden möchte. Das ist ein Ausfluss von Souveränität und Achtung gegenüber jeden einzelnen Staat.“

Praxis der Macht im Lichte der „staatlichen Souveränität“

Man sollte sich doch mal fragen, ob die Lehrbuch-Theorie von staatlicher Theorie und der neuen Eigenstaatlichkeit überhaupt der Überprüfung von wirklicher Macht standhält. Russland fühlt sich provoziert von der Ukraine. Total verständlich, da stimme ich dem Bundeswehr-General völlig zu, der die Meinung des russischen Präsidenten stützte und daraufhin sofort seinen Posten räumen musste, link.

. Die ganze linkslaberei von staatlicher Souveränität endet genau an den Panzerrohren der Russen. Wenn sich die Ukrainer Einbilden einen hochgefährlichen Russischen Bären provozieren zu müssen, dann ist doch klar dass der Russische Bär mal kurz vorbeikommt und die frechen Mäuler platt macht. Wer Feuer sät, wird Feuersturm ernten. Das ist das eiserne Gesetz der Kriegspolitik, das sicherlich seit dem Beginn von Staatenbildungen gilt, also seit 5000 Jahren. Wenn die Labermäuler der West-Staaten es ernst meinen würden, dann würden Sie ihre Truppen in die Ukraine schicken. Passiert aber genau das Gegenteil:

Die Amerikaner zerstören alle ihre Computer und werden bald komplett die Ukraine verlassen und damit dem Land sich selbst überlassen.

In irgendeiner Zeitung hatte ich einen Vergleich gelesen zwischen den Waffenausrüstungen Russland versus Ukraine. Nach meiner militärisch- laienhaften Einschätzung wird es keinen Krieg geben. Die Russen sind in allen Waffengattungen so übermächtig, dass es extrem dumm wäre von Ukrainischen Soldaten auch nur einen Schuss der Gegenwehr abzugeben. Der bedeutet zwangsläufig den sicheren Tod. Man soll eben nicht mit dem Feuer spielen. Wenn das Ukrainische Parlament geglaubt hat, dass sich der Westen für sie militärisch einsetzen würde, dann habe die sich extrem geschnitten. Wir sitzen alle schön weiter vor dem Kamin und kraulen uns die Füsse. Die Deutschen Kriegsarmee ist durch die damenhaften Ministerinnen der Vergangenheit auch so dermaßen runtergerockt, dass wir auch gar keine Kriegsverbände schicken könnten, weil der Großteil der komplexen Waffensystem mangels Ersatzteilen, Wartung etc. nicht funktioniert.

diplomatisches Säbelrasseln ohne militärische Folgen für Russland

Warum bitte das diplomatische Säbelrasslen, was alles nur Papiertieger sind? Wenn Russland sich die Ukraine nehmen sollte, wird genau keiner der westlichen NATO Staaten eingreifen und das ist auch gut so. Wir wollen natürlich keinen Krieg mit Russland wegen eines unterentwickelten, russischen Entwicklungslandes.

Einmarsch in die Ukraine, hier weiterlesen zum Thema RUSSLAND KRIEG

Bildrechte Pixabay cc Robfoto

About the author

Giovanni

Giovanni ist studierter Jurist und Philosoph als Marketingleiter bei einem Mittelständler unterwegs, Geschäftsführer einer Agentur, ehrenamtlicher Sterbebegleiter, zertifizierter Trauerbegleiter, Beirat ITA Institut für Trauerarbeit, Mitgliedschaften: Marketing Club Hamburg, Büchergilde Hamburg, Förderverein Palliativstation UKE, ITA, Kaifu Lodge, Kaifu-Ritter