aa -Tagesimpulse neuste Gedanken-Impulse

Was macht eigentlich ein Stoßdämpfer ?

stossdämpfer
Written by Giovanni

Beim Auto, als auch beim Motorrad ist der Stoßdämpfer ein essentieller Teil der Radaufhängung, der Verbindung des Fahrwerks mit der Fahrgastzelle. Bei schönen traditionellen Kutschen gibt es Blattfedern, aber keine Stoßdämpfer. Das führt dazu, dass die Kutsche ständig in Schwingung ist, die durch Bodenwellen und Bodenunebenheiten gezeitigt werden. Bei den niedrigsten Fahrgeschwindigkeiten ist das kein wichtiges Problem.  Zum echten Problem wird es dann, wenn die Geschwindigkeit steigt, wie bei allen motorisierten Gefährten. Wichtiges Element im Gleichungsweg ist die Prämisse, dass die Straßen leider nicht so gebaut sind, wie man sich das wünscht, heißt absolut glatt. Entweder entstehen Bodenwellen durch Verfall, wie bei der Wilhelmsburger Reichtsstraße Richtung Süden, bei den Brückenköpfen, oder es wird liederlich beim Verschluß und Wiederherstellen der Fahrbahndecke gearbeitet und der Auftraggeber, hier die Stadt Hamburg, kümmert sich nicht um eine ordnungsgemäße Werkabnahme. ( Lokstedter Weg Richtung Osten- Eppendorf). Die bösen Bodenwellen werden von den Federbeinen genommen und das Auto gerät in Schwingungen, wie oben bei der Kutsche beschrieben. Damit die Aufschwung-Energie und die Abschwung-Energie der Federbeine gebremst wird, ist ein

Energievernichter eingebaut: Der Stoßdämpfer

Der Stoßdämpfer ist eigentlich eine Bremse für Schwingungen, die durch horizontale Stöße ausgelöst werden und sorgt dafür, dass das Fahrzeug nicht aufschaukelt.  Deswegen ist es oberwichtig, dass die Stoßdämpfer funktionieren.  Das Aufschaukeln der Fahrzeuges ist eine gefährliche Auswirkung. Gleichzeitigt verlieren die Reifen den Kontakt zur Fahrbahn.  Der Kontakt zur Fahrbahn ist aber keineswegs nice to have, sondern megawichtig für alle Bewegungsrichtungen. Ohne Kraftschluß zwischen Rad und Straße, kann man weder vernünftig beschleunigen, noch stringent bremsen, noch sicher Kurven lenken.  Die beiden letztgenannten Änderungen der Impulsrichtung des Fahrzeuges, oder der Geschwindigkeit sind überlebenswichtig für einen sicheren Bremsweg oder Kurvenverhalten.

Umkehrschluß: wenn die Stoßdämpfer nicht funktionieren, dann läßt der TÜV den Prüfling durch die TÜV-Prüfung rasseln.  Gute Werkstätten erkennen den o.g. Sinn und tauschen nach Rücksprache mit dem Auftraggeber die Stoßdämpfer aus. Je nach Autotyp kostet das zwischen 300 € und dem Dreifachen. Bei 12.000 Kilometer schwingt der Stoßdämpfer ca 6.000.0000 Mal.

Ähnlich wie bei Reifen sollten Stoßdämpfer immer paarig ausgetauscht werden, heißt beide hinten, oder beide vorne müssen neue Stoßdämpfer verbaut werden .

Man sollte die Werkstatt öfters fragen, ob die Stoßdämpfer noch in Ordnung sind. Der ADAC hat in einer breiten Studie herausgefunden, dass ein nicht unbeträchtlicher Anteil an KfZ ohne funktionierende Stoßdämpfer fahren.  Einen schönen Erklär-Text kannst du bei autolexikon finden, link.

Physik Stoßdämpfer

Jeder der sich noch an den Physik-Unterricht erinnern kann weiß, dass Energie keinesfalls vernichtet werden kann.  Das ergibt sich aus dem naturwissenschaftlichen Energieerhaltungs-Satz, link.  Daher wissen wir, dass Energie sich immer nur transformiert und nicht vernichtet werden kann. Die Impuls-Bewegungsenergie wird im Stoßdämpfer in Wärme-Energie umgewandelt und einfach im Radkasten an die Umwelt abgegeben. Bis zu 120 Grad kann ein Stoßdämpfer erreichen, wer hätte das gedacht. Energievernichtung kann es nicht geben, weil Energie immer transformiert wird.

Das unten stehende Video ist ganz anschaulich:

About the author

Giovanni

Giovanni ist studierter Jurist und Philosoph als Marketingleiter bei einem Mittelständler unterwegs, Geschäftsführer einer Agentur, ehrenamtlicher Sterbebegleiter, zertifizierter Trauerbegleiter, Beirat ITA Institut für Trauerarbeit, Mitgliedschaften: Marketing Club Hamburg, Büchergilde Hamburg, Förderverein Palliativstation UKE, ITA, Kaifu Lodge, Kaifu-Ritter