aa -Tagesimpulse Übergänge

Ziel der Bestattung

Sinn Bestattung
Written by Giovanni

Was ist das Ziel, der Telos, einer jeden Bestattung?

Wir Menschen, als auch Tiere, sind aus den verschiedensten chemischen Grundsubstanzen zusammengefügt, die nach der Befruchtung zu einem Wachstum des Fötus im Mutterleib führen. Nach der Geburt wächst das Baby zu einem ausgewachsenen Menschen heran und mit jeden Stoffwechselprozess in unserem Körper wird Energie gewonnen, die wir für die Handlungen des Lebens brauchen. Gleichzeitig findet eine ständige Reorganisation des Selbst statt auf biologischer Ebene. Zellen haben eine begrenzte Lebensdauer und werden von der körpereigenen Abwehr nach dem Absterben aussortiert abgebaut und ausgeschieden aus der Gesamtverfaßtheit des Körpers. So ist auch im Leben an sich der Körper eines ständigen Wandels unterworfen. Wenn wir viel Sport machen, wachsen die Muskelzellen und die Fettzellen verschwinden.  Wenn wir Marathon laufen, dann lagern sich gar keine Fettzellen an. Wenn wir unseren Kopf immer beweglich halten, werden wir die geistige Sprungkraft auch viele Jahrzehnte behalten.  Irgendwann ist die körpereigene Abwehr überfordert mit den degenerierten Zellen und es kommt zum Krebs.  Die Mediziner kämpfen zunehmend erfolgreich dagegen an, und der Bundesgesundheitsminster weiß ja, dass der Krebs in 20 Jahren besiegt ist, Vorsicht Ironie.

Im Einstiegsbild haben wir Raupen verwendet, die bald zu Schmetterlingen werden. In der Hospiz-Szene steht der Schmetterling für die Transformation.

Wenn die degenerierten Zellen die körperliche Balance-Verfasstheit endgültig überformt haben und der zelluläre Regelbruch zu einem streuen der Krebszellen geführt hat, sind die Bedingungen des Lebens eines Körpers irgendwann so schlecht, dass der Mensch stirbt.

Bestattung als Ritual

In der menschlichen Kultur und zwar schon seit 10.000nden von Jahren wurde ein Ritual erfunden, dass einen würdevollen Abschied vom Menschen ermöglicht, dass man Bestattung oder Beerdigung genannt hat.  Der Telos , Sinn von einer ordentlichen Bestattung besteht sowohl in dem emotional gut kanalisierten Kanonen einer ritualisierten Bestattungsfeier und Beerdigung auf einem gesonderten Teil Land, auch Friedhof genannt, als auch in einer seuchenhygienischen Dimension, denn ein verwesender Körper in der freien Natur birgt Gefahren.

biologischer Transformationsort Friedhof

Deswegen werden Menschen schon seit Jahrhunderten auf gesonderten Plätzen beerdigt. Diese Plätze heißen Friedhöfe.  In Deutschland sind Friedhöfe in den Bestattungsgesetzen der jeweiligen Bundesländer verankert und die Benutzung zwangsweise vorgeschrieben. Man nennt das juristisch auch Friedhofszwang für die Bestattungs-Pflichtigen. Der Friedhof ist ein Ort der biologischen Transformation und Rückbau einer Ansammlung von chemischen Bestandteilen- menschlicher Körper  -, die durch die Autolyse und anderen biochemische Vorgänge zu einer Zerlegung der Bestandteile in die Grundteile der chemischen Elemente führt. Das Ziel aller Bestattungen ist also die Konversion eines Körpers in die chemischen Grundbestandteile, aus denen er geschaffen worden ist.

Postillion Beitrag zum Ziel von Bestattungen

Sehr schön in diesem Zusammenhang ist der Beitrag vom „Postillion“, dem Satire-Magazin. Dort wird verkündet, dass die US-Firma Tupper jetzt Särge anbieten würde. Hier kommst du zu dem Post von Postillion, link.  Der Autor schreibt, dass Tupper jetzt für längere Haltbarkeit von Leichen sorgen würde.  Auf der einen Seite können einige Menschen das als lustig empfinden. Bei schärferen Nachdenken darüber stellt man aber fest, dass genau dieser Punkt das Ziel einer jeden Bestattung konterkariert:  Das Ziel einer jeden Bestattung ist nicht der Erhalt von Särgen und Körpern, sondern das Gegenteil.  Eine tatsächlichen Bedeutungszuwachs dieser Gedankenkreuzung erfährt man, wenn man weiß, dass einige Kunden von Bestattungshäusern wert darauf legen, dass Särge möglichst lange, bei Erdbeisetzungen, halten und nicht einfallen.  Diesen Kundenwunsch kann man als Bestatter entsprechen, indem sehr harte, edle und hochwertige Hölzer für den Sarg empfohlen werden, wie Mahagoni.

Am Ende des Tages bleibt aber die unhintergehbare Tatsache, dass das Ziel der Bestattung, Beerdigung die Transformation ist und zwar bedingungsunabhängig ob ein Eichensarg verwendet wird, oder eine Mahagoni Sarg Truhe.

Bildrechte pixabay CC annca

 

About the author

Giovanni

Giovanni ist studierter Jurist und Philosoph als Marketingleiter bei einem Mittelständler unterwegs, Geschäftsführer einer Agentur, ehrenamtlicher Sterbebegleiter, zertifizierter Trauerbegleiter, Beirat ITA Institut für Trauerarbeit, Mitgliedschaften: Marketing Club Hamburg, Büchergilde Hamburg, Förderverein Palliativstation UKE, ITA, Kaifu Lodge, Kaifu-Ritter